Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Yvonne Catterfeld: „Ich sehne mich nach mehr Tiefe“
Panorama 5 Min. 08.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Yvonne Catterfeld: „Ich sehne mich nach mehr Tiefe“

Yvonne Catterfeld (r.) teilt sich einen Coach-Stuhl mit Sängerin Stefanie Kloß (M.). Gemeinsam versuchen die beiden Künstlerinnen, ihren männlichen Jury-Kollegen, darunter Plaudertasche Mark Forster (l.), das Leben schwer zu machen.

Yvonne Catterfeld: „Ich sehne mich nach mehr Tiefe“

Yvonne Catterfeld (r.) teilt sich einen Coach-Stuhl mit Sängerin Stefanie Kloß (M.). Gemeinsam versuchen die beiden Künstlerinnen, ihren männlichen Jury-Kollegen, darunter Plaudertasche Mark Forster (l.), das Leben schwer zu machen.
Foto: ProSiebenSAT.1/Richard Hübner
Panorama 5 Min. 08.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Yvonne Catterfeld: „Ich sehne mich nach mehr Tiefe“

Schauspielerin und Sängerin Yvonne Catterfeld spricht im Interview über die Jubiläumsstaffel von „The Voice of Germany“, Plexiglas als Corona-Schutz und Social Media.

Interview: Cornelia Wystrichowski

Die Castingshow „The Voice of Germany“, bei der auch schon einige Teilnehmer aus Luxemburg Erfolge feiern konnten, feiert Jubiläum: Zum zehnten Mal werden in der Musiksendung die begabtesten Sängerinnen und Sänger gesucht. In der neuen Staffel – zu sehen immer donnerstags auf ProSieben und sonntags bei SAT.1 – sind sechs Experten als Juroren und Coaches dabei – unter anderem die Sängerin und Schauspielerin Yvonne Catterfeld. 

Yvonne Catterfeld, nach einem Jahr Pause kehren Sie als Coach zur Castingshow „The Voice“ zurück – und teilen sich einen Stuhl mit Stefanie Kloß ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

George Philippart: Die zweite Chance
George Philippart aus Beles konnte in der SAT.1/ProSieben-Show „The Voice of Germany 2020“ mit dem Chanson „Si t’étais là” die Coaches überzeugen. Auch seine Geschichte bewegte - die Profis und das Publikum.
George Philippart aus Beles.
Miss World 1970: „Ich musste mich immer beweisen"
Die „Miss World“-Wahl 1970 in London war kein gewöhnlicher Schönheitswettbewerb, wie aktuell der Kinofilm „Misbehaviour“ zeigt. Damals gewann mit Jennifer Hosten zum ersten Mal eine Person of Color. Außerdem wurde die Veranstaltung zum Schauplatz einer Protestaktion feministischer Aktivistinnen.
Miss Grenada Jennifer Hosten (seated) celebrates after being crowned the new Miss World, surrounded by the four runners up left to right: Irith Lavi - Miss Israel, Jillian Jessup - Miss South Africa, Pearl Jansen - Miss Africa South and Marjorie Christel Johansson - Miss Sweden. (Photo by Daily Mirror/Mirrorpix/Mirrorpix via Getty Images)