Wählen Sie Ihre Nachrichten​

100 Jahre Allgemeinwahlrecht: #wielewatmirsinn
Politik 10 4 Min. 26.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

100 Jahre Allgemeinwahlrecht: #wielewatmirsinn

Die Chamber ist das Zentrum der Demokratie. Auch sie hat ihren Platz in der Ausstellung #MirWieleWatMirSinn

100 Jahre Allgemeinwahlrecht: #wielewatmirsinn

Die Chamber ist das Zentrum der Demokratie. Auch sie hat ihren Platz in der Ausstellung #MirWieleWatMirSinn
Foto: Guy Jallay
Politik 10 4 Min. 26.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

100 Jahre Allgemeinwahlrecht: #wielewatmirsinn

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Am 8. Mai 1919 wird in Luxemburg das allgemeine Wahlrecht eingeführt. An diesen historischen Moment erinnert jetzt eine Ausstellung im nationalen Geschichtsmuseum.

In Luxemburg ist die Teilnahme an Wahlen eine Pflicht. Die vergangenen Wahlgänge haben jedoch gezeigt, dass immer mehr Menschen diese Pflicht eher als Last empfinden und den Urnengang scheuen. Dies war jedoch nicht immer so. Bis vor 100 Jahren war wählen ein Privileg, das einer kleinen Gruppe von Menschen vorbehalten war. Die Wahlen fanden nach dem Prinzip des Zensuswahlrechtes statt. 

Erst nach dem Ersten Weltkrieg, genauer gesagt am 8 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Déi Lénk: Status quo
Trotz eines leicht verbesserten Resultats im Vergleich zu den Wahlen vor fünf Jahren konnte Déi Lénk ihr Ziel von einem dritten Sitz nicht erreichen.
Déi Lénk hatte sich einen dritten Sitz in der Chamber erhofft. Letztlich müssen sie sich mit zwei Mandaten zufrieden geben.
Dritter Teil des Politmonitors: Wahlpflicht für alle
Im Politmonitor spricht sich eine breite Mehrheit der Bevölkerung für die Wahlpflicht aus. Politik, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände beeinflussen die Wähler bei ihrer Entscheidung zu den Referendumsfragen nur bedingt.
Referendum Demokratie
Nicht gleichbedeutend mit Gleichheit
Luxemburg, mit seinem fast 50-prozentigen Ausländeranteil nimmt zweifelsohne eine Sonderstellung in der Europäischen Gemeinschaft ein. In manchen Kreisen wird deshalb im Namen des Mitbestimmungsrechtes und der Gleichheit der Bürger eifrig über eine Wahlbeteiligung der Ausländer diskutiert.
Briefe an die Redaktion: Wahlrecht für Ausländer?
Seit 46 Jahren wohne ich im Großherzogtum und bin immer noch „Ausländer“. Die Luxemburger Staatsbürgerschaft habe ich nie beantragt, obwohl ich ebenso gerne, wie ich hier lebe, auch hier begraben werden möchte.Am Wahlrecht für EU-Ausländer in meiner Gemeinde nehme ich regelmäßig teil, gehöre also zu der kleinen Minderheit von Ausländern, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.