Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wirbelsturm spült in Australien Hai an Land
Panorama 31.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Wirbelsturm Debbie

Wirbelsturm spült in Australien Hai an Land

Der Bullenhai lag tot in einem Tümpel.
Wirbelsturm Debbie

Wirbelsturm spült in Australien Hai an Land

Der Bullenhai lag tot in einem Tümpel.
Foto: REUTERS
Panorama 31.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Wirbelsturm Debbie

Wirbelsturm spült in Australien Hai an Land

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Ein ungewöhnlicher Anblick bot sich den Einwohnern einer Kleinstadt in Australien. In einem Teich im Landesinneren lag ein über ein Meter langer Hai.

(dpa) - Nach einem schweren Wirbelsturm ist in einer Kleinstadt an Australiens Nordküste ein Hai an Land gespült worden: Das ein Meter lange Tier - ein Bullenhai, der auch für Menschen gefährlich werden kann - lag tot in einem Tümpel. Vermutet wird, dass der Hai Anfang der Woche von dem Zyklon namens Debbie mitgerissen und ins Landesinnere getragen wurde.

Die Feuerwehr der 8000-Einwohner-Stadt Ayr veröffentlichte am Freitag ein Foto des Hais auf ihrer Facebook-Seite und schrieb dazu: „Glauben Sie, dass Sie wieder sicher ins Wasser können? Denken Sie noch mal drüber nach!“ Der Fisch war von einer Sanitäterin entdeckt worden, als er schon tot war. Innerhalb kurzer Zeit wurde er zur Attraktion für Schaulustige.

Die Finderin Lisa Smith, eine Rettungssanitäterin mit 16 Jahren Erfahrung, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag: „So etwas habe ich noch nie gesehen. Anfangs habe ich gedacht, dass das ein Delfin ist. Aber dann habe ich genauer hingesehen und gemerkt: Das ist ein Hai.“

Vermutet wird, dass das Tier aus einem nahe gelegenen Fluss stammt, in dem es viele Haie gibt. Bullenhaie sind sowohl in Salz- als auch in Süßwasser zu Hause. Das Foto des gestrandeten Hais verbreitete sich schnell auch im Internet, oft verknüpft mit dem Hashtag #Sharknado. In „Sharknado“ - einer Serie von amerikanischen Katastrophenfilmen - geht es darum, dass Haie von Tornados an Land getragen werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein 14 Kilo schwerer wildlebender Truthahn ist im US-Bundesstaat Indiana durch die Windschutzscheibe eines Autos gekracht.
Der dicke Vogel überlebte den Aufprall nicht. Ein Zeuge bekam das Tier geschenkt.