Wählen Sie Ihre Nachrichten​

4.141 verdächtige AstraZeneca-Dosen in Luxemburg verimpft
Politik 2 Min. 12.03.2021 Aus unserem online-Archiv

4.141 verdächtige AstraZeneca-Dosen in Luxemburg verimpft

Eine bestimmte Charge von AstraZeneca steht im Verdacht, Blutgerinnungen auszulösen.

4.141 verdächtige AstraZeneca-Dosen in Luxemburg verimpft

Eine bestimmte Charge von AstraZeneca steht im Verdacht, Blutgerinnungen auszulösen.
Foto: AFP
Politik 2 Min. 12.03.2021 Aus unserem online-Archiv

4.141 verdächtige AstraZeneca-Dosen in Luxemburg verimpft

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Eine bestimmte Charge des Impfstoffs steht im Verdacht, Blutgerinnungen auszulösen. Ein Großteil der Lieferung wurde bereits verbraucht.

Eine bestimmte Charge von Astra-Zeneca-Impfstoff wurde am Donnerstag in Luxemburg zurückgerufen, nachdem in Österreich eine 49 Jahre alte Krankenpflegerin nach der Impfung eine Thrombose erlitten hatte und danach verstorben war. Eine andere, 35-jährige Frau musste wegen einer Lungenembolie behandelt werden. Beide Frauen waren zum gleichen Zeitpunkt im selben Krankenhaus mit AstraZeneca-Vakzin aus dieser Produktionscharge geimpft worden. Mehrere europäische Länder haben am Freitag die Impfung mit AstraZeneca generell ausgesetzt.

Das Vakzin aus dem Produktionslos ABV5300 steht im Verdacht, die Vorfälle ausgelöst zu haben. Am Donnerstag bestätigte Gesundheitsministerin Paulette Lenert, dass man die 4.800 Dosen aus dieser Charge, die Luxemburg erhalten hatte, vorerst nicht verimpfen würde. Europaweit umfasst das Los 1,6 Millionen Dosen.


(FILES) This file photo taken on November 17, 2020 in London shows vials with Covid-19 Vaccine stickers attached and syringes with the logo of US pharmaceutical company Johnson & Johnson. - The European Medicines Agency said on March 9, 2021 that it is set to decide whether to authorise Johnson & Johnson's Janssen single-shot coronavirus vaccine for the EU on March 11. If approved by the Amsterdam-based regulator, the vaccine would be the fourth to get the green light for the 27-nation bloc, in a boost for its slow-starting vaccination programme. (Photo by JUSTIN TALLIS / AFP)
Johnson&Johnson: Grünes Licht für vierten Impfstoff
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt eine bedingte Zulassung für Johnson & Johnson.

Aus ihrer Antwort auf eine parlamentarische Frage der Abgeordneten Martine Hansen, geht aber hervor, dass 4.141 Dosen aus der betreffenden Charge bereits verimpft waren, bevor die österreichischen Autoritäten Luxemburg über den Vorfall informierten. „Auf Eis“ liegen demnach lediglich 69 Flaschen mit je zehn Dosen. Paulette Lenert unterstreicht, dass unter den damit geimpften Personen keine Thrombosen festgestellt wurden. Man wolle die Resultate der Untersuchung durch die EMA abwarten, so die Ministerin weiter. Bis dahin werden die betreffenden Imfdosen gelagert.

Generelle Entwarnung

Zum Datum vom 10. März habe man europaweit bei 5 Millionen mit AstraZeneca geimpften Personen 30 Fälle von Thrombosen registriert. Dies sei im Schnitt nicht mehr als bei ungeimpften Menschen. 


(FILES) In this file photo taken on February 12, 2021, vials with Russia's Sputnik V vaccine against the coronavirus (Covid-19) are pictured at the South Pest Central Hospital of Budapest. - The EU's drug watchdog said on March 4, 2021, it had started a "rolling review" of Russia's Sputnik V coronavirus vaccine, a key step towards approval for use across the 27-nation bloc. Russia said it will be able to provide its Sputnik V coronavirus vaccine for 50 million Europeans from June if it is approved by the European Medicines Agency. (Photo by Zoltan BALOGH / POOL / AFP)
EU-Arzneibehörde prüft russischen Impfstoff Sputnik V
Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) eröffnet ein schnelles Prüfverfahren für den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V.

Man könne auf Basis der bislang verfügbaren Daten auch nicht behaupten, dass der Impfstoff von AstraZeneca ein höheres Risiko von Komplikationen mit sich bringe, als die beiden Vakzine von Moderna und Biontech/Pfizer. Die EMA hat die Empfehlung zum Einsatz des Impfstoffs am Donnerstag in einer Mitteilung bekräftigt. Die Vorteile überwiegen bei weitem die Risiken, so die Europäische Arzneimittelbehörde.

Stellungnahme des Herstellers

„Eine Analyse unserer Sicherheitsdaten von mehr als 10 Millionen Datensätzen hat keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Lungenembolien oder tiefe Venenthrombosen gezeigt“, teilte ein Sprecher von AstraZeneca am Freitag mit. Das gelte für alle Altersgruppen, Geschlechter, Länder oder Chargen des Astrazeneca-Impfstoffs. „Tatsächlich kommen diese Ereignisse unter Geimpften sogar seltener vor als in der Allgemeinbevölkerung“, hieß es weiter.  


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rückschlag für die Impfkampagne in Deutschland: Nach den Behörden einiger anderer europäischer Staaten hält auch die Bundesregierung einen vorläufigen Stopp für den Impfstoff von AstraZeneca für geboten.
15.03.2021, Berlin: Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, äußert sich auf einer Pressekonferenz zur Aussetzung des Corona-Impfstoffs Astrazeneca.  Auch Deutschland setzt Corona-Impfungen mit dem Präparat des Herstellers Astrazeneca vorsorglich aus. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++