Wählen Sie Ihre Nachrichten​

75 Prozent der Suizidfälle von 10- bis 19-Jährigen sind männlich
Politik 3 Min. 24.01.2023
Zwischen 1998 und 2022

75 Prozent der Suizidfälle von 10- bis 19-Jährigen sind männlich

Rückzug aus dem sozialen Leben: eines der Anzeichen für suizidales Verhalten, die in der parlamentarischen Antwort von Bildungs- und Gesundheitsministerien aufgezählt werden.
Zwischen 1998 und 2022

75 Prozent der Suizidfälle von 10- bis 19-Jährigen sind männlich

Rückzug aus dem sozialen Leben: eines der Anzeichen für suizidales Verhalten, die in der parlamentarischen Antwort von Bildungs- und Gesundheitsministerien aufgezählt werden.
Foto: Pierre Matgé
Politik 3 Min. 24.01.2023
Zwischen 1998 und 2022

75 Prozent der Suizidfälle von 10- bis 19-Jährigen sind männlich

Florian JAVEL
Florian JAVEL
Innerhalb des Zeitraums der Pandemie sind zudem nicht mehr Suizidfälle als in den Vorjahren zu vermerken, geht aus einer parlamentarischen Antwort hervor.

75 Prozent der 10- bis 19-Jährigen, die zwischen 1998 und 2022 Suizid begangen haben, sind männlich. Das geht aus einer gemeinsamen Antwort von Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) und Bildungsminister Claude Meisch (DP) an die CSV-Abgeordnete Nancy Arendt hervor. Die Abgeordnete wollte in Bezug auf die offizielle Suizidrate Präzisionen dazu, ob Informationen dazu bestehen, warum junge Menschen Suizid begehen und was im Sinne der Prävention vonseiten der beiden Ministerien geleistet wird.

Die Suizidrate, die der Antwort beiliegt, wird hierzulande anhand der Daten aus dem Todesursachenregister für den Zeitraum zwischen 1998 und 2022 errechnet. 2021 und 2022 wurden keine Suizide von 10- bis 19-Jährigen registriert. Wobei zu bemerken ist, dass für das vergangene Jahr die Daten noch nicht validiert sind, laut der Antwort der beiden Ministerien.


Shutterstock - Depression- Suizid
Suizidprävention bleibt ausbaufähig
Eine Analyse des ersten nationalen Suizidpräventionsplans ergibt Nachholbedarf in den Bereichen Koordinierung und Diagnostik. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

Die letzten Suizide von Jugendlichen sind auf das Jahr 2020 zurückzuführen. Drei junge Männer von 18, respektive 19 Jahren nahmen sich damals das Leben. Konkrete Ursachen für die Suizide seien den Behörden nicht bekannt. 2019 nahmen sich zudem vier Jugendliche von 15 bis 19 Jahren das Leben sowie 2018 und 2017 jeweils zwei Jugendliche.

Vorzeichen von Suizid nicht immer offensichtlich

Bei der Frage, ob die Suizide der aufgezählten Fälle hätten verhindert werden können, weisen die beiden Ministerien darauf hin: „Vorzeichen von Suizid existieren immer, sind aber nicht offensichtlich.“ Zudem sei nur eines der bekannten Vorzeichen darauf noch lange kein „deutlicher Hinweis“ für Suizid-Intention. Je mehr Vorzeichen allerdings erkennbar sind, desto wichtiger sei es, davon betroffene Jugendliche anzusprechen und professionelle Hilfe aufzusuchen. 

Um Jugendliche gezielt zu erreichen und das Wohlempfinden ihrer mentalen Gesundheit im Sinne der Prävention zu garantieren, sei vor allem die Förderung der sozio-emotionalen Fähigkeiten sowie die frühe Identifizierung, Bewertung, Betreuung von Personen, die ein suizidales Verhalten aufweisen, wichtig. In dem Kontext sieht der Suizidpräventionsplan 2015–2019 vor, im Bereich der Prävention nachzubessern, indem der Zugang zu jugendpsychiatrischen sowie psychosozialen Diensten aufgebessert werden.


Radicalisation chez les jeunes - Photo : Pierre Matgé
Suizid: Wenn das Leben vor dem Abgrund steht
Jeder Erwachsene, oder zumindest fast jeder, kennt eine Person, die sich das Leben genommen hat. Auch während der Corona-Zeit lässt das Suizidrisiko hierzulande nicht nach.

Drei von 100 Gesprächen in Gymnasien thematisieren Suizidverhalten 

Um vor allem Jugendliche gezielt zu erreichen, werden an Gymnasien Multiplikatoren für „Premier Secours en Santé Mentale PSSM“ ausgebildet, die gezielte Anzeichen bei Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen aus der Schulgemeinschaft erkennen und daraufhin agieren. 500 Multiplikatoren sollen bis 2025 ausgebildet werden, was rund 10 Prozent des Gesamtpersonals der Gymnasien ausmacht. 

Vorzeichen von Suizid existieren immer, sind aber nicht offensichtlich.

Bildungs- und Gesundheitsministerien

Zusätzlich soll in allen Gymnasien eine „Équipe de Postvention“ aufgestellt werden. Unter „Postvention“ ist die Intervention bei Hinterbliebenen zu verstehen, die einen lieben Menschen nach einem Suizidfall verloren haben. Diese Menschen sollen „in ihrem Trauerprozess unterstützt und dadurch das Imitieren von Suizidverhalten reduziert werden“, heißt es in der Antwort der beiden Ministerien. „Postvention“ sei somit eine Coping-Strategie, die es bei jungen Menschen zu „aktivieren“ gilt, um den Verlust besser zu bewältigen. 

Ein laufendes Angebot bilden die psychosozialen und edukativen Beratungsgespräche, die in allen Gymnasien im SePAS (Service psycho-social et d'accompagnement scolaires) und in den Services socio-éducatifs zugänglich sind. Im Durchschnitt erheben 25 bis 30 Schülerinnen und Schüler am Tag Anspruch auf diese Gespräche. Laut einer Erhebung in 36 Lyzeen im Frühjahr 2022 sei laut Ministerien herausgekommen, dass von 100 Gesprächen, die monatlich in einem Gymnasium geführt werden, drei davon die Problematik rund um Suizidverhalten thematisieren. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit 45 Jahren hilft SOS Détresse Menschen in Not. Die Psychologin Nadja Bretz spricht über die Sorgen der Anrufer.
Am Telefon hören die Ehrenamtlichen den Anrufern mit ihren Nöten und Sorgen zu.
Welttag der Suizidprävention
Der 10. September steht weltweit im Zeichen der Suizidprävention. Das „Luxemburger Wort“ hat mit der Psychologin Barbara Bucki gesprochen.
Seelische Gewalt wird selten öffentlich thematisiert, obwohl einer Studie zufolge jede zweite Frau in Luxemburg bereits Erfahrung damit gemacht hat.
Tabuthema psychologische Gewalt
Psychische Gewalt hinterlässt keine Narben, prägt Opfer aber ein Leben lang. Ein Gespräch mit einer Betroffenen und der Direktorin von Femmes en détresse.
Eine Analyse des ersten nationalen Suizidpräventionsplans ergibt Nachholbedarf in den Bereichen Koordinierung und Diagnostik. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.
Shutterstock - Depression- Suizid
Das Parlament debattiert am Donnerstag über das Thema der mentalen Gesundheit. Über die Parteigrenzen hinweg herrscht große Einigkeit.
Radicalisation chez les jeunes - Photo : Pierre Matgé
Der DP-Fraktionsvorsitzende spricht im Interview über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die mentale Gesundheit und erklärt, was sich im Gesundheitswesen ändern muss.
Politik, Partei DP, Gilles Baum, Thema Selbstmord  Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort