Wählen Sie Ihre Nachrichten​

657 Krankentransporte nicht erstattet
Politik 08.11.2019

657 Krankentransporte nicht erstattet

657 Krankentransporte nicht erstattet

Foto: Guy Jallay
Politik 08.11.2019

657 Krankentransporte nicht erstattet

Seit März 2018 haben die Gesundheitskassen keine Kosten für Krankentransporte der CGDIS mehr erstattet. Schuld ist offenbar regulatorisches Chaos nach der Reform.

(mth) - Seit der Reform der Rettungsdienste haben die luxemburgischen Gesundheitskassen keine Rechnung für Krankentransprte durch die CGDIS mehr erstattet. Das geht aus der Antwort der zuständigen Minister auf eine parlamentarische Frage des Abgeordneten Léon Gloden (CSV) hervor.

Aufgrund der Schaffung des CGDIS durch das Gesetz des 27. März 2018 seien die bis dahin geltenden gesetzlichen Vorschriften zur Kostenübernahme durch die Gesundheitskassen ungültig geworden, heißt es in der Antwort der Regierung.


30 Jahre SAMU - Reportage im CHL mit SAMU - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Luxemburgs Lebensretter: Blick hinter die Kulissen des SAMU
Seit dem Jahr 1989 gibt es in Luxemburg ganz offiziell einen landesweiten Notarztdienst. Bekannt ist er unter dem französischen Namen SAMU. Besuch in einem Stützpunkt der Lebensretter.

Aus diesem Grund hätten die Gesundheitskassen CNS, Entraide médicale des CFL, sowie den beiden Kassen im öffentlichen Dienst keine Rechnung mehr an Patienten erstattet, die sich auf einen Krankentransport durch die CGDIS bezieht. Insgesamt hätten sich seit 2018 so 657 nicht erstattete Rechnungen angehäuft.

Die Anpassung des rechtlichen Rahmens sei zusätzlich durch nötige Änderungen der statutarischen Prozeduren bei der CNS verzögert worden. Eine Lösung für den Erstattungsstau soll erst die Verabschiedung des Haushaltsgesetzes 2020 bringen, womit die Rechnungen wohl erst zum 1. Januar 2020 beglichen werden dürften.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bund fürs Leben
Was im Alltag gängige Praxis ist, erhält zum 1. Juli mit dem Corps grand-ducal d'incendie et de secours (CGDIS) offiziellen Charakter: die Zusammenarbeit von freiwilligen Feuerwehren und Protection civile. Das Reformpaket enthält zudem weitere Verstärkungen.
Premier jour du Corps grand-ducal d’incendie et de secours - CGDIS - Central des secours d’urgence 112 -  Photo : Pierre Matgé
Fordern, nicht überfordern
Die Reform der Rettungsdienste tritt in Kraft. Bedeutendste Baustelle ist das Personalmanagement, gilt es doch zu gewährleisten, dass die Freiwilligen das Tempo der Umsetzung der Reform mithalten.
Premiere bei der Parade zu Nationalfeiertag: ein Einsatzfahrzeug mit dem CGDIS-Logo.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.