Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn Angst das Leben bestimmt
Panorama 17.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Sich der Situation stellen

Wenn Angst das Leben bestimmt

Plötzliche Angstattacken können die Lebensqualität auf Dauer einschränken.
Sich der Situation stellen

Wenn Angst das Leben bestimmt

Plötzliche Angstattacken können die Lebensqualität auf Dauer einschränken.
Foto: Shutterstock
Panorama 17.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Sich der Situation stellen

Wenn Angst das Leben bestimmt

Angst vor Spinnen oder ein mulmiges Gefühl im Fahrstuhl - das kennen sicher viele Menschen. Bei manchen ist es aber mehr als das - sie haben eine Angststörung.

(dpa/tmn) - Herzrasen, Schwitzen oder Atemnot: So kann sich Angst äußern. Aber auch durch Zittern, Übelkeit, Brustenge und Schwindel. Manche Menschen bekommen diese Symptome, auch wenn sie sich gar nicht in einer bedrohlichen Situation befinden - sie haben eine Angststörung. Betroffene fürchten sich vor Dingen oder Situationen, die für andere ganz normal sind oder haben übersteigerte Angst.

Wer Angst vor Spinnen oder etwa im Fahrstuhl ein komisches Gefühl hat, hat noch keine Angststörung. Denkt man allerdings mehr als die Hälfte des Tages über seine Ängste nach, sollte man zum Arzt oder Therapeuten gehen. Das gilt auch, wenn Lebensqualität und Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, man depressiv wird oder Suizidgedanken hatte, man die Ängste mit Drogen oder Alkohol bekämpft oder die Partnerschaft oder der Arbeitsplatz durch die Angst gefährdet sind.

In der Regel lassen sich Angststörungen gut mit einer Psychotherapie behandeln. Je länger man wartet, desto schwieriger wird die Behandlung. Angststörungen bessern sich nur selten von alleine.

Hilfe suchen

Aber auch Betroffene selbst können einiges tun: Vor allem sollte man sich den angstauslösenden Situationen stellen. Wem das schwer fällt, der geht am besten in kleinen Schritten vor. Außerdem sollte man sich klarmachen, dass Herzrasen, Schwindel und Co. in den entsprechenden Situationen keinen Herzinfarkt oder ähnlich schwere Folgen haben. Für Betroffene empfiehlt es sich außerdem Hilfe von Freunden oder der Familie anzunehmen - schließlich lassen sich Krisen gemeinsam besser meistern. Und nicht zuletzt sollte man sich bewusst machen, dass die Behandlung einer Angststörung Zeit braucht.

Es gibt unterschiedliche Arten von Angststörungen: Bei einer Panikstörung bekommen die Betroffenen Angstanfälle - sogenannte Panikattacken. Menschen mit einer generalisierten Angststörung sind wegen anhaltender Ängste angespannt und unruhig. Wer eine soziale Phobie hat, fürchtet sich vor negativen Urteilen anderer. Die Angst etwa vor Spinnen gehört zu den spezifischen Phobien - der Angst vor einzelnen Dingen oder Situationen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn das beklemmende Gefühl der Angst den ganzen Alltag bestimmt und ständige Furcht der Begleiter ist, spricht man von einer Angststörung. Jeder Fünfte leidet in Luxemburg wenigstens einmal unter dieser Krankheit.
Wer unter Agoraphobie leidet, vermeidet solche Menschenansammlungen. Betroffene fürchten nämlich jene Orte, von denen sie nur schwer flüchten können.
Psychische Störungen verstecken sich oft gut. Deshalb braucht es einen Experten, der einschätzt, was pathologisch ist und was nicht. Und selbst ein positiver Befund heißt nicht zwingend, dass eine Therapie nötig ist.
Zum Themendienst-Bericht von Marie von der Tann vom 10. Januar 2018: Ein wenig empfindlich zu sein, muss kein Nachteil sein. Behandlungsbedürftig können Ängste und Verhaltensauffälligkeiten sein, wenn sie einen selbst belasten oder den Alltag einschränken.
(Archivbild vom 14.07.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Selbsthilfegruppe „LASH”
Angst, Panik und wie damit umgehen. Diesen Themen hat sich die Selbsthilfegruppe LASH verschrieben. Die Gruppenmitglieder haben selbst Erfahrungen mit Angststörungen, leiden teils seit Jahrzehnten. Der Erfahrungsaustausch hilft.
Angstzustände können in Isolation enden.
Außer Gefecht gesetzt
Pochende Schmerzen, Licht- oder Geräuschempfindlichkeit, Übelkeit und Erbrechen - Migräneanfälle machen den Betroffenen oft sehr zu schaffen. Heilbar ist die neurologische Erkrankung nicht. Aber es gibt Hilfe.
Pochender Schmerz: Manche Menschen bekommen jeden Monat gleich mehrere Schmerzattacken.
Schlagartig sind die Hände eiskalt, blutleer und taub: Menschen, die am Raynaud-Phänomen leiden, macht die kalte Jahreszeit zu schaffen. Denn bei niedrigen Temperaturen stoppt plötzlich die Blutzufuhr in die Finger.
Zum Themendienst-Bericht von Eva Dign�s vom 11. November 2015: Keine Krankheit, nur eine Laune der Natur: Das Raynaud-Ph�nomen trifft vor allem Frauen. Meist ist ein K�ltereiz der Ausl�ser. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Lukas Sch�rmann
Ist die Arbeit nicht zu schaffen, ist die Laune schlecht. Überforderung im Job belastet Arbeitnehmer. Wer merkt, dass alles zu viel wird, sollte nach den Gründen suchen.
Wer im Job überfordert ist, sollte herausfinden, woran das liegt.