Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn Kleinkinder Schmerzen haben
Panorama 01.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Studie

Wenn Kleinkinder Schmerzen haben

Es tut weh, doch Kleinkinder können nicht genau artikulieren wie viel.
Studie

Wenn Kleinkinder Schmerzen haben

Es tut weh, doch Kleinkinder können nicht genau artikulieren wie viel.
Foto: Shutterstock
Panorama 01.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Studie

Wenn Kleinkinder Schmerzen haben

Für kleine Kinder ist es kaum möglich, die Stärke ihrer Schmerzen mitzuteilen. Ein Problem für Ärzte und Eltern.

(mp) - Kinder im Vorschulalter können die Ausmaße ihrer Schmerzen nicht angeben. Die dafür notwendigen Entwicklungsschritte haben sie noch nicht absolviert. So ist es auch für Kinder zwischen fünf und sechs Jahren noch eine Herausforderung, Schmerzen anhand einer Skala zu beschreiben, zitiert das Online-Portal kinderaerzte-im-netz.de die Forscher Jenny Yun-Chen Chan von der Universität der Minnesota-Twin Cities und Carl L. von Baeyer von Universität von Manitoba in Winnipeg. Sie arbeiten an entwicklungsgerechten Schmerzbewertungsmethoden für Kinder.

Für Ärzte ist es wichtig, die Intensität von Schmerzen einschätzen zu können, um wirksame Therapien zu verordnen. Kleinkinder können aber ihren Schmerz im Regelfall noch nicht präzise artikulieren. Sie können auf die Stelle deuten, die ihnen weh tut. Die meisten Kinder können jedoch keine konkreten Ursachen und weder die Art noch die Intensität eines Schmerzes benennen. Sie orientieren sich instinktiv an der Reaktion ihrer Eltern, um zu beurteilen, ob ein schmerzliches Ereignis harmlos oder bedrohlich ist. Auch die bisherigen Schmerz-Erfahrungen kommen dabei zum Tragen.

Die Forscher schlagen vor, für Vorschulkinder die Schmerzbefragungsmethoden zu vereinfachen. So sollten nicht mehr als drei Antwortoptionen verwendet werden. Zusätzliche Aspekte sollten bei der Schmerzbehandlung eine Rolle spielen, wie etwa die Beobachtung der Eltern. Dadurch kann der behandelnde Arzt bessere Einschätzungen vornehmen und gezielter handeln.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Symptome richtig deuten
Erkältung und Grippe haben Hochsaison. Aber woran merkt man eigentlich, welche der Viruserkrankungen man hat? Und wann ist man ein Fall fürs Bett - und wann für den Arzt?
Zum Themendienst-Bericht vom 26. Februar 2016: Die Nase l�uft und l�uft und l�uft: Schnupfen hat man in der Regel sowohl bei einer Erk�ltung als auch bei einer echten Grippe. (Archivbild vom 15.10.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Christin Klose
Die Ohren sind ein wichtiges Sinnesorgan; neben dem Gehörsinn sorgen sie auch für den Gleichgewichtssinn. Die kurze Verbindung zwischen Ohren und Gehirn kann aber gestört werden. Betroffene leiden dann unter Ohrgeräuschen oder Schwindel.
Bei starkem, stechendem Schmerz im Ohr sollte man zum Arzt gehen. Denn dahinter kann eine Mittelohrentzündung stecken.
Umfrage zum Thema Chronische Krankheiten
Rasant entwickeln sich neue Apps, die ihre Fitness bzw. ihren derzeitigen Zustand messen. Dass diese Programme auch dabei helfen, chronische Krankheiten zu verhindern, wissen nur wenige ... Sie könnten in Zukunft eine noch wichtigere Rolle spielen, wenn Sie ihre Meinung dazu abgeben.
„War nur ein Traum“ - der Spruch tröstet kaum nach einem Albtraum. Denn oft ist auch der Tag im Eimer: Man kann sich nicht konzentrieren, ist schlecht drauf und geht abends ungern schlafen. Betroffene können aber etwas dagegen tun.
Zum Themendienst Bericht von Elena Zelle vom 17. Februar 2016: N�chtliche Gruselszenarien: Ins Bodenlose fallen, verfolgt werden, sich gel�hmt f�hlen, zu sp�t kommen oder der Tod einer nahestehenden Personen - f�nf h�ufige Alptraum-Themen von Erwachsenen. 
(Archivbild vom 28.01.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Christin Klose
Vortragsreihe "Psycho-Onkologie"
Den Abschluss der Vortragsreihe über die Auswirkungen einer Krebserkrankung auf die Psyche widmeten die Experten im Centre hospitalier dem Thema Schmerz.
Nicht jeder Patient hat bei gleicher Behandlung die selben Schmerzen.