Wählen Sie Ihre Nachrichten​

300 Milliarden für Unabhängigkeit von russischer Energie
Politik 18.05.2022
Energie-Plan der EU

300 Milliarden für Unabhängigkeit von russischer Energie

EU-Kommissionspräsidentin präsentierte am Mittwoch einen ambitionierten Plan.
Energie-Plan der EU

300 Milliarden für Unabhängigkeit von russischer Energie

EU-Kommissionspräsidentin präsentierte am Mittwoch einen ambitionierten Plan.
Foto: AFP
Politik 18.05.2022
Energie-Plan der EU

300 Milliarden für Unabhängigkeit von russischer Energie

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat am Mittwoch einen Plan präsentiert, um unabhängig von russischer Energie zu werden.

(dpa) – Um unabhängig von russischer Energie zu werden, muss die Europäische Union nach Einschätzung der EU-Kommission bis 2030 bis zu 300 Milliarden Euro investieren. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen präsentierte am Mittwoch einen Plan, um sich von fossilen Brennstoffen aus Russland zu lösen und die Energiewende zu beschleunigen.


A photograph shows petrol nozzles at a gas station in Montgiscard, southwestern France, on January 24, 2022, as oil prices are at their highest in France since 2014. (Photo by Lionel BONAVENTURE / AFP)
Der Preis der Freiheit
Das Ölembargo gegen Russland wird Tanken nicht billiger machen. Doch diesen Preis müssen wir bereit sein zu zahlen.

„Wir müssen unsere Abhängigkeit von Russland im Energiebereich so schnell wie möglich verringern“, sagte von der Leyen. Das erfordere erhebliche Investitionen und Reformen. „Wir mobilisieren zu diesem Zweck bis zu 300 Milliarden Euro.“ Der Plan werde helfen, Energie zu sparen, den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zu beschleunigen und Investitionen anzustoßen. „Dies wird für unseren europäischen ‚Grünen Deal‘ den Turbo zünden“, so von der Leyen. Ziel ist es, im Laufe des Jahrzehnts keine Energie mehr von Russland kaufen zu müssen.

Kürzere Verfahren, Solardachpflicht und Infrastruktur

Von der Leyen schlug vor, das Energiesparziel der EU für 2030 von 9 auf 13 Prozent erhöhen. Zudem schlug sie vor, das Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien in der EU bis 2030 von 40 Prozent auf 45 Prozent zu erhöhen.

Um das zu erreichen, will die Kommission unter anderem Genehmigungsverfahren für erneuerbare Energie-Projekte verkürzen, eine Solardachpflicht einführen und mehr klimafreundlichen Wasserstoff importieren. Außerdem soll in Infrastruktur investiert werden – in Stromnetze, aber auch in Gas- und Ölleitungen. Länder wie Ungarn, die besonders von russischem Öl abhängig sind, sollen insgesamt bis zu zwei Milliarden Euro erhalten, um davon loszukommen.

Die rund 300 Milliarden Euro sollen zum Großteil aus Krediten sowie aus Zuschüssen bestehen. Viele der vorgeschlagenen Maßnahmen müssen noch mit den EU-Ländern und dem Europaparlament verhandelt werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Sanktionen gegen Russland
Die Europäische Union schafft es nicht, ein Ölembargo gegen Russland zu verhängen. Budapest verhindert weiterhin eine Einigung in Brüssel.
Luxembourg Foreign Minister Jean Asselborn (L) talks with European Union for Foreign Affairs and Security Policy Joseph Borrell (R) during a Foreign Affairs Council meeting at the EU headquarters in Brussels on May 16, 2022. (Photo by JOHN THYS / AFP)
Bei der Energiepolitik gehen die Interessen der EU-Länder teils weit auseinander. Nicht nur bei der Ostseepipeline Nord Stream suchten sie nach einer gemeinsamen Linie.
Die EU will Energieeinsparungen verstärkt über die kosteneffiziente Sanierung von Gebäuden erreichen.
Die Energieeinsparung kommt voran, die EU hat im Schnitt ihr Ziel für 2020 bereits erreicht. Auch nimmt die Nutzung von klimaschädlichen Brennstoffen ab. Doch Luxemburg folgt diesem Trend bisher kaum.
Die EU importiert weiterhin Dreiviertel ihres Energiebedarfs.