Wählen Sie Ihre Nachrichten​

XII "The best week ever" - Alltag auf dem Appalachian Trail

XII "The best week ever" - Alltag auf dem Appalachian Trail

XII "The best week ever" - Alltag auf dem Appalachian Trail

XII "The best week ever" - Alltag auf dem Appalachian Trail


von Eric HAMUS/ 31.05.2019

Foto: Eric Hamus
Exklusiv für Abonnenten

Eric Hamus überschreitet die 500-Meilen-Marke, wandert mit wilden Ponys, sieht seinen ersten Bären und wird zu einem einmaligen Picknick in einer Baptistenkirche eingeladen. Und das alles bei eitel Sonnenschein. Die perfekte Woche auf dem Appalachian Trail.

Montag, 20. Mai: Damascus, Virginia (5 Meilen)  


Ich bin seit kurzem Frühaufsteher. Jeden einzelnen Morgen bin ich vor 6 Uhr hellwach. Und das war auch heute nicht anders, obschon ich mir gestern Abend auf meinem Smartphone noch die allerletzte Folge von Game of Thrones angeschaut habe und entsprechend aufgewühlt ins Zelt gekrochen bin. Der Umstand, dass ich heute Geburtstag habe, konnte mich auch nicht weiter aufmuntern.


Das ganze Wochenende war einfach nur enttäuschend ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

XI. Hike Your Own Hike!
Kurz vor Meilenmarker 430 befasst sich Eric Hamus mit den ungeschriebenen Gesetzen des Appalachian Trail.
X. The Trail Will Provide
Sei es Demut, Geduld oder Durchhaltevermögen: Auf den ersten 480 Kilometern des Appalachian Trail hat Eric Hamus bereits etliche Lehren aus seiner Wanderung gezogen.
IX. Adventures in the real world
Eric Hamus macht diesmal auf dem Appalachian Trail einen unfreiwilligen Ausflug in die harte Wirklichkeit und lernt das US-Amerikanische Gesundheitssystem kennen.
VIII. “The last one to Katahdin wins!”
Kurz vor der 200-Meilen-Marke muss sich Eric Hamus etwas in Geduld üben. Während er eine Verletzung auskuriert, befasst sich der Autor mit den mentalen Herausforderungen des Appalachian Trail – und dem skurrilen Lokalkolorit.
VII. Auf gefährlichen Pfaden
Während sich Eric Hamus durch die Great Smoky Mountains langsam aber sicher der 200-Meilen-Marke nähert, muss er sich den etlichen Gefahren bewusst werden, die auf die Wanderer lauern.