Wählen Sie Ihre Nachrichten​

16 Jahre Ringen um Informationszugang
Politik 2 Min. 03.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Forderung der Luxemburger Journalisten

16 Jahre Ringen um Informationszugang

Mit der Forderung den Informationszugang zu verbessern, schenkten die Journalistenverbände Mars Di Bartolomeo und Simone Beissel ein symbolisches T-Shirt.
Forderung der Luxemburger Journalisten

16 Jahre Ringen um Informationszugang

Mit der Forderung den Informationszugang zu verbessern, schenkten die Journalistenverbände Mars Di Bartolomeo und Simone Beissel ein symbolisches T-Shirt.
Foto:Gerry Huberty
Politik 2 Min. 03.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Forderung der Luxemburger Journalisten

16 Jahre Ringen um Informationszugang

Christophe LANGENBRINK
Christophe LANGENBRINK
Ein verbrieftes Auskunftsrecht für Journalisten ist im Luxemburger Pressegesetz noch nicht verankert. Das soll sich in Zukunft ändern. Das zumindest fordern die drei Luxemburger Journalistenverbände am internationalen Tag der Pressefreiheit.

(chl). 16 Jahre schon kämpfen die drei Luxemburger Journalistenorganisationen (ALJ, SJL und UJL) gemeinsam mit dem Conseil de Presse dafür, den Informationszugang für hauptberufliche Journalisten zu verbessern. Dieses verbriefte Auskunftsrecht für Journalisten, dass sich an öffentliche Verwaltungen, Ministerien und Einrichtungen richtet, wird seit Jahrzehnten behindert. Behörden können sich bis zu zwei Monaten Zeit nehmen, um offizielle Anfragen zu beantworten. Das ist im digitalen Zeitalter und in einer modernen Demokratie aus Sicht der Journalisten nicht mehr hinnehmbar.

Die Vertreter der drei Journalistenverbände (AJL, SJL, UJL) und der Präsident des Conseil de Presse, Paul Peckels, überreichten Chambrepräsident Mars Di Bartolomeo und der Vorsitzenden der Medienkommission Simone Beissel neben der Forderung, ein symbolisches Poloshirt.
Die Vertreter der drei Journalistenverbände (AJL, SJL, UJL) und der Präsident des Conseil de Presse, Paul Peckels, überreichten Chambrepräsident Mars Di Bartolomeo und der Vorsitzenden der Medienkommission Simone Beissel neben der Forderung, ein symbolisches Poloshirt.
Foto:Gerry Huberty

Daher fordern – am internationalen Tag der Pressefreiheit – die drei Journalistenverbände vom ersten Bürger des Landes, Mars Di Bartolomeo, eine Parlamentsdebatte zu veranlassen, die sich mit dem Informationszugang auseinandersetzt, um das Auskunftsrecht im Pressegesetz zu verankern.

Unverzüglich!

Durch die Übergabe der Forderung an den Chambrepräsidenten Mars Di Bartolomeo erhoffen sich die Journalisten ein garantiertes Auskunftsrecht. Roger Infalt, Generalsekretär des Conseil de Presse, unterstrich dieses journalistische Bedürfnis. Es sei schlichtweg nicht akzeptabel, dass hauptberufliche Journalisten in einer modernen Demokratie bis zu zwei Monate auf ihre Informationsanfrage warten müssen und vertröstet werden. Es müsse nun endlich, eine öffentliche Diskussion in der Chambre geführt werden, die diesen Informationszugang ein für allemal festlegt wie er beispielsweise in skandinavischen Staaten und auch in Deutschland praktiziert wird.  

Verständnis für Journalistenforderung

Der erste Bürger des Landes, Mars Di Bartolomeo, zeigte großes Verständnis für die Erfordernisse der Journalisten. Wer jeden Tag - als Journalist -Informationen verarbeitet und überprüfen muss, könne nicht mehr eine halbe Ewigkeit auf Antworten warten. Schließlich müsse in einer modernen Demokratie wie Luxemburg dem Informationsbedürfnis der Bürger Rechnung getragen werden. Man müsse auch nicht den Entwicklungen im Mediensektor hinterherhinken und schauen was in den Nachbarländern alles passiert. Zwar nehme Luxemburg laut der Organisation "Reporter ohne Grenzen" im weltweiten Ranking der Pressefreiheit den 15. Platz ein, jedoch könnten auch im Großherzogtum durchaus Verbesserungen im Pressegesetz vorgenommen werden.

Pressefreiheit auch in Luxemburg in Bedrängnis. Ein garantiertes Auskunftsrecht würde die Arbeit der Journalisten ungemein erleichtern.
Pressefreiheit auch in Luxemburg in Bedrängnis. Ein garantiertes Auskunftsrecht würde die Arbeit der Journalisten ungemein erleichtern.
Foto:Gerry Huberty

Zurückhaltung bei Vorsitzenden des Medienausschusses

Simone Beissel, Vorsitzende der Kommission für Hochschulbildung, Forschung und Medien, erinnerte dabei an die 300jährige Geschichte des Luxemburger Justizwesens, dass seinen Ursprung im französischen Recht findet. Dort gelte nämlich die langjährige Tradition der Geheimhaltung insbesondere für Verwaltungen und Ministerien. Aus Sicht von DP-Abgeordneten sei es beispielsweise in einem Verhandlungsprozess nicht immer förderlich, Informationen gleich an die Medien weiterzuleiten. Dies könne bei bestimmten Vorhaben in Politik und Verwaltungen zu Problemen führen, wenn nämlich zu früh kommuniziert bzw. informiert wird.                 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg rutscht in Bezug auf die Pressefreiheit im Ranking des Netzwerkes Reporter ohne Grenzen ab. Die Regierung ist nicht ganz unschuldig daran.
TNS MultimediaUmfrage , Medien , Zeitungen , Kiosk , Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Der Presserat nimmt unter die Lupe, was sich unter Blau-Rot-Grün getan hat und spart nicht mit Kritik. Nun wartet man auf die neue Regierung und ihre Vorstellung unter anderem vom Informationszugang.
13.9. Registre de commerce / Batiment Werner / Kirchberg  Foto: Guy Jallay
Neujahrsempfang für die Presse
Minister Xavier Bettel traf am Mittwoch die Pressevertreter zum Neujahrsempfang. Beim Umtrunk wurden Toasts mit Lachs serviert. Den Medienschaffenden bleibt doch einiges im Hals stecken: der Zugang zu amtlichen Informationen.
Medienminister Xavier Bettel beim Neujahrsempfang mit den Pressevertretern.