Wählen Sie Ihre Nachrichten​

5.000 Euro für ein E-Fahrzeug
Politik 5 Min. 25.01.2019 Aus unserem online-Archiv

5.000 Euro für ein E-Fahrzeug

Der Staat unterstützt den Kauf eines Elektrofahrzeugs mit 5.000 Euro.

5.000 Euro für ein E-Fahrzeug

Der Staat unterstützt den Kauf eines Elektrofahrzeugs mit 5.000 Euro.
Foto: Shutterstock
Politik 5 Min. 25.01.2019 Aus unserem online-Archiv

5.000 Euro für ein E-Fahrzeug

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Kurz vor Beginn des Autofestivals hat die Regierung Zuschüsse beschlossen, um den Verkauf von umweltfreundlichen Autos anzukurbeln. Für ein hundertprozentig elektrisch angetriebenes Fahrzeug gibt es 5.000 Euro.

Wer ein umweltfreundliches Fahrzeug kauft, kann sich freuen. Die Regierung hat beschlossen, den Kauf eines Elektro- oder  Plug-in-Hybridfahrzeugs, aber auch von Fahrzeugen mit Wasserstoffantrieb finanziell zu unterstützen, nachdem sie die Car-e-Prämien zum 1. Januar 2015 abgeschafft hatte.

Hundertprozentig elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden mit 5.000 Euro bezuschusst. Das gilt auch für Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb.

Für Plug-in-Hybridfahrzeuge, deren CO2-Emissionen 50g/km nicht überschreiten, gibt es 2.500 Euro.

Bis zu 500 Euro gibt es für elektrisch angetriebene Quads, Motorräder und leichte Motorräder (125 cm3) sowie für Motorroller (Scooter und Pedelec45). Die Prämie beträgt 25 Prozent des Preises (ohne Mehrwertsteuer) mit einer Obergrenze von 500 Euro.

E-Fahrräder und Pedelec25 werden mit maximal 300 Euro bezuschusst. In Frage kommen nur neue Fahrräder und pedelec25. Die Rechnung muss 2019 ausgestellt sein.

Die Prämie - Fahrräder und Pedelec25 ausgenommen - kann frühestens sieben Monate nach der Immatrikulierung des Fahrzeugs bei der Umweltverwaltung beantragt werden. Die Subvention gilt für Fahrzeuge mit einer Erstimmatrikulierung zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2019.

Die Anträge für die Auto- und Fahrradprämie können auf www.clever-fueren.lu heruntergeladen werden.

Hier die Pressemitteilung im Wortlaut:



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

La BIL fait son mea-culpa
Après avoir écopé d'une amende de 4,6 millions d’euros de la CSSF, la Banque Internationale à Luxembourg (BIL) annonce ce lundi avoir «corrigé les faiblesses identifiées».
La Banque Internationale à Luxembourg avait écopé d’une amende de 4,6 millions d’euros.
Ceci n'est pas un abri de jardin
Inégalités en progression, risque croissant de pauvreté, précarisation, pressions sur les classes moyennes sont des réalités, aussi au Luxembourg!
Trump et la baraka
Face à l'Iran aussi Donald Trump a joué avec le feu sans se brûler les doigts. Le président a-t-il ce que les arabes nomment la «baraka»?
An Iranian cleric walks past a poster honouring the victims of a Ukrainian passenger jet accidentally shot down in the capital last week, in front of the Amirkabir University in the capital Tehran, on January 13, 2020. - Iran's government denied a "cover-up" after it took days for the armed forces to admit a Ukrainian airliner was shot down by mistake shortly after it took off from Tehran last week, killing all 176 passengers and crew. The plane was brought down hours after Iran had launched missiles at US troops stationed at Iraqi bases, in retaliation for the killing of a top Iranian general. (Photo by ATTA KENARE / AFP)
Jusqu’ici tout va bien
Les économies britannique et européenne ont fait preuve d’une surprenante résilience depuis le choc politique du résultat du référendum de juin 2016. Peut-être que le Brexit sera in fine doux, voire n’aura pas lieu du tout.