Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weiterer Tesla-Unfall trotz eingeschalteter Autopilot-Software
Panorama 30.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Weiterer Tesla-Unfall trotz eingeschalteter Autopilot-Software

Das Model S kam 2012 auf den Markt.

Weiterer Tesla-Unfall trotz eingeschalteter Autopilot-Software

Das Model S kam 2012 auf den Markt.
Foto: Tesla Motors
Panorama 30.05.2018 Aus unserem online-Archiv

Weiterer Tesla-Unfall trotz eingeschalteter Autopilot-Software

Ein Tesla-Elektroauto mit eingeschaltetem „Autopilot“-Assistenzsystem ist erneut auf ein stehendes Fahrzeug aufgefahren.

(dpa) - Schon wieder ist ein Tesla-Elektroauto mit eingeschaltetem „Autopilot“-Assistenzsystem ist auf ein stehendes Fahrzeug aufgefahren. Bei dem Unfall im kalifornischen Laguna Beach traf ein Tesla Model S einen Streifenwagen der Polizei, der ohne Insassen am Straßenrand parkte. Der Fahrer des Tesla wurde leicht verletzt, wie die Polizei am späten Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Tesla betonte in einer Reaktion, man mache den Fahrern stets klar, dass sie auch beim Einsatz des Assistenz-Systems die Kontrolle über den Wagen behalten müssten und dass nicht alle Unfälle verhindert werden könnten.

Dritter Zwischenfall

Es ist seit Jahresbeginn der dritte bekanntgewordene Unfall, bei dem Tesla-Fahrzeuge mit laufendem „Autopilot“-Assistenten auf parkende Einsatzfahrzeuge auffahren. Im Januar in Kalifornien und im Mai in Utah waren es Feuerwehr-Lastwagen. Amerikanische Elite-Unfallermittler der Behörde NTSB untersuchen derzeit auch einen tödlichen Crash, bei dem ein Tesla mit „Autopilot“ im März in einen Betonpoller auf der Autobahn im Silicon Valley steuerte.

Aufsehenerregende Unfälle

Die „Autopilot“-Software kann unter anderem die Spur und die Entfernung zum davor fahrenden Wagen halten. Zur Ausstattung gehört auch eine Warnung „vor möglichen Auffahrunfällen auf langsam fahrende oder stehende Fahrzeuge“. Für Aufsehen sorgte ein Fall, in dem ein Tesla vor zwei Jahren unter einen Lastwagen-Anhänger raste, der gerade die Straße querte. Nach damaligen Angaben erkannte die Software den Anhänger mit seiner großen weißen Seitenfläche nicht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Elektroautobauer Tesla will inmitten der Probleme um den Stotterstart seines ersten Mittelklassewagens Model 3 einen Unternehmensumbau vollziehen.
Tesla-Fahrzeuge vom Typ Model 3 stehen auf dem Tesla-Fabrikgelände.
Erneut ruft ein tödlicher Crash mit einem Tesla-Elektroauto Top-Ermittler der US-Behörde NTSB auf den Plan. Diesmal könnte es auch grundsätzlich um den Umgang mit Elektroautos bei Unfällen gehen.
Tesla wies in einem Blogeintrag darauf hin, dass Fahrzeuge mit eingeschalteter Autopilot-Software die rezente Unfallstelle allein seit Jahresbeginn rund 20 000 Mal ohne Zwischenfälle passiert hätten.
Die Analyse amerikanischer Spitzenermittler zum tödlichen Tesla-Crash im Mai 2016 enthält auch harsche Kritik am Elektroauto-Hersteller: Sein Autopilot-Assistent habe zugelassen, dass der Fahrer sich für längere Zeit ablenkte.
Tesla warnt explizit davor, das Steuer längere Zeit aus den Händen zu geben.
Der tödliche Crash mit einem vom Computer gesteuerten Tesla war nicht der erste Unfall bei Fahrten mit dem „Autopilot“-System des kalifornischen Elektroauto-Herstellers. Die genaue Zahl wurde nicht bekannt, Tote gab es dabei nicht.
The interior of a Tesla Model S is shown in autopilot mode in San Francisco, California, U.S., April 7, 2016.   REUTERS/Alexandria Sage/File Photo