Wählen Sie Ihre Nachrichten​

314 Grundschullehrer rekrutiert
Das Bildungsministerium hat im Fondamental 314 Kandidaten mit einem Lehrerdiplom rekrutiert.

314 Grundschullehrer rekrutiert

Foto: Pierre Matgé
Das Bildungsministerium hat im Fondamental 314 Kandidaten mit einem Lehrerdiplom rekrutiert.
Politik 25.07.2018

314 Grundschullehrer rekrutiert

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Rekrutierungsprozedur im Fondamental ist abgeschlossen. Das Bildungsministerium hat über den Concours 222 diplomierte Lehrer rekrutiert. Hinzu kommen 237 Quereinsteiger.

Das Bildungsministerium hat über den Concours 222 diplomierte Grundschullehrer rekrutiert, darunter 184 neue Lehrer. 2017 waren es derer 91. 38 Lehrer haben bereits als Lehrbeauftragte gearbeitet, waren also schon Teil des Schulsystems.


Um den Lehrermangel im Fondamental zu decken, werden in diesem Jahr erstmals gezielt Quereinsteiger rekrutiert.
Alle wollen Lehrer werden
Bachelor-Absolventen bietet sich dieses Jahr die Gelegenheit, über einen vereinfachten Weg Zugang zur Grundschullehrerkarriere zu bekommen. Das Angebot stieß auf enormes Interesse.

Um den Lehrermangel zu decken, musste das Ministerium auf 237 Quereinsteiger zurückgreifen. 92 Quereinsteiger haben ein Lehrerdiplom, sind aber dennoch in der Quereinsteigergruppe, weil sie entweder nicht am Concours teilgenommen haben, sich nicht "en rang utile" klassiert haben, die Vorabtests nicht gemacht oder nicht geschafft haben.

145 von 237 Kandidaten haben keine Lehrerausbildung, sondern einen Bachelor "en relation avec les objectifs de l'enseignement fondamental". Darunter sind 29 Psychologen und Sozialpädagogen, 38 Personen haben einen Sprachenabschluss, 22 haben Sport oder Kunst studiert. Unter den 237 Quereinsteigern sind 46 Kandidaten, die bereits als Chargé Erfahrung gesammelt haben.  

Diese Zahlen teilte das Bildungsministerium am Mittwoch in einem Presseschreiben mit.

Insgesamt wurden 459 Kandidaten rekrutiert, 314 haben eine Lehrerausbildung, 145 einen anderen Bachelor. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mehr Anmeldungen zum Concours
Im Juli treten die Grundschullehrer zum Concours an, der den Weg ins Referendariat ebnet. Die Zahl der angemeldeten Kandidaten ist gestiegen, aber nicht ausreichend, um den Bedarf an Lehrern zu decken.
239 Lehrer haben sich zum diesjährigen Concours angemeldet.
Das Wichtigste fehlt
„Das Land braucht gute Lehrer, die guten Unterricht machen, damit die Kinder gute Perspektiven haben."
Der Lehrermangel macht dem Bildungsministerium schwer zu schaffen.
Claude Meischs übereilte Reformpolitik
Der Bildungsminister steht wegen des Lehrermangels im Fondamental erheblich unter Druck. Mit seinen Maßnahmen riskiert er, neue Probleme zu schaffen. Ein Kommentar.
Grundschule - Photo : Pierre Matgé
Kommentar: Eine Farce
Das dreijährige Referendariat im Fondamental wurde 2016 unter hohem Zeitdruck aus dem Nichts gestampft. Entsprechend chaotisch verlief das erste Jahr.
Auf den letzten Drücker
Um den Lehrermangel im Fondamental zu bekämpfen, wird der Stage entschlackt und das Referendariat auf zwei Jahre gekürzt. Doch für die Kürzung fehlt derzeit noch die gesetzliche Basis. Das setzt die Regierung unter erheblichen Zeitdruck.
Schule, Schoul, Rentree, Kinder, Lehrer, Lernen, Schulanfang, Schulbeilage, Foto Lex Kleren
Lehrernotstand im Fondamental: Von Stand- und Überholspuren
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.
Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.