Wählen Sie Ihre Nachrichten​

57 Ideen für mehr Klimaschutz
Politik 2 Min. 14.09.2022
Klima-Bürgerrat

57 Ideen für mehr Klimaschutz

Bei seiner Rede zur Lage des Landes im Oktober 2021 hatte Premier Bettel den Klima-Bürgerrat angekündigt.
Klima-Bürgerrat

57 Ideen für mehr Klimaschutz

Bei seiner Rede zur Lage des Landes im Oktober 2021 hatte Premier Bettel den Klima-Bürgerrat angekündigt.
Foto: Gerry Huberty
Politik 2 Min. 14.09.2022
Klima-Bürgerrat

57 Ideen für mehr Klimaschutz

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Der Klima-Bürgerrat hat seine Arbeit beendet. Was sie von der Politik und Gesellschaft erwarten, haben die Teilnehmer in 57 Empfehlungen zusammengefasst.

Elf Monate, nachdem Premierminister Xavier Bettel (DP) das Gremium bei seiner Erklärung zur Lage des Landes aus dem Hut zauberte, hat der Klima-Bürgerrat seine Arbeiten abgeschlossen. Herausgekommen sind 57 Empfehlungen, die mit breiter Mehrheit verabschiedet wurden und die am Donnerstag zuerst dem Premierminister, Umweltministerin Joëlle Welfring und Energieminister Claude Turmes (beide Déi Gréng) vorgestellt werden, ehe sie anschließend vor der Presse erläutert werden. Ein Hauptaugenmerk haben die Teilnehmer auf die transversale, ressortübergreifende Auseinandersetzung mit der Klimapolitik gelegt; daneben umfasst der Abschlussbericht Überlegungen zu fünf Kapiteln: Landwirtschaft, erneuerbare Energien, nachhaltiges Wohnen, Abfallwirtschaft, Mobilität.

Verlängerung

Eigentlich sah der initiale Zeitplan vor, dass der Klima-Bürgerrat, der auf reges Interesse in der Bevölkerung stieß - über 1.000 Bewerber meldeten sich für 100 Plätze -, seine Arbeit bereits Mitte Juli abschließt. Da sich dessen Mitglieder jedoch mehr Zeit wünschten, um ihre Ideen mit der nötigen Gründlichkeit zu formulieren, wurde eine Verlängerung bis September gewährt.


Für Luxemburgs Klimaziele war Corona ein Segen.
Klima-Bürgerrat muss in die Verlängerung
Bis Mitte dieses Monats sollte der Klima-Bürgerrat seine Arbeit abschließen. Nun gehen die Arbeiten des 100-köpfigen Gremiums in die Verlängerung.

Zwischenzeitlich war auch Kritik an der Einflussnahme der Ministerien und Behörden aufgekommen, was unter anderem zu einer parlamentarischen Anfrage der CSV führte. In einer gemeinsamen Stellungnahme betonten Bettel und Welfring, dass es sich beim Klima-Bürgerrat um ein demokratisches Experiment handele und dass Konflikte und Kritiken zu einem derartigen Prozess dazugehörten.

Die nächsten Etappen sehen vor, dass der Klima-Bürgerrat seinen Bericht in den parlamentarischen Ausschüssen präsentiert (am 4. und 5. Oktober); für den 25. Oktober ist dann eine Konsultierungsdebatte zwischen Regierung und Parlament anberaumt. 

Aufgabe des Klima-Bürgerrates war es, zu erörtern, in welchen Bereichen Luxemburg beim Klimaschutz mehr tun kann und soll, als derzeit im nationalen Energie- und Klimaplan (PNEC) festgehalten ist. Wenn dieser Plan im kommenden Jahr einer Zwischenbilanz unterzogen und überarbeitet wird, sollen die Empfehlungen des Klima-Bürgerrates ihren Niederschlag darin finden.

Der PNEC, der auf die innereuropäische Lastenteilung zurückgeht, umfasst derzeit rund 200 Maßnahmen, um die CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu senken – das entspricht in absoluten Zahlen einer Reduzierung von 8,18 Millionen Tonnen auf 4,55 Millionen Tonnen. Daneben soll der Anteil an erneuerbaren Energien auf 25 Prozent gesteigert und die Energieeffizienz um 40 bis 44 Prozent verbessert werden.


Empfehlungen mit radikaler Würze
Ein völlig anderes Land – das wird Luxemburg sein, wenn die Empfehlungen des Biergerkommitee für eine klimaneutrale Gesellschaft umgesetzt werden.

Beispiel „Biergerkommitee“

Der Klima-Bürgerrat ist nicht die erste nationalpolitische Erfahrung mit dieser Form der Bürgerbeteiligung. Im Rahmen von „Luxembourg in Transition“ und auf Initiative von Landesplanungsminister Claude Turmes befasste sich ein 30-köpfiges „Biergerkommitee Lëtzebuerg 2050“  mit den territorialen Aspekten einer klimaneutralen Gesellschaft.   

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Empfehlungen des Klima-Bürgerrates
Mut, Kreativität und Leadership erwartet sich der Klima-Bürgerrat von der Politik, damit seine 56 Empfehlungen nicht in einer Schublade sterben.
IPO, PK Klima Biergerrot , Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Sollten die politischen Parteien nach Inspiration und Ideen für ihr Wahlprogramme suchen – die Zivilgesellschaft liefert sie. Beispiel Nachhaltigkeitsrat.
Der Ukrainekrieg, der die europäische Abhängigkeit von Autokraten im Bereich der Versorgung offenbart hat, ist ein Sinnbild für die Politik des „verschleppten Handelns“, so Weber.
1.126 Bürger haben sich beim Klima-Bürgerrat eingeschrieben. Für die erste Zusammenkunft am 29. Januar wurden 100 Teilnehmer zurückbehalten.
Bei seiner Rede zur Lage des Landes im Oktober 2021 hatte Premier Bettel den Klima-Bürgerrat angekündigt.