Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abgesang auf frühere Freunde
Politik 6 Min. 06.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Abgesang auf frühere Freunde

Abgesang auf frühere Freunde

Foto: AFP
Politik 6 Min. 06.08.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Abgesang auf frühere Freunde

Europa muss selbstbewusster gegenüber Trump und anderen Ultra-Nationalisten werden!
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Abgesang auf frühere Freunde “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Stefan Kornelius zählt zu den profiliertesten außenpolitischen Journalisten in Deutschland. Als Leiter des Ressorts Außenpolitik der "Süddeutsche Zeitung" ordnet er pointiert die aktuelle, internationale Lage und klärt über die aktuellen Missstände auf.
Wird US-Präsident Donald Trump auch beim Nato-Gipfel für Ärger sorgen? Die jüngsten Äußerungen klingen wenig versöhnlich. Und auf Deutschland hat es Trump offensichtlich besonders abgesehen.
(FILES) In this file photo taken on July 8, 2018 US President Donald Trump confers with the media upon arrival at Morristown Municipal Airport in Morristown, New Jersey, prior to boarding Air Force One following a weekend in Bedminster, New Jersey.
US President Donald Trump on July 9, 2018 criticized NATO member states' military spending and said it benefits Europe more than America, setting the stage for a potentially-acrimonious summit with leaders of the alliance."The United States is spending far more on NATO than any other Country. This is not fair, nor is it acceptable," Trump tweeted a day before he departs for the summit, which will take place July 11-12 in Brussels."While these countries have been increasing their contributions since I took office, they must do much more," he wrote, adding that NATO benefits "Europe far more than it does the US. / AFP PHOTO / JIM WATSON