Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn Quallen zur Qual werden
Panorama 3 Min. 20.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenn Quallen zur Qual werden

Faszinierende Meeresgeschöpfe: Die Ohrenqualle (Aurelia aurita), deren Schirm bis zu 30 Zentimeter groß werden kann, ist auch in der Nord- und Ostsee anzutreffen.

Wenn Quallen zur Qual werden

Faszinierende Meeresgeschöpfe: Die Ohrenqualle (Aurelia aurita), deren Schirm bis zu 30 Zentimeter groß werden kann, ist auch in der Nord- und Ostsee anzutreffen.
Foto: Shutterstock
Panorama 3 Min. 20.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenn Quallen zur Qual werden

Die sprunghafte Zunahme von Medusen in den Weltmeeren bereitet Probleme. Und auch die Zahl ihrer natürlichen Feinde geht immer weiter zurück.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wenn Quallen zur Qual werden“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wenn Quallen zur Qual werden“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Judith Fritsch von der Organisation Orang Utan Help Lëtzebuerg spricht im Interview über Rettungsprojekte in Krisenzeiten und einmalige Begegnungen mit Menschenaffen im Urwald.
Das Geschäft mit Wildtieren hat bei der Verbreitung der Corona-Viren eine zentrale Rolle gespielt. Alle Märkte zu schließen, ist keine Lösung. Millionen von Arbeitsplätzen hängen daran, und Wildtiere sind für arme Menschen oft die einzige Fleischquelle.
Gefährliches Geschäft
„Das ist doch bloß ein Haufen Dreck!“, werden sich manche in Anbetracht von Böden als Forschungsobjekt sagen. Doch der Blick ins Erdreich lohnt sich, schwört der Agrarwissenschaftler Sören Thiele-Bruhn von der Universität Trier. Ein Interview.