Wählen Sie Ihre Nachrichten​

4.800 Dosen AstraZeneca-Impfstoff auf Eis gelegt
Politik 11.03.2021 Aus unserem online-Archiv

4.800 Dosen AstraZeneca-Impfstoff auf Eis gelegt

Die EMA sieht keinen direkten Zusammenhang zwischen den Vorfällen und dem Impfstoff.

4.800 Dosen AstraZeneca-Impfstoff auf Eis gelegt

Die EMA sieht keinen direkten Zusammenhang zwischen den Vorfällen und dem Impfstoff.
Foto: AFP
Politik 11.03.2021 Aus unserem online-Archiv

4.800 Dosen AstraZeneca-Impfstoff auf Eis gelegt

Nach einigen Vorfällen mit Blutgerinnseln steht der Impfstoff von AstraZeneca in der Kritik. Die Santé reagiert, die EMA gibt Entwarnung.

(TJ) - Nach mehreren Berichten über die Bildung von schweren Blutgerinnseln nach der Verabreichung des AstraZeneca-Impfstoffes hat Dänemark am Donnerstag als erstes Land die Impfungen mit diesem Vakzin ausgesetzt. Die Probleme seien nur mit einer bestimmten Charge aufgetreten.

Auch Luxemburg ist vorsichtig. Wie Gesundheitsministerin Lenert am Donnerstag bestätigte, habe man eine Charge des Impfstoffes vorsichtshalber „auf Eis“ gelegt. Nach Informationen von wort.lu/fr handel es sich dabei um 4.800 Dosen. 

Vonseiten der europäischen Gesundheitsbehörde EMA hieß es, man sehe keinen Zusammenhang zwischen den Impfungen und den beobachteten Zwischenfällen. Die betreffende Charge mit der Bezeichnung ABV5300, von der auch Luxemburg einen Anteil erhielt, umfasst eine Million Dosen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rückschlag für die Impfkampagne in Deutschland: Nach den Behörden einiger anderer europäischer Staaten hält auch die Bundesregierung einen vorläufigen Stopp für den Impfstoff von AstraZeneca für geboten.
15.03.2021, Berlin: Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, äußert sich auf einer Pressekonferenz zur Aussetzung des Corona-Impfstoffs Astrazeneca.  Auch Deutschland setzt Corona-Impfungen mit dem Präparat des Herstellers Astrazeneca vorsorglich aus. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bis Ende März soll der Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer an 36.000 Personen verabreicht werden. Die erwartete Zulassung anderer Präparate könnte die Impfkampagne beschleunigen.
ARCHIV - 30.12.2020, Bayern, Gauting: Ein Mitarbeiter der Asklepios Klinik wird von einem Kollegen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Um möglichst schnell möglichst viele Menschen gegen das Coronavirus zu impfen, könnte es Experten zufolge sinnvoll sein, den Zeitpunkt der Auffrischungsimpfung nach hinten zu verschieben. Da der Abstand zwischen beiden Impfungen mit großer Wahrscheinlichkeit in weiten Grenzen variabel ist, könnte man zunächst bevorzugt die erste Impfung zu verabreichen. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++