Wählen Sie Ihre Nachrichten​

3541 abgelehnte Asylanträge in drei Jahren
Politik 10.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Internationaler Schutzstatus verwehrt

3541 abgelehnte Asylanträge in drei Jahren

2016 mussten 73 Personen nach der definitiven Ablehung ihres Asylantrags zur Rückkehr in ihr Heimatland gezwungen werden.
Internationaler Schutzstatus verwehrt

3541 abgelehnte Asylanträge in drei Jahren

2016 mussten 73 Personen nach der definitiven Ablehung ihres Asylantrags zur Rückkehr in ihr Heimatland gezwungen werden.
Foto: Guy Wolff
Politik 10.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Internationaler Schutzstatus verwehrt

3541 abgelehnte Asylanträge in drei Jahren

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Am Freitag hat das Außenministerium neue Zahlen über abgelehnte Asylbewerber veröffentlicht. Nicht alle haben Luxemburg wieder freiwillig verlassen.

(stb) - In einer Antwort auf eine parlamentarische Frage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser hat das Außenministerium am Freitag neue Zahlen über abgelehnte Asylbewerber in Luxemburg veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass 2016 insgesamt 1.224 Asylanträge definitiv abgelehnt wurden. 2015 waren es 1.075 Personen, 2014 1.242.

Zurückgewiesene Asylbewerber haben eigentlich 30 Tage Zeit, um das Land zu verlassen. Aber nicht alle kehren freiwillig in ihre Heimat zurück. Im Vorjahr mussten 73 Personen zwangsweise in ihr Heimatland zurückgeführt werden. Dagegen waren 432 Personen bereit, Luxemburg wieder freiwillig zu verlassen. 2015 verließen 602 Personen das Land freiwillig, 138 Personen mussten zur Rückkehr gezwungen werden. 2014 gab es 135 erzwungene Rückführungen, 481 Personen verließen Luxemburg freiwillig.

Es sei aber nicht möglich genau zu bestimmen, wie viele Personen sich am 31.12.2016 noch in Luxemburg aufhielten, obwohl sie einen Rückkehrbescheid erhalten haben, so das Außenministerium. Die Begründung: Einige Personen würden wieder in ihr Heimatland zurückkehren, ohne dies zu melden, oder aber in ein anderes Land weiterreisen.

Aussetzung der Abschiebung aus medizinischen Gründen

Außerdem haben 2016 94 Personen, deren Asylantrag abgelehnt wurde, eine Aussetzung der Abschiebung aus medizinischen Gründen beantragt. Davon wurden 22 Anträge bewilligt. Des Weiteren gebe es Probleme bei der Rückführung in einige Herkunftsländer, zum Beispiel wegen fehlender Ausweispapiere oder Schwierigkeiten bei der Identifikation von Personen.

Sicherheitsaspekte

Zu Beginn der Asylprozedur wird jeder Asylbewerber per Fingerabdruck (EURODAC-System) überprüft, um festzustellen, ob die betreffende Person bereits in einem anderen europäischen Land einen Asylantrag gestellt hat. Diese Maßnahme ist obligatorisch für alle Asylbewerber ab 14 Jahren.

Sollten Asylbewerber einen falschen Namen angeben, würde die luxemburgischen Behörden dies spätestens dann erfahren, wenn sie eine Rückführung in einen anderen EU-Mitgliedstaat beantragen würden. Als potenziell gefährlich eingestufte Asylbewerber können unverzüglich des Landes verwiesen und mit einem fünfjährigen Einreiseverbot belegt werden.





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Allein im Januar sind provisorischen Zahlen zufolge wieder rund 250 Flüchtlinge nach Luxemburg gekommen– in etwa zwei Monaten wird allerdings in den Foyers kein Platz mehr sein. OLAI-Direktor Yves Piron schlägt Alarm und erklärt warum.
A boy holds his young brother at the Kara Tepe camp on the island of Lesbos on  September 21, 2016.
Thousands fled on September 19, 2016 when dozens of tents and shelters at the Moria camp on the island of Lesbos were torched, in a blaze sparked when migrants of different nationalities got into a brawl. Some migrants were shifted to the island's second camp of Kara Tepe and some spent the night in churches, said Efi Latsoudi, a human rights activist who was decorated for her work on Lesbos by the UN refugee agency earlier this month.  / AFP PHOTO / LOUISA GOULIAMAKI
Halle 6 des Luxexpo-Messezentrums
Die Regierung reorganisiert die Asylstrukturen. Die Halle 6 der Luxexpo soll künftig nur noch zur Unterbringung von Menschen genutzt werden, die kein Recht auf Asyl in Luxemburg haben. Das meldet "Radio 100,7" mit Verweis auf gut unterrichtete Regierungskreise.
In Halle 6 sollen künftig nur noch Menschen untergebracht werden, die kein Recht auf Asyl in Luxemburg haben.
Schmit, Cahen und die Flüchtlingsfrage
Ein Arbeitsminister, der Schlagzeilen macht und eine Integrationsministerin, die das Asylrecht in Frage stellt: Zwei Aussagen sorgten in den vergangenen Tagen für Verwirrung. Der Kern der Flüchtlingsfrage geriet dabei etwas in den Hintergrund.
Integrationsministerin Corinne Cahen sorgte am Wochenende mit missverständlichen Aussagen zur Asylpolitik für Schlagzeilen.
Asselborn reagiert auf Schmit-Äußerungen
Beim Thema Flüchtlingspolitik dürfe man nicht die Dinge durcheinander werfen und müsse seine Worte mit Bedacht wählen, sagt Jean Asselborn. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" reagiert der Außenminister auf Äußerungen seines Partei- und Kabinettskollegen Nicolas Schmit.
"Ich brauche hier keine Lektionen": Außenminister Jean Asselborn verteidigt sich und seine Position in der europäischen Flüchtlingspolitik.
Hilfeschrei von Olai-Direktor Yves Piron: Seine Integrationsbehörde fühle sich mit ihren Strukturen alleine gelassen. In den längerfristigen Unterkünften seien bald keine freien Betten mehr verfügbar.
Olai-Direktor Yves Piron: "Wir fühlen uns alleine gelassen."
Im September 2016 sind erstmals in diesem Jahr weniger Flüchtlinge in Luxemburg angekommen als im gleichen Monat des Vorjahres. Zudem übersteigen die Asylanträge aus den Balkanstaaten wieder jene Anträge aus außereuropäischen Staaten.
Die meisten Asylanträge stammten im vergangenen Monat von Menschen aus europäischen Staaten.
In Luxemburg haben seit Jahresanfang bis Ende Juni 893 Personen einen Asylantrag gestellt. 220 abgewiesene Ausländer kehrten in ihr Heimatland zurück.
2016 erhielten bislang 278 Personen das Flüchtlingsstatut.