Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zweite Runde für Parkinson-Studie
Panorama 2 Min. 25.07.2019

Zweite Runde für Parkinson-Studie

Nicht selten treten bereits zu Beginn der Parkinson-Erkrankung Beeinträchtigungen des Sehens auf. 
Etwaige Farbsehstörungen werden mittels eines Tests untersucht, bei dem Plättchen mit verschiedenen Farbnuancen sortiert werden müssen.

Zweite Runde für Parkinson-Studie

Nicht selten treten bereits zu Beginn der Parkinson-Erkrankung Beeinträchtigungen des Sehens auf. 
Etwaige Farbsehstörungen werden mittels eines Tests untersucht, bei dem Plättchen mit verschiedenen Farbnuancen sortiert werden müssen.
Foto: Chris Karaba
Panorama 2 Min. 25.07.2019

Zweite Runde für Parkinson-Studie

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Der Fonds National de la Recherche stellt bis 2023 weitere sechs Millionen Euro bereit.

Im Frühjahr 2015 wurde die erste große Parkinson-Studie in Luxemburg lanciert. Eine internationale Jury von Experten hatte dem Forschungsprojekt unlängst gute Noten erstellt. Nun geht es in die zweite Runde. Bis 2023 wird die fachübergreifende Studie vom Fonds National de la Recherche (FNR) mit weiteren sechs Millionen Euro bezuschusst. Hinzu kommen Eigenmittel der einzelnen Forschungsanstalten und Gelder aus Förderprogrammen. Für die erste Phase der breit angelegten Studie hatte der Nationale Forschungsfonds 8,3 Millionen Euro bereitgestellt.

Federführend ist das 2015 eigens gegründete National Centre for Excellence in Research on Parkinson's Disease (NCER-PD), unter dessen Dach das Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Uni, das Luxembourg Institute of Health (LIH) mit seiner Integrated Biobank of Luxembourg (IBBL), das Laboratoire National de Santé und das Centre Hospitalier de Luxembourg gemeinsam forschen.

Noch Teilnehmer gesucht

Um möglichst viele Daten über die neuro-degenerative Krankheit zu gewinnen, müssen sich viele Parkinson-Patienten an der Studie beteiligen. Ziel der Forscher ist eine Kohorte von 800 Erkrankten sowie eine Kontrollgruppe von 800 Personen, die nicht unter Parkinson leiden. „Wir haben unser Ziel fast erreicht“, erklärt Rejko Krüger, Koordinator des NCER-PD. In beiden Gruppen fehlen noch etwa 100 Teilnehmer. Die Parkinson-Patienten werden jährlich überwacht, die gesunden Teilnehmer müssen sich nur alle vier Jahre einem Test unterziehen.


memorebox
Gamen hält Senioren fit
Die Videospielkonsole MemoreBox soll vor Demenz und körperlichen Altersgebrechen bewahren. Deutsche Krankenkassen und Krankenhäuser sind bereits von dem Gerät begeistert.

Die zweite Phase der Studie baut auf den Ergebnissen der ersten vier Jahre auf. Allerdings sollen die Testgruppen weiter unterteilt werden, um genauere Erkenntnisse zu gewinnen. So soll beispielsweise eine Unterkohorte mit Testpersonen geschaffen werden, die Mutationen in dem Gen namens GBA haben. Die Betroffenen haben im Vergleich zu anderen Parkinson-Patienten ein höheres Risiko für kognitive Beeinträchtigungen und Stürze. „Sie werden spezifische Tests und personalisierte klinische Studien mit aus ihren Hautproben gewonnenen Stammzellen durchlaufen, mit denen nach neuen ursächlichen Therapien gesucht wird“, so Krüger.

In einer weiteren Gruppe werden Menschen untersucht, die unter sogenannten REM-Schlafstörungen (Rapid Eye Movement) leiden. Da viele Menschen mit diesem spezifischen Schlafproblem später in ihrem Leben an Parkinson erkranken, erhoffen sich die Forscher durch die enge Überwachung Aufschluss über den Beginn und die Entwicklung der Krankheit, dies in der Hoffnung, dass sich aus den Erkenntnissen neue Konzepte zur Vorbeugung erarbeiten lassen. Die Studie zielt darauf ab, die Mechanismen, die der Parkinson-Krankheit zugrunde liegen, besser zu verstehen, um eine frühere Diagnose zu ermöglichen und bessere Behandlungen für die Patienten zu entwickeln.

Eine komplexe Krankheit

„Die Parkinson-Krankheit ist eine sehr komplexe Krankheit mit unterschiedlichen Symptomen und Erscheinungsformen. Durch die Einteilung von Patienten in bestimmte Untergruppen, wie wir sie für die zweite Phase des NCER-PD geplant haben, kann man die jeweils zugrunde liegenden Mechanismen besser verstehen und zur Entwicklung maßgeschneiderter Therapien beitragen“, fügt Rejko Krüger abschließend hinzu.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Parkinson: Wenn das Leben einfriert
Der Welt-Parkinson-Tag rückt eine neurologische Erkrankung in den Mittelpunkt, die insbesondere die Motorik beeinträchtigt. Professor Rejko Krüger zum aktuellen Stand der Forschung.
Elderly care old and young
Exzellente biomedizinische Forschung
Die Integrated Biobank of Luxembourg (IBBL) gibt es seit zehn Jahren. Seither spielt sie eine maßgebliche Rolle als Exzellenzzentrum im Bereich biomedizinische Forschung und personalisierte Medizin.
ITV Catherine Larue - 10 Jahre IBBL  - Labor, Laboratoire , Wissenschaft, Bio Bank, - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.