Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzmeldungen Panorama 20.06.2019

(dpa) - Drei Jahre haben US-Astronomen das Weltall nach außerirdischer Intelligenz abgesucht - bisher aber vergeblich. Das teilten die Wissenschaftler des kalifornischen Seti-Instituts am Dienstag in zwei Publikationen mit. Das Programm „Breakthrough Listen“ hatte 1327 Sterne im Umkreis von bis zu 160 Lichtjahren abgesucht. Es war damit die bisher umfassendste Suche dieser Art nach außerirdischer Intelligenz.

Es sei buchstäblich eine Suche nach der „Nadel im Heuhaufen“ gewesen, heißt es in der Mitteilung des Programms. Mithilfe von Radioteleskopen in den USA und Australien hatten die Wissenschaftler Milliarden von Funkfrequenzen nach Signalen abgehört, die zu genau definiert sind, um einen natürlichen Ursprung zu haben. Die Frequenzen, auf die das zutraf, stammten jedoch nicht von außerirdischen, sondern von menschlichen Technologien.

„Das muss aber nicht bedeuten, dass es da draußen kein intelligentes Leben gibt“, sagte Danny Prince, der bei dem Projekt mitwirkte. Das Programm „Breakthrough Listen“, das vom russischen Milliardär Juri Milner mit 100 Millionen US-Dollar (knapp 90 Millionen Euro) finanziert wird, hat sich zum Ziel gesetzt, eine Million Sterne und 100 benachbarte Galaxien zu überwachen. „Vielleicht haben wir nur noch nicht am richtigen Ort gesucht“, bemerkte Prince.

Heute

Kylian Mbappé bleibt bis 2025 ein Pariser.
Kurzmeldungen Sport Heute um 09:35

(SID) - Der französische Fußball-Weltmeister Kylian Mbappé bleibt bei Paris St. Germain. „Ich bin sehr zufrieden, in Frankreich zu bleiben, in Paris, in meiner Stadt“, sagte der 23-Jährige am Samstagabend vor dem letzten Saisonspiel im Prinzenpark. Wie Klubpräsident Nasser Al-Khelaifi verkündete, verlängerte der Ausnahmestürmer seinen auslaufenden Vertrag für drei Jahre und entschied sich damit gegen einen Wechsel zum spanischen Rekordmeister Real Madrid.

„Ich hoffe, dass ich weiter das machen kann, was ich am meisten liebe: Fußball spielen und Pokale gewinnen“, sagte Mbappé vor dem Duell am Abend mit dem FC Metz, das PSG locker 5:0 (3:0) gewann. Mbappé schnürte einen Dreierpack (25., 28., 50.). Neymar erzielte sein 100. Pflichtspieltor für Paris (31.).

In Spanien war der Aufschrei laut. Ligapräsident Javier Tebas nannte die Vereinbarung „eine Schande für den Fußball“. Dass PSG mit Mbappé „dank enormer Summen“ verlängere, nachdem der Klub in den letzten Spielzeiten „Verluste von 700 Millionen Euro“ gemacht und bereits ein „Gehaltsaufkommen von 600 Millionen Euro“ habe, sei „eine Beleidigung für den Fußball“, schrieb Tebas auf Twitter.

Die spanische Liga kündigte an, Beschwerde bei der Europäischen Fußball-Union, der Europäischen Union und den französischen Steuerbehörden einzulegen.

Mbappé, der seit 2017 bei PSG spielt, hatte im vergangenen Sommer um seine Freigabe für einen Wechsel zu den Königlichen gebeten. Paris lehnte aber ab. Ein Jahr später mit Auslaufen des Vertrags war erwartet worden, dass der Ausnahmestürmer ablösefrei zu Real wechselt. Nun kam es doch anders.

Wenige Stunden nach der Vertragsverlängerung mit Mbappé entließen die Pariser ihren Sportdirektor Leonardo. Der frühere brasilianische Nationalspieler, der selbst für PSG und den AC Mailand spielte, war von 2011 bis 2013 und seit 2019 für die Zusammenstellung des Pariser Starensembles zuständig. Auf den erhofften Champions-League-Titel wartet der Klub allerdings noch immer.

Lesen Sie auch:

Luxemburgs Fußballnationalspieler im Ausland

Kurzmeldungen Lokales Heute um 09:22

Bei einem Unfall in Bridel ist in der Nacht auf Sonntag eine Person verletzt worden. Laut Angaben des CGDIS war der Fahrer oder die Fahrerin kurz vor 1 Uhr morgens in der Rue de Luxembourg mit dem Auto gegen eine Straßenlaterne gekracht. Weitere Details zu dem Unfall liegen zur Stunde nicht vor.

Kurze Zeit später gab es Alarm in Echternach: In einem Schuppen in der Rue Gregoire Schouppe war ein Brand entstanden. Es gab keine Verletzten.

Mehr Lokalnachrichten

Kurzmeldungen International Heute um 08:56

Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Fälle von Affenpocken weiter steigen wird. Nach den ersten in Deutschland nachgewiesenen Fällen von Affenpocken in München und Berlin melden weitere Länder erste Infektionsnachweise.

Am Samstag teilte das Kanton Bern mit, dass in der Schweiz ein erster Fall nachgewiesen wurde. Auch in Israel ist ein Test nach Angaben des Gesundheitsministeriums positiv ausgefallen. In Australien, Kanada und den USA wurden ebenfalls in den vergangenen Tagen Fälle bestätigt – und damit in weiteren Weltregionen außerhalb Afrikas, von wo das Virus stammt.

Nach Angaben vom Freitag sind Fälle in mindestens acht Ländern der WHO-Region bekannt: Außer Deutschland sind das Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, Portugal, Schweden und Großbritannien. Auch in Australien, Kanada und den USA wurden Fälle bestätigt – und damit in weiteren Weltregionen außerhalb Afrikas, von wo das Virus stammt. 

Die meisten Fälle, die derzeit untersucht werden, verlaufen mild, wie am Freitag der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge, mitteilte. Die kürzlich nachgewiesenen Infektionen seien atypisch, weil die meisten Betroffenen nicht nach West- oder Zentralafrika gereist seien, wo die Krankheit endemisch sei, heißt es in dem Statement Kluges. Auffällig sei auch, dass die meisten zunächst entdeckten Infektionen bei homosexuellen Männern nachgewiesen wurden. Dass die Fälle über Europa verteilt festgestellt werden, lege nahe, dass das Virus schon eine Weile weitergegeben werde.

Gesundheitsbehörden zufolge verursacht das Virus meist nur milde Symptome, kann aber auch schwere Verläufe nach sich ziehen. In Einzelfällen sind tödliche Erkrankungen möglich. Übertragen wird das Virus vor allem über direkten Kontakt oder Kontakt zu kontaminierten Materialien.

Lesen Sie auch:

Affenpocken-Fälle in mehreren Ländern - Santé ruft zur Wachsamkeit auf  

Gestern

(dpa) – Beim Absturz eines Kleinflugzeugs im Südosten Frankreichs in der Region Auvergne-Rhône-Alpes sind am Samstag fünf Menschen ums Leben gekommen. Wie der französische Nachrichtensender BFMTV unter Bezug auf die dortige Polizei berichtete, habe sich das Unglück auf einer Lichtung in der Nähe der Stadt Adrets im Departement Isère ereignet. 

Das Kleinflugzeug vom Typ Jodel D140 habe einem Flugverein gehört und einen Erstflug absolviert. Es sei vom Flugplatz Versoud in der Nähe von Grenoble gestartet. Nach Informationen des Regionalsenders France 3 könnte es sich bei den Todesopfern um eine Familie mit vier Erwachsenen und einem Kind handeln.  

Kurzmeldungen Lokales 21.05.2022

(LW) - In Düdelingen wurde am Freitagabend ein Diebstahl gemeldet. Ein Dieb, der als Beifahrer auf einem Motorrad saß, riss einem Fußgänger in der Rue du Commerce im Vorbeifahren eine Umhängetasche von der Schulter. Anschließend flüchteten die beiden Täter auf dem Motorrad. Die Polizei erstellte Protokoll. Die Tat ereignete sich gegen 18.15 Uhr. 

Mehr Lokalnachrichten

(dpa) - Die Polizei hat auf Mallorca 13 deutsche Urlauber festgenommen, weil sie einen Brand in einem Restaurant unweit des Ballermanns ausgelöst haben sollen. Sie hätten auf dem Balkon ihres Hotels gefeiert und dabei Zigarettenkippen auf das Vordach aus Schilfrohr der Gaststätte „Why Not“ im Erdgeschoss geschnippt. Das Dach fing am Freitagnachmittag Feuer. Woher in Deutschland die Festgenommenen stammen, blieb zunächst unklar. Nach Angaben der deutschen Wirtin Alice Klotz entstand etwa 150.000 Euro Schaden. Zwei Menschen wurden leicht verletzt, wie die „Mallorca Zeitung“ schrieb.

Die Touristen sollten am Samstagabend einem Richter vorgeführt werden, der über das weitere Verfahren entscheiden soll. Dabei wird es auch darum gehen, ob die Urlauber den Brand absichtlich auslösten oder nur extrem fahrlässig handelten.

Derzeit wird wieder wie vor Corona wild am Ballermann gefeiert. Es gelten praktisch keine Corona-Maßnahmen mehr auf Mallorca. In den vergangenen Wochen kam es vermehrt zu Schlägereien und Diebstählen in der deutschen Urlauberhochburg.

Lesen Sie auch:

Keine neuen Hotelbetten auf Mallorca

Kurzmeldungen Lokales 21.05.2022

Bei drei Unfällen im Straßenverkehr sind in der Nacht zum Samstag sechs Menschen verletzt worden. Das meldet der CGDIS in seinem Bulletin vom Samstagmorgen.

Auf dem Boulevard de la Recherche in Belval stürzte kurz vor 20 Uhr ein Motorradfahrer und wurde unbestimmten Grades verletzt. Wenige Minuten später kam es auf der N11 zwischen Dommeldingen und Waldhof zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen. Insgesamt drei Personen wurden dabei verletzt.

In der Nacht schlitterte gegen 2.30 Uhr ein Auto bei der Ausfahrt Kayl auf der Autobahn A13 gegen eine Leitplanke. Zwei Personen wurden verletzt. Laut Angaben der Polizei war der Fahrer betrunken.

Am Samstagmorgen meldete der CGDIS zwei weitere Unfälle. Auf der N10 zwischen Rodershausen und Kohnenhof landete ein Fahrzeug im Straßengraben. Der Fahrer oder die Fahrerin blieb anscheinend unverletzt. In der Avenue de la Gare in Lamadelaine stießen kurz vor 10.45 Uhr ein Auto und ein Motorrad zusammen. Es gab einen Verletzten.

Mehr Lokalnachrichten

Kurzmeldungen Kultur 21.05.2022

(LW) - Wegen coronabedingter Ausfälle in der Tournee-Crew muss die deutsche Popband AnnenMayKantereit ihr Konzert am Samstag in Luxemburg absagen. „Die Ausfälle in unserer Reisegruppe werden mehr und die Gesundheit aller Beteiligten bei dieser Tour steht für uns an erster Stelle. Wir müssen daher hier eine Zwangspause einlegen“, heißt es in einer Mitteilung auf der Facebook-Seite der Band.

Das Konzert von AnnenMayKantereit im Atelier war ausverkauft. Tickethalter erhalten eine Rückerstattung des Kaufpreises.

Kurzmeldungen Sport 21.05.2022

(dpa) - Dynamo Dresden hat sich im Relegations-Hinspiel beim 1. FC Kaiserslautern ein Remis erkämpft und damit gute Chancen auf den Verbleib in der 2. Fußball-Bundesliga. Die Sachsen sicherten sich am Freitagabend in einer kampfbetonten Partie beim Drittliga-Dritten ein 0:0 und gehen nun mit einem kleinen Vorteil ins Rückspiel am kommenden Dienstag (20.30 Uhr/ Sat.1 und Sky). 

Beim Debüt von Trainer Dirk Schuster war der FCK auf dem Betzenberg zwar über weite Strecken tonangebend, verpasste aber den durchaus möglichen Heimsieg. Dynamo hat in der gesamten Rückrunde – auch unter dem neuen Chefcoach Guerino Capretti seit Anfang März – noch kein einziges Spiel gewonnen.

Mehr Sportnachrichten

(dpa) - Im Rechtsstreit um die Herausgabe von Dokumenten hat der ehemalige US-Präsident Donald Trump laut übereinstimmenden Medienberichten 110.000 Dollar (etwa 104.00 Euro) Strafe gezahlt. Die US-Medien beriefen sich am Freitag auf das Büro der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James. Trotz der Zahlung, die am Donnerstag erfolgt sei, müsse Trump aber noch Informationen über die Suche von Dokumenten vorlegen. Ansonsten werde die Verfügung wieder in Kraft gesetzt – einschließlich einer Geldstrafe von 10.000 Dollar pro Tag wegen Missachtung des Gerichts.

Hintergrund sind zivilrechtliche Ermittlungen der Generalstaatsanwältin, die der Demokratischen Partei angehört, gegen das Firmenimperium des Republikaners Trump wegen möglicherweise betrügerischer Geschäftspraktiken. Trump und die Trump Organization haben James zufolge betrügerische und irreführende Finanzberichte verwendet, um wirtschaftliche Vorteile zu erlangen. Es geht auch um den Verdacht, dass Trumps Firma falsche Angaben zum Wert von Immobilien gemacht haben soll. Trumps Konzern weist die Anschuldigungen zurück. Der Sender CNBC hatte berichtet, Trumps Anwälte hätten angegeben, sie könnten die von James angeforderten Dokumente nicht finden.

Ein Richter in New York hatte Mitte Februar in dem Zivilverfahren entschieden, dass der 75 Jahre alte Ex-Präsident sowie seine beiden Söhne sich binnen 21 Tagen einer Vernehmung stellen müssen. Trump – der sich als Opfer einer „Hexenjagd“ darstellt – geht juristisch gegen diese Entscheidung vor. Donald Trump ist Gründer der Trump Organization, seine beiden Söhne Donald Trump Jr. und Eric Trump sind die Vizepräsidenten des vor allem im Immobilienbereich tätigen Firmen-Konglomerats. Gleichzeitig laufen in New York auch strafrechtliche Ermittlungen gegen Trump und sein Imperium.

Lesen Sie auch:

Vorgestern

Kurzmeldungen Panorama 20.05.2022

(dpa) - Ein Lottospieler oder eine Tippgemeinschaft aus Nordrhein-Westfalen hat den mit 110 Millionen Euro gefüllten Eurojackpot geknackt und damit für einen Rekordgewinn gesorgt. 

Mit den Gewinnzahlen 4 - 22 - 28 - 32 - 47 und den beiden Eurozahlen 1 und 2 lag nach 13 Ziehungen ohne Hauptgewinn erstmals wieder ein Spieler oder eine Tippgemeinschaft richtig, wie Westlotto am Freitag nach der Ziehung in Helsinki mitteilte.

(dpa) - Ein Feuer in der Nähe des Genfer Flughafens hat am Freitag Störungen im Schweizer Luftverkehr ausgelöst. Seit 17.35 Uhr waren wegen der starken Rauchentwicklung keine Starts und Landungen möglich, sagte Flughafensprecher Ignace Jeannerat der Deutschen Prese-Agentur dpa. Der Brand sei bereits unter Kontrolle, sagte er am Abend. Der Flugverkehr konnte gegen 19 Uhr wieder aufgenommen werden.

Der Brand sei auf einer Baustelle ausgebrochen, auf der ein Asylzentrum entstehe, sagte der Sprecher. Er betonte, dass sich das Gebäude nicht auf dem Flughafengelände befinde. Laut einem Feuerwehr-Sprecher waren Verpuffungen zu hören und eine dicke schwarze Rauchsäule zu sehen. Ein Großaufgebot der Feuerwehr sei ausgerückt.    

Lesen Sie auch:

Größter NATO-Tanker in die Eifel verlegt

Kurzmeldungen Lokales 20.05.2022

(dme) - Vor dem Wochenende meldet das Großherzogtum 261 neue Corona-Fälle in den vergangenen 24 Stunden. Im selben Zeitraum wurden 1.238 Tests durchgeführt, woraus sich eine Positivitätsrate von 21,08 Prozent ergibt. Der R-Wert liegt damit bei 0,62.

Die Zahl der Todesfälle steigt um einen auf 1.075.

In den Krankenhäusern des Landes werden aktuell 16 Corona-Patienten behandelt, davon einer auf der Intensivstation.

Lesen Sie auch:

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Luxemburg sinkt kontinuierlich  

Immer mehr Affenpocken-Fälle - bisher keiner in Luxemburg  

(dpa) - In Belgien müssen Menschen künftig auch im öffentlichen Nahverkehr keine Maske mehr tragen. Am Freitag hob das Corona-Komitee der belgischen Regierung die verbliebenen Pandemie-Maßnahmen im öffentlichen Raum auf, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Ab Montag ist es demnach nur noch in Arztpraxen, Apotheken und im Krankenhaus Pflicht, eine Maske zu tragen. Zudem wurden restliche Reisebeschränkungen wie Impf- oder Quarantänepflichten aufgehoben.

Die Corona-Infektionen gehen in Belgien weiter zurück. Zuletzt lag die 14-Tage-Inzidenz von Infektionen pro 100.000 Menschen bei 482, wie die Gesundheitsbehörde Sciensano mitteilte. Pro Tag seien zuletzt im Schnitt zehn Menschen in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, etwa 91 Personen seien pro Tag mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus gekommen. 

Lesen Sie auch:

„Wir wollen wieder zur Normalität zurück“

Luxair hebt Maskenpflicht im Flugzeug größtenteils auf

(dpa) - Die Zahl in Spanien nachgewiesener Affenpocken-Fälle ist nach einem Medienbericht auf 30 gestiegen. Zudem gebe es weitere 23 Verdachtsfälle, berichtete die Zeitung „La Vanguardia“ am Freitag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. Zur Situation in Portugal schrieb die Zeitung „Publico“, dass inzwischen 23 Fälle bestätigt seien. Der erste in Deutschland erfasste Infizierte war von Portugal über Spanien nach Deutschland gereist – ob er sich in einem der beiden Länder ansteckte, war aber zunächst unklar.

Von den insgesamt 53 bestätigten und Verdachtsfällen in Spanien wurden 40 in der Hauptstadt Madrid registriert. Als einen möglichen Ansteckungsort hätten die Behörden in Madrid eine Sauna identifiziert, die vor allem von jungen Männern und auch vielen Ausländern frequentiert worden sei, berichtete der Radiosender Onda Cero.

Infektionen mit dem Virus werden mittlerweile aus immer mehr Ländern gemeldet. Das Affenpocken-Virus ruft meist nur recht milde Symptome hervor, kann aber auch schwere Verläufe nach sich ziehen. 

Chefkoch Jamie Oliver nimmt an der „What An Eton Mess-Demonstration“ vor der Downing Street in London teil und fordert Premierminister Johnson auf, seine Kehrtwende bei der Anti-Adipositas-Strategie der Regierung zu überdenken.

(dpa) - Mit einer Portion der bekannten Süßspeise Eton Mess hat der britische Starkoch Jamie Oliver vor der Downing Street gegen die Aufschiebung einer Anti-Übergewichts-Strategie der Regierung protestiert. Premierminister Boris Johnson müsse sein Versprechen halten und Werbung für Fast Food beenden, forderte der 46-Jährige am Freitag bei Twitter. Der Nachrichtenagentur PA sagte Oliver: „Wir müssen die Gesundheit der Kinder an erste Stelle setzen.“

Trotz heftigen Regens unterstützten etwa 100 Menschen den Koch bei dem Protest vor dem Regierungssitz. Auf Schildern forderten sie „Kindergesundheit an erste Stelle“ und kritisierten: „What an Eton Mess“ - wörtlich: Was für ein Eton-Schlamassel. Bei der Süßspeise Eton Mess handelt es sich um eine von der britischen Oberschicht geliebte Kreation aus Erdbeeren und Sahne. Oliver betonte, das Dessert sei „an dem privilegierten Ort erfunden“ worden, wo der Premier zur Schule gegangen ist – der Elite-Schule Eton.

Die britische Regierung wollte ursprünglich Rabatt-Angebote sowie Fernsehwerbung für ungesunde Lebensmittel von Oktober an verbieten. Mit Blick auf steigende Lebensmittelpreise verschob sie dieses Vorhaben nun jedoch um ein Jahr. Übergewicht gilt als weitverbreitetes Problem in der britischen Gesellschaft und große Belastung des Gesundheitssystems. Oliver lobte den Einzelhandelsriesen Tesco, der trotz der Kehrtwende der Regierung bereits von Oktober an Rabattaktionen bei Süßigkeiten beenden will. 

Lesen Sie auch:

Zwischen Genie und Wahnsinn: Fünf Serientipps für Foodies  

(dpa/lrs) - Nach den Entscheidungen von Bundestag und Bundesrat in Deutschland hat beim Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) und dem angeschlossenen Verkehrsunternehmen Rhein-Neckar-Verkehr GmbH am Freitag der Verkauf der 9-Euro-Tickets begonnen. 

Das Aktionsticket sei bereits online oder über die „rnv/VRN-Handy-Ticket-App“ und die „eTarif-App“ erhältlich, erklärte ein Sprecher. Ab Samstag sollen die Fahrscheinautomaten folgen, ab Montag gibt es die Fahrkarten für Busse oder Regionalbahnen in den Mobilitätszentralen. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) teilte mit, das Ticket sei ab Montag an den Fahrkartenautomaten sowie in allen größeren RMV-Vertriebsstellen erhältlich. Der Verkauf über die „RMV-App“ starte am 1. Juni.

Das Ticket, das für neun Euro pro Monat deutschlandweit im Nah- und Regionalverkehr nutzbar ist, soll es als Reaktion auf die stark gestiegenen Energiepreise von Juni bis August geben. Am Donnerstag hatte hierfür der Bundestag, am Freitag der Bundesrat grünes Licht gegeben.

Zu Beginn der Woche können die Tickets beim Saarländischen Verkehrsverbund (saarVV) erworben werden, etwa als Handy-Ticket, teilte der Verbund am Freitag mit. Bei der Deutschen Bahn gibt es die Tickets nach Angaben des Unternehmens ab Montag über DB-Kanäle wie bahn.de und die App „DB Navigator“ sowie deutschlandweit an den Fahrkartenautomaten der Bahn und in den Reisezentren in Bahnhöfen.

Das Ticket soll bundesweit nutzbar sein. Es gilt allerdings nicht im Fernverkehr der Bahn im ICE, IC oder EC sowie in Fernbussen. Eine Mitnahmeregelung ist nicht vorgesehen, Kinder ab sechs Jahren benötigen ein eigenes Ticket.

Lesen Sie auch: 

Auch Grenzgänger profitieren von deutschem Neun-Euro-Ticket  

Kurzmeldungen Lokales 20.05.2022

(lm) - Wie die CFL am Freitagmorgen mitteilt, musste der Zugverkehr zwischen Ettelbrück und Goebelsmühle in beide Richtungen unterbrochen werden, das wegen eines Rettungseinsatzes. Nach Angaben des CGDIS wurde am Bahnhof in Michelau eine Person vom Zug erfasst. Die Rettungsdienste aus Echternach und Consdorf sowie der SAMU-Notarzt waren vor Ort.

Ab 13.45 Uhr soll die Sperrung der Strecke wieder aufgehoben werden. Aufgrund des langsamen Hochfahrens des Zugverkehrs kann es aber noch weiterhin zu Verspätungen und Ausfällen kommen, so die CFL. Die Bahngesellschaft erinnert zudem daran, dass alle Fahrpläne sowie entsprechende Änderungen auf ihrer Webseite aufgerufen werden können. 

Lesen Sie auch:

Hauptbahnhof in Luxemburg-Stadt musste evakuiert werden

(dme) - Eine unbekannte Person hat im südnorwegischen Numedal am Freitagmorgen mehrere Menschen mit einer Stichwaffe verletzt. Das berichtete die norwegische Polizei auf Twitter. Kurz darauf fassten die Beamten den mutmaßlichen Täter. Die Auswahl der Opfer erfolgte nach Polizeiangaben zufällig. 

Nach ersten Erkenntnissen wurden bei dem Angriff mindestens drei Menschen verletzt, einer davon schwer. Die Einsatzkräfte waren am Vormittag noch dabei, sich einen Überblick zu verschaffen, hieß es. Dem Sender NRK zufolge hat sich die Tat vor einem Geschäft in dem Ort Nore westlich von Oslo abgespielt.

Lesen Sie auch:

Messerattacke im Saarbrücker Hauptbahnhof

Mann greift Passanten in Limpertsberg mit Messer an  

Kurzmeldungen Lokales 20.05.2022

(lm) - Am Donnerstagnachmittag zwischen 16.30 und 16.45 Uhr wurde einem Mann in Ettelbrück die Kette vom Hals gerissen. Er habe sich in der Nähe der Place Marie-Adélaïde befunden, als ihn auf einmal drei junge Männer ansprachen und einer die Tat beging, schildert die Polizei die Geschehnisse. Den drei Männern gelang die Flucht.

Sie seien zwischen 18 und 22 Jahre alt und trugen alle dunkle Kleidung. Der Halskettendieb habe eine schwarze Jacke und eine Umhängetasche getragen. 

Lesen Sie auch:

Dreister Kettendiebstahl

Halskettendiebstahl, Unfälle und Alkohol am Steuer

Kurzmeldungen Lokales 20.05.2022

(lm) - Wie das CGDIS mitteilt, wurden gestern Nachmittag sieben Personen im Verkehr verletzt, unter ihnen zwei Motorradfahrer, die stürzten. Um 17.10 Uhr stürzte der erste Fahrer auf der RN14 zwischen Larochette und Heffingen und verletzte sich dabei. Der zweite Unfall, bei dem der Fahrer ebenfalls zu Schaden kam, passierte um 18.21 Uhr in der Mertziger Rue de Colmar-Berg. Beide wurden leicht verletzt und von den jeweils örtlichen Rettungsdiensten versorgt.

Weiter geht aus dem Bericht hervor, dass es am Donnerstagnachmittag zu drei Kollisionen zwischen zwei Autos kam. Um 16.53 Uhr stießen in Junglinster beim Rossbur zwei Fahrzeuge zusammen. Beim Aufprall wurde eine Person leicht verletzt.

Auf der RN06 zwischen Capellen und Mamer kamen bei einem Verkehrsunfall um 17.51 Uhr zwischen zwei Wagen zwei Personen zu Schaden. Und auch auf der RN31 zwischen Poteau Kayl und Esch/Alzette wurden zwei Menschen infolge einer Kollision leicht verletzt. In sämtlichen Fällen kümmerten sich die lokalen Rettungskräfte um die Erstversorgung der Verletzten.

Mehr Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite.