Wählen Sie Ihre Nachrichten​

15 Prozent
Leitartikel Politik 2 Min. 27.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

15 Prozent

Leitartikel Politik 2 Min. 27.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

15 Prozent

Jean-Lou SIWECK
Jean-Lou SIWECK
Von knapp 30 runter auf 15 Prozent: So sieht die Handelskammer die Zukunft der Unternehmensbesteuerung. Damit steht sie jedoch allein. So erfolgreich Wirtschaftsverbände sonst im Lobbying sind, bei der allgemeinen Steuerpolitik versagen sie. Dafür gibt es Gründe.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „15 Prozent“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „15 Prozent“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Über Steuerpolitik diskutiert man in Luxemburg meist im kleinen Kreis und hinter verschlossenen Türen. Beim „Steuerdialog“ des Finanzministers war das anders. Fünf Thesen zur Unternehmensbesteuerung.
Débat public: “Une fiscalité compétitive pour une croissance qualitative au Luxembourg“
 Chambre de Commerce Pierre gramegna Carlo Thelen Nicolas Buck Luxembourg le 2806.2017 ©Christophe Olinger
Steuerreform wird konkreter
Die Grundzüge der Steuerreform scheinen zu stehen. Demnach hat sich die die Regierung von der Idee einer großen strukturellen Reform verabschiedet. Stattdessen sollen Bürger und Betriebe punktuell entlastet werden.
Das lang erwartete Steuerkonzept der Dreierkoalition soll am Montagmorgen offiziell vorgestellt werden.
Besteuerung von Kapital und Arbeit
Die unterschiedliche Besteuerung von Kapitalerträgen und Einkommen aus Arbeit gehört zu den traditionellen strukturellen Ungleichheiten des Steuersystems. Daran wird wohl auch die anstehende Steuerreform für 2017 nichts grundlegend ändern.
In Luxemburg werden Kapitalerträge wie Zinsen oder Dividenden wesentlich geringer besteuert als Einkommen aus Arbeit – daran wird sich so schnell auch nichts ändern.
Steuersenkungen für Unternehmen
Der Kampf gegen die Steuervermeidung internationaler Konzerne bringt zahlreiche neue internationale Regeln mit sich. Deren Auswirkungen und die Besonderheiten der Luxemburger Steuerlandschaft machen die kommende Steuerreform zu einem risikoreichen Unterfangen.
Finanzminister Pierre Gramegna sieht einen finanziellen Spielraum, um die Steuern für Unternehmen zu senken. Nicht alle teilen seinen Optimismus.
Die Reform des Steuerrechts gehört 2016 zu den Herkulesaufgaben der Regierung. Finden Sie alle aktuellen Berichte, aber auch Hintergründe und Erklärstücke in unserem Dossier.