Wählen Sie Ihre Nachrichten​

40 Prozent Kandidatinnen auf den Wählerlisten: Ist die Quote verfassungskonform?
Politik 3 Min. 05.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

40 Prozent Kandidatinnen auf den Wählerlisten: Ist die Quote verfassungskonform?

Die Parteien werden künftig per Gesetz zu einer Geschlechterquote von 40 Prozent auf den nationalen Wahllisten verpflichtet.

40 Prozent Kandidatinnen auf den Wählerlisten: Ist die Quote verfassungskonform?

Die Parteien werden künftig per Gesetz zu einer Geschlechterquote von 40 Prozent auf den nationalen Wahllisten verpflichtet.
Shutterstock
Politik 3 Min. 05.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

40 Prozent Kandidatinnen auf den Wählerlisten: Ist die Quote verfassungskonform?

Die Parteien werden angehalten, mindestens 24 Kandidatinnen für die Landeswahlen aufzustellen. So sieht es die neue Geschlechterquote der Regierung vor. Zunächst wird aber der Staatsrat untersuchen, ob die Quote verfassungskonform ist.

(BB) - In vielen Parteizentralen war es bislang keine Selbstverständlichkeit, dass ebenso viele Frauen wie Männer politisch mitwirken. Auf den Wählerlisten blieb die Anzahl an Kandidatinnen zumeist sehr überschaubar. So auch bei den vorgezogenen Landeswahlen im Jahr 2013: Bei der DP, der LSAP und der CSV waren 25 bis 30 Prozent der Kandidaten weiblich. Um paritätische Listen hatten sich die Grünen und Déi Lénk bemüht.

Nun soll es keine Ausreden und Ausnahmen mehr geben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Meinung und Quoten
Damit die alte Forderung der sozialistischen Frauen nach einer Geschlechterquote Wirklichkeit wird, brauchte es die DP und Déi Gréng. Doch so lobenswert die Zielsetzung der Quote ist: Die vorgesehenen Strafen sind grundsätzlich bedenklich.
Quoten in der Politik und Wirtschaft: Bühne frei für Frauen
"Wir sind noch weit vom Ziel", sagt Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch. Politische Ämter und Mandate in Verwaltungsräten werden noch mehrheitlich von Männern besetzt. Im Rahmen seiner EU-Ratspräsidentschaft wirbt Luxemburg für ein Umdenken.
Nur wenige Frauen gelangen auf bedeutende politische Positionen: Im EU-Schnitt bekleiden männliche Politiker drei Viertel der Ministermandate.
Weltfrauentag: Streitpunkt Frauenquote
Vor 100 Jahren hatten Frauen kaum Zugang zu höherer Bildung. Inzwischen haben die Frauen, was die hohen Bildungsabschlüsse angeht, die Männer längst überholt. Dennoch sucht man sie in Führungsgremien oft vergeblich. Warum ist das so? „Das liegt an der Zeitkultur“, sagt der deutsche Zukunftsforscher Matthias Horx.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.