Wählen Sie Ihre Nachrichten​

30 Flüchtlinge in Luxemburg angekommen
Politik 17 2 Min. 04.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Aus Griechenland ausgeflogen

30 Flüchtlinge in Luxemburg angekommen

Politik 17 2 Min. 04.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Aus Griechenland ausgeflogen

30 Flüchtlinge in Luxemburg angekommen

Sechs Familien aus Syrien und dem Irak sind am Mittwoch im Großherzogtum eingetroffen. Sie gehören zu den ersten Flüchtlingen, die sich in Griechenland befanden und innerhalb der EU umverteilt werden.

(dpa/ks/jag/vb) - Die Umverteilung von Flüchtlingen aus Griechenland nach Westeuropa hat begonnen. 30 Menschen flogen am Mittwochmorgen aus Athen an Bord eines kommerziellen Fluges von Athen nach Brüssel.

Mit einem Bus wurden sie anschließend nach Luxemburg gebracht, wo sie gegen 14.00 Uhr eintrafen. In den ersten Tagen kommen sie in der Notunterkunft in den Luxexpo-Hallen unter. Anschließend sollen sie in Flüchtlingsheimen untergebracht werden. Bei den Schutzsuchenden handelt es sich um vier Familien aus Syrien und zwei aus dem Irak. 16 Kinder, darunter zwei mit Behinderung, sind darunter. Die Familien werden in Luxemburg das Asylverfahren durchlaufen. 

An der kleinen Feier im Flughafen Athen nahmen der griechische Regierungschef Alexis Tsipras, der Präsident des Europäischen Parlamentes Martin Schulz, der für die Migration zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos sowie der Jean Asselborn teil. Der luxemburgische Außenminister wünschte den sechs Familien, dass sie ein neues Leben in Luxemburg anfangen werden. Der griechische Premierminister Alexis Tsipras sagte, dass die Familien eine "Reise in Richtung Hoffnung" anträten, es handele sich aber nur um einen "Tropfen im Ozean".

Das Umsiedlungsprogramm war im September von einigen EU-Ländern beschlossen worden. Es sieht die Umverteilung von knapp 160.000 Schutzsuchenden aus Italien und Griechenland nach Nord- und Westeuropa vor. Den Anfang machten vor einem Monat 19 Eritreer, die von Rom nach Schweden geflogen wurden. Bisher wurden laut EU-Kommission 86 Flüchtlinge umverteilt.

2270 Asylbewerber leben in Luxemburg

In Luxemburg leben derzeit etwa 2270 Asylbewerber. Für die Flüchtlinge beschafft der Staat Wohnraum, sie werden mit Nahrungsmitteln versorgt und bekommen ein Taschengeld. Insgesamt kostet dies den Staat in diesem Jahr 27 Millionen Euro, erklärte Außenminister Jean Asselborn in seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten Fernand Kartheiser (ADR).

Für das kommende Jahr sind im Staatsbudget 45 Millionen Euro eingeplant, die zwischen dem Flüchtlingsbüro Olai und dem Haut-commissariat à la Protection nationale aufgeteilt werden. Bis Ende September haben in diesem Jahr bereits 589 abgelehnte Asylbewerber Luxemburg wieder verlassen, heißt es in Asselborns Antwort. 462 von ihnen sind freiwillig in ihr Herkunftsland zurückgekehrt. 127 Asylbewerber mussten zwangsweise rückgeführt werden.

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Regierung hat die Flüchtlingskrise unterschätzt. Bei aller Solidarität wurde nicht schnell genug reagiert und vor allem ein großen Fehler gemacht. Der jetzige Zustand führt zu Unverständnis, Unmut und Wut. Eine Analyse von Laurence Bervard.
8.9. Weilerbach / Centre Heliar / Ankunft syrische Flüchtlinge aus Deutschland / Begrüssung durch Corinne Cahen , Sympathiebekundungen am Eingang Foto:Guy Jallay
Umdenken in der Flüchtlingspolitik
Im vergangenen Jahr kamen mehr als 2.000 Flüchtlinge nach Luxemburg. Die Auffangstrukturen sind dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Deshalb sah sich die Regierung zum Handeln gezwungen. Wer keine Chance hat, als Flüchtling anerkannt zu werden, muss das Land verlassen.
Durch das neue Eilverfahren wird zwischen "politischen Flüchtlingen" und "Wirtschaftsflüchtlingen" unterschieden.
Weltweit sind 60 Millionen auf der Flucht vor Krieg, Gewalt und Armut. Im September haben 374 Personen einen Antrag auf internationalen Schutz bei den Luxemburger Behörden eingereicht. 156 Asylbewerber kamen aus Syrien.
Im September haben 374 Personen internationalen Schutz in Luxemburg beantragt.
Asselborn zur Flüchtlingsproblematik
Am 14. September kommen die europäischen Innen- und Justizminister in Brüssel zu Beratungen über die Flüchtlingsproblematik zusammen. "Wir brauchen keine nationalen, sondern europäische Lösungen", sagte Außenminister Jean Asselborn am Montag bei einer Pressekonferenz.
Der Luxemburger Außenminister Jean Asselborn veruteilt die Errichtung von Grenzzäunen.
Zwei Weltkriege haben dem 20. Jahrhundert den zweifelhaften Ruf „Jahrhundert der Flüchtlinge“ eingetragen. Das 21. Jahrhundert könnte ihm diesen Titel streitig machen.
28 Flüchtlinge aus Syrien hatten im April Schutz in Luxemburg gefunden. Bald könnte Luxemburg rund 30 weitere Personen aufnehmen, sagte Außenminister Jean Asselborn am Donnerstag nach dem EU-Ratstreffen über die Flüchtlingspolitik.
Mehr als 10 Millionen Syrier haben seit Beginn des Bürgerkriegs ihr Land verlassen oder sind Binnenvertriebene.