Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ab diesem Herbst sind die Maisons relais kostenlos
Politik 2 Min. 10.05.2022
Non-formale Bildung

Ab diesem Herbst sind die Maisons relais kostenlos

Die kostenlose Kinderbetreuung wird besonders kinderreiche Familien finanziell stark entlasten.
Non-formale Bildung

Ab diesem Herbst sind die Maisons relais kostenlos

Die kostenlose Kinderbetreuung wird besonders kinderreiche Familien finanziell stark entlasten.
Foto: Getty Images
Politik 2 Min. 10.05.2022
Non-formale Bildung

Ab diesem Herbst sind die Maisons relais kostenlos

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Viele Eltern werden sich freuen, wenn sie ab der Schulrentrée 2022/23 nicht mehr für die Betreuung ihrer schulpflichtigen Kinder zahlen müssen.

Alle Kinder sollen Zugang zu einer hochwertigen außerschulischen Betreuung haben, unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem sozio-ökonomischen Status. Das ist das Ziel von Bildungsminister Claude Meisch (DP)

Um dieses Ziel zu erreichen, wird die Betreuung in den Maisons relais ab der kommenden Schulrentrée während der Schulwochen kostenlos sein, Mittagessen inklusive. „Das kostet den Staat 22 Millionen Euro pro Jahr“, so Meisch am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Bildungsministerium. 


Dass immer mehr Kinder Probleme haben, beunruhigt nicht nur die CSV. Ihnen mehr Aufmerksamkeit schenken, war eine der Anregungen.
Wie man Kindern hilft, stark zu werden
Das Parlament debattiert über die Bedürfnisse von den Kleinsten in der Pandemie und darüber hinaus: Was brauchen Eltern und Kinder, um sich gut zu fühlen?

Die kostenlosen Maisons relais während den Schulwochen sind ein weiterer Schritt, nachdem vor fünf Jahren 20 Gratis-Stunden pro Woche für die Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern in den Kindertagesstätten eingeführt worden waren. 

Bereits 2016 wurde die Qualitätssicherung in der non-formalen Bildung eingeführt. Seither sind die Strukturen verpflichtet, pädagogische Konzepte auszuarbeiten und sie unterliegen einer externen Kontrolle. Der diesbezügliche Rahmenplan wurde nun überarbeitet und erweitert. 

Er beschreibt, wie es im Dokument heißt, „in welchen Bereichen die Bildungsprozesse gefördert und die Kompetenzen und Ressourcen der Kinder und Jugendlichen in der non-formalen Bildung unterstützt werden können“. 

Die Strukturen seien längst keine reinen Versorgungsstrukturen mehr. „Der non-formale Bildungsbereich hat sich professionalisiert und ist heute ein gleichwertiger Partner neben der Schule“, so Claude Meisch. 

Kinderwoche ab dem 14. Mai 

Vom 14. bis zum 20. Mai findet eine Kinderwoche statt, während der zahlreiche Strukturen ihre Türen öffnen, um der Öffentlichkeit zu zeigen, wie sie arbeiten und was sie anzubieten haben. 

Am 14. und 15. Mai findet in der Abtei Neumünster ein Kinderfestival mit zahlreichen Ständen und Ateliers statt. Mehr Informationen zum Programm findet man im Internet auf www.kannerwoch.lu

Dem Vizepräsidenten der „Fédération des acteurs du secteur social au Luxembourg“ (Fedas), Gérard Albers, zufolge zählt der Sektor der non-formalen Bildung heute 61.000 Betreuungsplätze und rund 8.000 Beschäftigte. 

In der Kleinkindbetreuung (null bis vier Jahre) haben Albers zufolge 60 Prozent der Beschäftigten eine Qualifikation im sozio-edukativen Bereich, 30 Prozent haben eine Qualifikation in einem anderen Bereich (zum Beispiel Gesundheit), zehn Prozent haben eine niedrigschwellige Ausbildung (100 Stunden). In den Maisons relais sind es 50, 40 und zehn Prozent. 

Er setze große Hoffnungen in den DAP Education, der ab diesem Herbst angeboten und die Strukturen mit ausreichend ausgebildetem Personal versorgen werde.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Bildungsminister möchte die Schulpflicht auf 18 Jahre anheben und neue Strukturen für Problemschüler aufbauen, doch sein eigentliches Ziel ist ein anderes. Eine Analyse.
Die Schaffung von neuen Strukturen für Schüler, die der Schule überdrüssig sind, wird Unsummen an Steuergeldern verschlingen.
Bildungsminister Meisch äußerte sich am Freitag erneut zum Sicherheitskonzept in den Schulen und Betreuungseinrichtungen. Und er kündigte an, dass auf den Pausenhöfen ab 7 Uhr eine Aufsicht stattfinden wird. Das wirft wiederum neue Fragen auf.
Bei kleinen Kindern gelten nach innen weniger strenge Sicherheitsmaßnahmen, weil sie schlicht nicht einzuhalten sind.
In Luxemburg werden alle Betreuungseinrichtungen für Kinder auf ihr pädagogisches Angebot geprüft. Die Vereinigung Inter-Actions durchführt zusätzlich noch einen eigenen, internen Qualitätscheck.
Stichwörter: Kind, Kinder, Betreuung, Kinderbetreuung, Crèche, Maison relais, Kindertagesstätte Chèques-Service, Sprachförderung / Foto: © Getty Images
Es gibt Schüler mit einem derart auffälligen Sozialverhalten, dass an Unterricht nicht zu denken ist. Sie gelten als nicht beschulbar. Für solche Kinder schafft Luxemburg jetzt 50 Therapieplätze.
Prügeleien auf dem Schulhof sind keine Seltenheit. Manche Schüler jedoch stellen eine Gefahr für die ganze Schulgemeinschaft dar.