Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zuckerberg gehackt
Panorama 06.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Promi-Accounts im Visier

Zuckerberg gehackt

Selbst ein Mark Zuckerberg ist vor Hackern nicht sicher.
Promi-Accounts im Visier

Zuckerberg gehackt

Selbst ein Mark Zuckerberg ist vor Hackern nicht sicher.
Foto: Reuters
Panorama 06.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Promi-Accounts im Visier

Zuckerberg gehackt

Pech für Mark Zuckerberg. Selten genutzte Profile des Facebook-Chefs sind bei anderen Online-Netzwerken angegriffen worden.

(dpa) - Hacker haben selten genutzte Profile von Facebook-Chef Mark Zuckerberg (32) bei anderen Online-Netzwerken angegriffen. Beim Foto-Dienst Pinterest gelang es ihnen am Sonntag, die Profilbeschreibung für kurze Zeit durch den Text „gehackt vom OurMine Team“ zu ersetzen, wie Screenshots unter anderem beim Tech-Blog „Engadget“ belegen. Bei Twitter gab es eine verdächtige Aktivität auf Zuckerbergs Account mit dem Namen „@finkd“, in dem er seit Januar 2012 nichts mehr geschrieben hatte.

Facebook erklärte der Website „Venture Beat“ in der Nacht zum Montag, zu Zuckerbergs Konto bei der hauseigenen Fotoplattform Instagram hätten sich die Hacker entgegen ihren Behauptungen keinen Zugang verschafft. „Die betroffenen Accounts wurden wieder gesichert.“ Das Twitter-Konto war zeitweise gesperrt und ist inzwischen wie das Pinterest-Profil wieder in ursprünglicher Form online.

Dafür ist das Twitter-Konto der Hacker blockiert worden. Sie hatten behauptet, Zuckerbergs Passwort in den gestohlenen Daten des Karriere-Netzwerks LinkedIn entdeckt zu haben. Das lässt sich nicht bestätigen, könnte aber erklären, wieso mehrere Profile betroffen waren - sofern Zuckerberg das gleiche Passwort bei mehreren Diensten verwendet haben sollte. Er veröffentlicht seit Jahren nur noch bei Facebook.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Facebook löschte im ersten Quartal fast so viele gefälschte Profile wie das Online-Netzwerk überhaupt aktive Nutzer hat. Die Fake-Accounts werden automatisiert vor allem für dubiose Geschäfte angelegt.
(FILES) In this file photo taken on May 10, 2012, a Facebook Like Button logo is seen at the entrance of the Facebook headquarters in Menlo Park, California. - Facebook on May 23, 2019, said it recently disabled billions of bogus accounts set up by "bad actors" and that five percent of active accounts are likely fakes. Facebook disabled 2.19 billion accounts in the first quarter of this year, nearly double the number of accounts nixed in the prior three-month period, according to vice president of integrity Guy Rosen. (Photo by KIMIHIRO HOSHINO / AFP)
In sozialen Netzwerken melden sich immer öfter auch Maschinen zu Wort. Das ist problematisch, wenn die Programmierer der sogenannten Social Bots Diskussionen beeinflussen und Meinungen manipulieren wollen. Nutzer sollten wissen, mit wem sie es zu tun haben.
Zum Themendienst-Bericht von Dirk Averesch vom 15. August 2017: Schreibt der Roboter oder ein Mensch? Automatisierte Meinungsmache im Netz lässt sich mit etwas Mühe oft enttarnen. 
(ACHTUNG - RENDERING - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto: Anna Huber/Westend61/dpa-tmn
Fentanyl ist medizinischer Segen und Teufelszeug zugleich: Die gefährliche Substanz kann in zu hoher Dosierung zum Tod führen. Auch dem Popmusiker Prince wurde der Wirkstoff zum tödlichen Verhängnis.
Der Popstar war am 21. April gestorben.
FB will seine Stellung als führende Kommunikationsplattform ausbauen. Als erster Schritt soll der Messenger für Unternehmen geöffnet werden, damit die User darüber einkaufen und bezahlen können.
Facebook-Geschäftführer Mark Zuckerberg stellte auf der Facebook F8 Konferenz in San Francisco die Zukunftspläne vor.
Das Online-Netzwerk entwickelt nach Informationen der „Financial Times“ eine Plattform für Unternehmen. Die Trennung von privatem und beruflichem Profil soll möglich sein. Derzeit wird der Dienst getestet.
Künftig könnte Facebook nicht mehr nur dazu dienen, vorwiegend private Kontakte zu pflegen.