Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abgehakt
Leitartikel Politik 2 Min. 07.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Editorial

Abgehakt

Leitartikel Politik 2 Min. 07.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Editorial

Abgehakt

Jean-Lou SIWECK
Jean-Lou SIWECK
Eigentlich weiß Xavier Bettel doch wie es geht. Er hat schon des Öfteren bewiesen, dass er flammende Plädoyers halten kann.

Eigentlich weiß Xavier Bettel doch wie es geht. Er hat schon des Öfteren bewiesen, dass er flammende Plädoyers halten kann. Zu seinen größten Stärken gehört gerade seine Fähigkeit, den Menschen auch schon mal höchst emotional vor Augen zu führen, was ihm wichtig ist, woran er glaubt.

Und nie ist er überzeugender, als wenn er gerade in Fragen, die ihm am Herzen liegen, an das Vertrauen seiner Mitbürger appelliert. Als es am Dienstag in seiner zweiten Rede zur Lage der Nation um die Referenden vom 7. Juni ging, begnügte er sich allerdings beim Aufruf zu einem dreifachen Ja mit einer Pflichtübung. Wahrer Einsatz geht anders.

Einen Monat vor dem Wahltermin war diese Zurückhaltung fast schon befremdlich. Vielleicht gehören die drei Fragen zum Wahlrecht von 16-Jährigen und Ausländern sowie zur Begrenzung der Ministermandate ja doch nicht zu den persönlichen Prioritäten des Premierministers.

Doch zumindest dem Politiker Bettel müsste klar sein, dass seine Regierung dabei ist, sich eine schwerwiegende Niederlage einzuhandeln, die sie unausweichlich für den Rest der Legislaturperiode nachhaltig schwächen wird.

Dem letzten „Luxemburger Wort“/RTL-Politmonitor zufolge wird die Dreierkoalition bei den Fragen zum Wahlrecht vom Wähler desavouiert werden. Bei den Ministermandaten sind die Umfrageresultate zu eng, um das Resultat vorauszusagen. Seit drei Monaten läuft die Tendenz damit eindeutig gegen die Vorschläge von Blau-Rot-Grün.

Eigentlich wäre es also höchste Zeit, dass sich die Regierungsparteien, und in erster Linie ihre bekanntesten Köpfe, in die Debatte stürzen würden. Kein Rundtischgespräch und keine Fußgängerzone, keine Facebook-Timeline und kein Twitter-Feed dürfte noch sicher vor ihnen sein.

Aber Angriff ist nicht die einzige Option. Die Regierungsparteien können auch beschließen, sich langsam aus der Debatte zurückzuziehen. Eingreifen, Angreifen birgt auch Risiken. Wer heute laut „Ja“ schreit, wird bei einem „Nein“ morgen als Verlierer abgestempelt.

Warum also nicht den Kopf einziehen, die zu befürchtende Klatsche hinnehmen und das Thema abhaken? Danach erklärt man dann, stolz zu sein, wie versprochen ein Referendum organisiert zu haben. Ja, man kann sich sogar als großen Demokraten verkaufen, weil man das Resultat akzeptiert.

Diese Option mag angesichts des letzten Politmonitors verlockend aussehen – kurzfristig. Auf lange Sicht wären die Konsequenzen verheerend.

Man muss nicht mit den Regierungsvorschlägen einverstanden sein, um doch zu erwarten, dass, nachdem das Land zum Referendum aufgerufen wurde, die Initiatoren auch für ihre Überzeugungen kämpfen. Spätestens nach dem beschämenden Auftritt von Vizepremier Etienne Schneider, der noch nicht mal den Wortlaut der Fragestellung richtig kannte, wird es Zeit, in den Ring zu steigen.

Wie soll der Wähler seine Regierung noch respektieren, wenn er mit dem Eindruck verbleibt, dass es ihr im Endeffekt, trotz allen Ankündigungen, an wahren Überzeugungen fehlt? Die Protagonisten der Koalition müssen bereit sein, mit wehenden Fahnen unterzugehen. Sie mögen trotzdem verlieren. Aber wenigstens würden sie dann respektiert werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor genau einem Jahr sagten die Luxemburger mit überwältigender Mehrheit drei Mal "Nein". Wie damals berichtet wurde, was seitdem geschah und wie die politische Landschaft sich veränderte: Ein Rückblick.
Das dreifache "Nein" am 7. Juni 2015 hat bis zu einem gewissen Grad die politische Landschaft verändert.
Die Regierung muss sich den Vorwurf gefallen lassen, sie habe einiges falsch gemacht. Sie hatte sich ein dreifaches Ja auf die drei Fragen dieses Referendums erhofft, hat nun aber ein eindeutiges dreifachen Nein bekommen. Was lief schief? Zehn Fehler und Pannen bei diesem Referendum.
Referendum 2015 - RTL Elefantenronn - Xavier bettel - Photo : Pierre Matgé
Endergebnis des Referendums steht fest
78 Prozent aller Wähler stimmten am Sonntag beim Referendum gegen das Ausländerwahlrecht. Ein klares Nein gab es auch für das Wählen ab 16 Jahren und die Mandatsbegrenzung. Premier Bettel lehnte einen von der Opposition geforderten Rücktritt ab.
Rückblick auf sieben Umfrageergebnisse
Einen Monat lang waren die Meinungsforscher still. Am Sonntag wird gewählt. Werden die Meinungsumfragen, die auf Ende April, Anfang Mai zurückgehen, bestätigt? Rückblick auf die Ergebnisse.
Klausurtagung in Senningen
Die Regierung hat sich am Montag mit den Fraktions- und Parteipräsidenten auf Schloss Senningen beraten. Es besteht Einigkeit über die vier Fragen, die im Referendum gestellt werden.
Premier Xavier Bettel mit den Fraktionsvorsitzenden der Regierungsparteien: Viviane Loschetter (Dei Greng), Alex Bodry (LSAP) und Eugene Berger (DP)