Wählen Sie Ihre Nachrichten​

2.000 Fahrzeuge im staatlichen Fuhrpark
Die Regierung, hier Premierminister Bettel in Brüssel, fährt Audi, BMW oder Mercedes.

2.000 Fahrzeuge im staatlichen Fuhrpark

Foto: REUTERS
Die Regierung, hier Premierminister Bettel in Brüssel, fährt Audi, BMW oder Mercedes.
Politik 18.03.2019

2.000 Fahrzeuge im staatlichen Fuhrpark

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Luxemburger Ministerien verfügen über einen Fuhrpark von genau 2.000 Fahrzeugen. Wie hoch der Elektroauto-Anteil genau ist, kann Verkehrsminister François Bausch aber nicht so einfach sagen.

Die Luxemburger Ministerien haben (Stand: 2018) insgesamt 2.000 Autos im Fuhrpark. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage von Marc Goergen von den Piraten hervor. Goergen wollte unter anderem wissen, wie hoch die Ausgaben beim Kauf dieser Autos in den vergangenen Jahren waren und wie viele der verfügbaren Autos Elektroautos seien. 

Verkehrsminister François Bausch beantwortete die Frage: Seit 2014 hat die Regierung insgesamt rund 16 Millionen Euro für den Fuhrpark ausgegeben. Insgesamt verfügen die Ministerien über 2.000 Autos, die meisten davon entfallen auf das Infrastrukturministerium (496) und das Ministerium für Innere Sicherheit (886) - wobei hier die Streifenwagen der Polizei inbegriffen sind.

 Die Frage, wie viele dieser 2.000 Autos elektrisch angetrieben seien, könne nicht beantwortet werden: "Zurzeit gibt es keine zentrale Datenbank, um den ganzen Fuhrpark der öffentlichen Hand nach verschiedenen Informationen, wie zum Beispiel der Art der Motorisierung, aufzuschlüsseln", heißt es in Bauschs Replik. 2017 seien 14 Elektroautos und sechs Plug-in Hybride angeschafft worden, 2018 waren es 21 Elektroautos und 14 Plug-in Hybride.


Die legendären Dienstwagen der Verkehrspolizei: Um Raser das Fürchten zu lehren
Die „wäiss Mais“, wie die Verkehrspolizisten in Luxemburg wegen ihrer weißen Dienstmützen genannt werden, haben ihren Ruf als Tiefflieger nicht ganz zu Unrecht, wie ein Blick auf ihre Dienstwagen aus den vergangenen Jahrzehnten zeigt.

Die Fahrzeuge, die den Regierungsmitgliedern zur Verfügung stehen bzw. für deren Transport vorgesehen sind, seien Autos der Marken Audi, BMW und Mercedes. Sie seien im Durchschnitt drei Jahre alt und kommen auf durchschnittliche Emissionswerte von 119,35 g CO2/km. Zuletzt seinen verstärkt Hybride gekauft worden, für 2019 plane man, vier Autos mit Verbrennungsmotoren durch Plug-in Hybride zu ersetzen.

Bei den Neuanschaffungen könnte es sich dann auch um reine Elektroautos handeln, dies hänge von der Reichweite ab. Dienstwagen, mit denen Regierungsmitglieder sich innerhalb Luxemburgs oder im Ausland fortbewegen, würden nach und nach auf Elektroantrieb oder Plug-In Hybrid umgestellt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Polizei-Tesla macht Schule
Die neuen Teslas werden bald nicht mehr die einzigen Elektroautos der Luxemburger Polizei sein. Denn von Herbst an werden auch VW e-Golf auf Patrouille gehen. Teslas wird es zudem ab September auch in der Schweiz im Polizeidienst geben.
Die Flügeltüren des Tesla X (links) würden es erlauben, Verbrecher schneller ins Fahrzeug zu bugsieren, hat die schweizerische Presse festgestellt. Im Hintergrund ist die Zivilvariante des Tesla S. zu sehen, der für die 
Luxemburger Autobahnpolizei zum Streifenwagen umgerüstet wurde.
Autokauf 2017: Die Qual der Antriebswahl
Der Erwerb eines fahrbaren Untersatzes ist für viele Luxemburger eine emotionale Sache. Da will es nicht ins Bild passen, dass Kunden darüber verunsichert sind, wofür sie sich noch guten Gewissens entscheiden können. Nun hat sich das „House of Automobile“ zu Wort gemeldet.
Der Erwerb eines fahrbaren Untersatzes ist für viele Luxemburger eine emotionale Sache. Da will es nicht ins Bild passen, dass Kunden verunsichert sind, für welchen Antrieb sie sich noch guten Gewissens entscheiden können.
Elektroautos: Die kommende Revolution
Noch fehlt ein ordentliches Angebot an Elektroautos, so das Fazit von Experten. Gleichzeitig hat der Diesel-Abgasskandal eine Wende gebracht. Der Nachhaltigkeitsminister warnt gar vor dem Kauf eines Dieselautos.
Das Reichweiteproblem der Elektroautos soll bald der Vergangenheit angehören.