Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wegen Eisbärenplage - Behörden rufen am Nordpolarmeer Notstand aus
Panorama 10.02.2019

Wegen Eisbärenplage - Behörden rufen am Nordpolarmeer Notstand aus

Wegen Eisbärenplage - Behörden rufen am Nordpolarmeer Notstand aus

AFP
Panorama 10.02.2019

Wegen Eisbärenplage - Behörden rufen am Nordpolarmeer Notstand aus

Auf der russischen Doppelinsel Nowaja Semlja im Nordpolarmeer wurden mindestens 52 Tiere gesichtet, einige wandern durch Siedlungen. Grund ist ihre Wanderung nach Süden - durch den Klimawandel.

(dpa) - Zu viele Eisbären - deswegen haben die Behörden auf der russischen Doppelinsel Nowaja Semlja im Nordpolarmeer den Notstand ausgerufen. Seit Dezember hätten sich die Bären immer wieder menschlichen Siedlungen in der Region Arkhangelsk genähert, berichtete die Nachrichtenagentur Tass in der Nacht zum Sonntag. Mindestens 52 Tiere wurden in der Nähe der Siedlung Beluschja Guba gesichtet. Bis zu zehn Bären hielten sich dort ständig auf.


Problembären in Alaska: Wie wild geworden
Der Klimawandel macht den Schwarz-, Braun- und Polarbären in Alaska zu schaffen. Die Angriffe auf Menschen häufen sich.

Einige dieser Tiere hätten bereits Menschen angegriffen und Häuser und Büros besucht, schrieben örtliche Medien. Der Gouverneur der Region wurde mit den Worten zitiert: „Die Menschen haben Angst. Sie haben Angst, ihr Zuhause zu verlassen. Eltern haben Angst, ihre Kinder in die Schule oder in den Kindergarten gehen zu lassen.“ In der Nähe von Kindergärten wurden zusätzliche Zäune aufgestellt.


Die Reportage am Wochenende : Die letzten Tage von Shishmaref
Der Klimawandel bedroht in der Arktis den Lebensraum von Völkern, die seit tausenden Jahren dort siedelten. Die Inupiat-Eskimo von Shishmaref leben einen Herbststurm weit von der Katastrophe entfernt. Unser Korrespondent Thomas J. Spang hat die ersten Klimaflüchtlinge der USA hoch im Norden Alaskas besucht.

Militärpersonal und Angestellte würden mit Spezialfahrzeugen zur Arbeit gebracht, hieß es im Tass-Bericht. Es gebe auch Patrouillen, doch die Maßnahmen hätten nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Die Bären ließen sich nicht durch Hunde oder Streifenwagen abschrecken. Auf Nowaja Semlja ist auch das russische Militär stationiert.

Eisbären gehören zu den gefährdeten Arten. Eine Genehmigung zum Abschuss sei daher zunächst noch nicht erteilt worden, hieß es in den Berichten. Dies könne sich aber ändern, sollte sich die Lage nicht entspannen.


Auch die indigenen Völker sind besonders vom Klimawandel gefährdet.
Arme Staaten kritisieren Klimapolitik: "Nichts erreicht"
Die Erde erwärmt sich, Meeresspiegel steigen und bedrohen Staaten in ihrer Existenz. Vor Ende der Klimakonferenz in Polen rechnen Betroffene mit Industriestaaten ab. Klimaexpertin Sabine Minninger von "Brot für die Welt" stimmt zu.

Experten vom Sewertsow-Institut für Ökologie und Evolution in Moskau verwiesen als Grund für die Bären-Invasion darauf, dass die Tiere in den Siedlungen Futter fänden. „Da es Behälter mit genießbarem Abfall gibt, hören sie auf zu wandern.“ Dem Wissenschaftler zufolge wurden in der Gegend so viele Eisbären wie noch nie gesichtet. Durch das Schmelzen des arktischen Eises wanderten die Tiere zunehmend nach Süden, um an Land nach Nahrung zu suchen.