Wählen Sie Ihre Nachrichten​

1,1 Millionen Einwohner im Jahr 2060: Wandel zu einer neuen Lernkultur
Politik 4 Min. 08.09.2016
Exklusiv für Abonnenten

1,1 Millionen Einwohner im Jahr 2060: Wandel zu einer neuen Lernkultur

Das Bildungssystem der Zukunft muss die Potenzialentfaltung der Schüler in den Vordergrund stellen, statt sie mit Wissen zu überhäufen, das sie für ein gelingendes Leben nicht brauchen.

1,1 Millionen Einwohner im Jahr 2060: Wandel zu einer neuen Lernkultur

Das Bildungssystem der Zukunft muss die Potenzialentfaltung der Schüler in den Vordergrund stellen, statt sie mit Wissen zu überhäufen, das sie für ein gelingendes Leben nicht brauchen.
Foto: Guy Jallay
Politik 4 Min. 08.09.2016
Exklusiv für Abonnenten

1,1 Millionen Einwohner im Jahr 2060: Wandel zu einer neuen Lernkultur

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
In Luxemburg wird sich die Zahl der Unter-25-Jährigen bis 2060 auf 326.000 Personen verdoppeln. Die meisten werden Zuwanderer sein. Das stellt das Bildungs- und Betreuungssystem vor große Herausforderungen.

Von Michèle Gantenbein

Im Zeitalter der Digitalisierung und der Globalisierung müssen sich die Schüler in einer zunehmend komplexen Welt zurechtfinden. Neben der Frage, wie viele Schulen Luxemburg wo bauen muss, drängt sich vor allem die Frage auf, was und wie die Schüler lernen sollen, damit ihr Leben gelingen kann, und worauf man in Zukunft verzichten sollte. Eine schwierige Diskussion, die hierzulande nicht geführt wird, aber irgendwann geführt werden muss.

Camille Weyrich, beigeordneter Direktor des Lycée technique pour professions de santé zufolge kommt es künftig auf die so genannten „soft skills“ an: Flexibilität, Originalität, Kreativität, Problemlöse- und Teamfähigkeit sind einige davon ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erziehungsministerium: Schluss mit Reformen
Mit seinem Arbeitseifer hat Bildungsminister Claude Meisch viele Lehrer zur Verzweiflung gebracht. Nun soll es etwas gemächlicher zugehen. Die aktuelle Legislatur steht im Zeichen der Konsolidierung und Anpassung der Reformen.
Prüfung Schule
Secondaire-Reform: "Nichts über den Haufen werfen"
Die Secondaire-Reform hält an Bewährtem fest, zusätzlich erhalten Schulen die Möglichkeit, ihre Angebote flexibler zu gestalten, um den verschiedenen Schülerprofilen besser Rechnung zu tragen und schneller auf gesellschaftliche Entwicklungen zu reagieren.
Bildungsminister Claude Meisch stellte am Donnerstag die großen Linien der Secondaire-Reform vor.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.