Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie Blutdruck und Schlaf das Demenzrisko beeinflussen
Panorama 5 Min. 17.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wie Blutdruck und Schlaf das Demenzrisko beeinflussen

Normalerweise sinkt der Blutdruck nachts ab - doch das ist nicht bei allen Menschen so.

Wie Blutdruck und Schlaf das Demenzrisko beeinflussen

Normalerweise sinkt der Blutdruck nachts ab - doch das ist nicht bei allen Menschen so.
Foto: Shutterstock
Panorama 5 Min. 17.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wie Blutdruck und Schlaf das Demenzrisko beeinflussen

Sarah SCHÖTT
Sarah SCHÖTT
Christian Benedict von der Universität Uppsala untersucht den Einfluss von nächtlichem Bluthochdruck auf das Risiko, an Demenz zu erkranken.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wie Blutdruck und Schlaf das Demenzrisko beeinflussen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wie Blutdruck und Schlaf das Demenzrisko beeinflussen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein gestörter Tiefschlaf könnte Frühwarnzeichen für eine Alzheimererkrankung dienen – Berner Forscher wollen diese Schlafphase mit akustischen Reizen stärken.
Die regelmäßige Blutdruckmessung zu Hause durch den Patienten selbst ist die beste Voraussetzung für das Erreichen guter Werte.