Wählen Sie Ihre Nachrichten​

69 Unternehmen auf der schwarzen Liste
Politik 3 Min. 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
"Fonds de compensation"

69 Unternehmen auf der schwarzen Liste

Der "Fonds de compensation" plant derzeit keinen Ausstieg aus der Atomindustrie.
"Fonds de compensation"

69 Unternehmen auf der schwarzen Liste

Der "Fonds de compensation" plant derzeit keinen Ausstieg aus der Atomindustrie.
Foto: Reuters
Politik 3 Min. 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
"Fonds de compensation"

69 Unternehmen auf der schwarzen Liste

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Der luxemburgische Pensionsfonds hat den Volkswagen-Konzern ausgeschlossen. Bis Mitte des Jahres will der Fonds seine gesamte Investitionsstrategie überdenken.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „69 Unternehmen auf der schwarzen Liste “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „69 Unternehmen auf der schwarzen Liste “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was wusste der frühere Konzernchef Martin Winterkorn wann? Das ist eine Schlüsselfrage im VW-Abgasskandal. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig weitet ihre Ermittlungen aus.
Former Volkswagen boss Martin Winterkorn is pictured before taking his seat inside the Bundestag (Lower house of parliament) compound, on January 19, 2017 in Berlin, where he faces a grilling by German lawmakers, as accusations grow of top executives at the beleaguered auto giant VW colluding to cover up emissions cheating.
The former VW CEO's testimony will be "particularly important" in light of the latest allegations against the VW group, said Herbert Behrens, who heads a special parliamentary committee investigating the "dieselgate" scandal. / AFP PHOTO / John MACDOUGALL
„Bisher lässt sich keine Korrelation zwischen der Restwertentwicklung und der Dieseldiskussion beobachten“, sagte Thorsten Barg, Geschäftsführer bei einem der großen deutschen Fahrzeugbewerter.
Der Abgasskandal hat scheinbar wenig Einfluss auf die Restwerte der betroffenen Fahrzeuge.
Volkswagen und das US-Justizministerium haben sich im Diesel-Skandal auf Strafzahlungen über 4,3 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro) geeinigt.
Der Kurs der VW-Aktien legte deutlich zu.