Wählen Sie Ihre Nachrichten​

80/80/90-Regelung wird abgeschafft
Politik 15.06.2018 Aus unserem online-Archiv

80/80/90-Regelung wird abgeschafft

Der Minister für den öffentlichen Dienst, Dan Kersch, und die Beamtengewerkschaft CGFP haben sich geeinigt.

80/80/90-Regelung wird abgeschafft

Der Minister für den öffentlichen Dienst, Dan Kersch, und die Beamtengewerkschaft CGFP haben sich geeinigt.
Foto: Guy Jallay
Politik 15.06.2018 Aus unserem online-Archiv

80/80/90-Regelung wird abgeschafft

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Regierung und CGFP einigen sich auf neues Abkommen für den öffentlicher Dienst.

Nach langwierigen Verhandlungen haben sich die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP und die Regierung am Freitag auf ein gemeinsames Abkommen verständigt. Es sei „eine Einigung komplett auf Linie“ mit dem im Jahr 2016 erzielten Abkommen, so Dan Kersch, Minister für den Öffentlichen Dienst, ein „sozial selektives Abkommen im Interesse der jungen Menschen“. Sowohl der Ministerrat als auch die zuständigen Gremien der CGFP haben das Papier am Freitagmorgen abgesegnet.

Die wichtigsten Punkte

Das Gehälterabkommen von 2016, das eigentlich am 31. Dezember 2018 auslaufen sollte, wird um zwei weitere Jahre, bis 2020, verlängert. Es kommt nicht zu einer Punktwerterhöhung. Allerdings beinhaltet das in Anwesenheit der Presse unterzeichnete Papier auch einige wesentliche neue Elemente, in erster Linie für Berufsanfänger im öffentlichen Dienst.

So wird die umstrittene 80/80/90-Regelung komplett abgeschafft. Berufsanfänger beziehen künftig wieder ein volles Gehalt. Die durch die 80/80/90-Regelung erfolgten Einbußen für Berufsanfänger bei der Pensionsversicherung werden rückwirkend vom Staat bezahlt, als ob die Regelung nie bestanden hätte. Die Stage-Zeit wird, wie von der CGFP gefordert, von aktuell drei Jahren wieder auf zwei Jahre gekürzt – also zurück zur alten Praxis. Außerdem wird das Essensgeld von derzeit 144 auf 204 Euro erhöht.

Die Regelungen sollen für den 1. Januar 2019 in Kraft treten. Die Erhöhung des Essensgeldes soll noch vor der Sommerpause im Parlament verabschiedet werden. Die Reduzierung der Stage-Zeit und die Abschaffung der 80/80/90-Regelung soll aber erst im Dezember vom Ministerrat, also von der neuen Regierung, beschlossen werden.

CGFP-Präsident Romain Wolff präzisierte, dass man auf die „Umsetzung Punkt für Punkt bestehen würde“ - unabhängig von der jeweiligen parteipolitischen Zusammensetzung der neuen Regierung. Insgesamt zeigte sich die CGFP hochzufrieden mit dem erzielten Abkommen. „Es ist ein guter Tag für den öffentlichen Dienst“, so Wolff. Eine „besondere Freude“ sei aber die Abschaffung der 80/80/90-Regelung.

Die Kosten für den Staatshaushalt sollen sich auf rund 52,7 Millionen Euro für das Jahr 2019 belaufen. Die Erhöhung des Essensgeldes schlägt mit 18 Millionen Euro pro Jahr zu Buche.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Staatsbeamtengewerkschaft CGFP ist stolz auf die Forderungen, die sie in den vergangenen zwölf Monaten durchsetzen konnte. Nun hat die Gewerkschaft weitere Forderungen, und zählt auf das Einsehen ihres neuen Ministers.
Zu der 52. Vorständekonferenz der CGFP waren auch Abgeordnete verschiedener Parteien sowie weitere Politiker gekommen. Die CSV und die LSAP waren nicht vertreten.
Minister Dan Kersch im Interview
Einmal mehr droht die CGFP mit gewerkschaftlichen Aktionen. Stein des Anstoßes ist vor allem die 80-80-90-Regelung bei den Berufseinsteigern. Der Minister für den öffentlichen Dienst, Dan Kersch, nimmt die Forderungen der Staatsbeamtengewerkschaft gelassen.
 Dass die CGFP die Reform 
zunächst mittgetragen hat, nun aber dagegen protestiert und 
sie in Teilen rückgängig 
machen will, stößt bei Minister
für den Öffentlichen Dienst, 
Dan Kersch, auf Unverständnis.
Am 9. November feiert die CGFP ihr 50-jähriges Bestehen. Deren Vorsitzender Romain Wolff erklärt, wo bei den Staatsbediensteten der Schuh drückt und was man von der nächsten Regierung erwartet.
CGFP-Präsident Romain Wolff ist nicht bange um die Leistungsfähigkeit des öffentlichen Dienstes. Den Beweis habe man bereits 2015 während der Ratspräsidentschaft erbracht.
Kundgebung im öffentlichen Dienst
Nicht nur in der Privatwirtschaft hängt der Haussegen zwischen Patronat und Gewerkschaften schief. Dass der Sozialdialog auch im öffentlichen Dienst zu wünschen übrig lässt, zeigt der heutige Protest.
CGFP-Generalsekretär Romain Wolff: Signal an die Regierung, dass die Zeit der Opfer vorbei ist.
Umsetzung der Beamtendienstrechtsreform
Der 1. Oktober ist der Stichtag für die Umsetzung der Reform im öffentlichen Dienst. Sechs Monate hatten die Verwaltungen Zeit, ihre Bestimmungen anzupassen, dennoch ist nicht zu erwarten, dass alles sofort reibungslos klappt.
Die Erzieher, Sozialpädagogen und Lehrbeauftragte protestierten am 24. März 2015, weil sie sich durch die Reform benachteiligt fühlen.