Wählen Sie Ihre Nachrichten​

3250 anstelle von 7150 Euro pro Quadratmeter
Politik 12.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Wohnungsbau/Kirchberg

3250 anstelle von 7150 Euro pro Quadratmeter

Auf Kirchberg sollen in den kommenden Jahren über 6400 zusätzliche  Wohnungen entstehen.
Wohnungsbau/Kirchberg

3250 anstelle von 7150 Euro pro Quadratmeter

Auf Kirchberg sollen in den kommenden Jahren über 6400 zusätzliche Wohnungen entstehen.
Politik 12.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Wohnungsbau/Kirchberg

3250 anstelle von 7150 Euro pro Quadratmeter

Mit öffentlichen Geldern auf Kirchberg gebaute Wohnungen sollen zu sozial verträglichen Preisen an den Mann gebracht werden.

(TJ) - Die mit öffentlichen Geldern auf Kirchberg gebauten Wohnungen sollen zu sozial verträglichen Preisen an den Mann gebracht werden. Aus diesem Grund haben die Minister Bausch und Nagel am Freitag neue Maximalpreise für Wohnungen des Fonds du Kirchberg und der Société Nationale des Habitations à bon Marché festgesetzt und mitgeteilt.

Auf dem subventionierten Markt soll ein Quadratmeter 3250 Euro kosten, während Wohnungen, die frei verkauft werden, für maximal 4200 Euro pro Quadratmeter abgetreten werden. Dies bedeutet einen Preisvorteil von 40 Prozent gegenüber dem freien Immobilienmarkt, der zurzeit einen Quadratmeterpreis von 7150 Euro pro Quadratmeter für das Viertel Kirchberg ausweist. Es ist also damit zu rechnen, dass zahlreiche Interessenten sich melden werden und das Angebot die Nachfrage bei weitem nicht wird befriedigen können.

Die Regierung plant, die Zahl der Wohnungseinheiten auf Kirchberg von derzeit 1400 auf 7900 Einheiten auszubauen. Über welchen Zeitraum dies geschehen soll, ist nicht gewusst. Bis 2020 sollen immerhin drei Projekte fertiggestellt werden:

  • Viertel Kiem: 820 Wohnungen
  • Réimerwee: 560 Wohnungen
  • John F. Kennedy Süd: 260 Wohnungen

Die Wohnungen des Fonds du Kirchberg und der SNHBH werden allesamt über einen Langzeit-Mietvertrag (bail emphytéotique) über 99 Jahre für das Grundstück verkauft. Zudem muss der Käufer seinen regulären Wohnsitz dort haben.

Lesen Sie hier die komplette Präsentation:$




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf Kirchberg sollen in den kommenden zehn bis 20 Jahren 7.000 Wohnungen entstehen. Der Staat besitzt den Großteil der Flächen und will dort vor allem erschwingliche Wohnungen bauen.
Kuebebierg (blau, 33 Hektar) und Laangfur (rot, 24 Hektar): Hier werden in den kommenden 20 Jahren 3.678 Wohnungen gebaut.
Die Preisspirale am Immobilienmarkt ist nicht aufzuhalten. In nur einem Jahr sind die Preise für bestehende Appartements um fast zehn Prozent gestiegen.
Seit 2007 sind die Preise für bestehende Wohnungen um über 60 Prozent und die von neuen Wohnungen um fast 70 Prozent gestiegen.
Die Wohnungspreise sind in den vergangene Jahren schneller geklettert als je zuvor. Neusten Statec-Angaben zufolge beträgt der Durchschnittspreis eines Einfamilienhauses rund 623.000 Euro.
Wohungsmarkt, Geld, Haus, Häuser, à louer, loyer, maison, argent
Der Wohnungsmarkt in Luxemburg
In puncto Wohnen ist das Großherzogtum bekanntlich ein teures Pflaster. Und die Preise steigen weiter an. Das geht aus den aktuellen Zahlen des „Observatoire de l'habitat“ hervor.
Ob kaufen oder mieten: Wohnungen und Häuser werden im Großherzogtum weiterhin teurer. Für eine Wohnung muss man im Schnitt 458.500 Euro zahlen – oder 1.385 Euro Miete ohne Nebenkosten.
Wer ein neugebautes Appartement in Luxemburg-Stadt kauft, muss im Durchschnitt 6.586 Euro pro Quadratmeter auf den Tisch legen. Vergleichsweise erschwinglich wird es im Norden.
Wer eine vergleichsweise günstige Wohnung sucht, muss in den Norden des Landes ziehen.