Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was gegen nächtliches Zähneknirschen hilft
Panorama 3 Min. 19.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Druck ablassen

Was gegen nächtliches Zähneknirschen hilft

Um die Zähne zu schützen, lässt der Zahnarzt eine Aufbissschiene anfertigen.
Druck ablassen

Was gegen nächtliches Zähneknirschen hilft

Um die Zähne zu schützen, lässt der Zahnarzt eine Aufbissschiene anfertigen.
dpa-tmn
Panorama 3 Min. 19.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Druck ablassen

Was gegen nächtliches Zähneknirschen hilft

In luxemburgischen Schlafzimmern ist einiges los: Es wird gepresst und geknirscht, mit den Zähnen oder der Zunge. Hört sich ulkig an, kann aber für die Betroffenen schlimme Folgen haben.

(dpa/tmn) - In luxemburgischen Schlafzimmern ist einiges los: Es wird gepresst und geknirscht, mit den Zähnen oder der Zunge. Hört sich ulkig an, kann aber für die Betroffenen schlimme Folgen haben.

„Ich bin oft morgens mit verkrampftem Kiefer und Nacken und häufig auch mit Kopfschmerzen aufgewacht“, erinnert sich Christine Vogel, die seit 20 Jahren mit den Zähnen knirscht. Beim Knirschen beißt man unbewusst mit den Zähnen hin und her, wobei ein Geräusch entsteht, das etwa so angenehm ist wie jenes, wenn man mit dem Fingernagel über eine Tafel fährt. Andere beißen im wahrsten Sinne des Wortes die Zähne zusammen, pressen mit der Zunge gegen die Zahnreihen oder saugen ihre Wangen ein und beißen auf den Innenseiten herum.

All das hinterlässt auf Dauer Spuren: Die Zähne werden kürzer, es gibt kein Fissurenrelief mehr, die oberste Schicht wird auf Dauer weggerieben“, erklärt Zahnarzt Thomas Wolf. Wenn die oberste Schicht weggeschmirgelt ist, liegt das Dentin frei. Darin sind Nervenweiterleitungen, so dass die Zähne immer empfindlicher werden. „Je mehr man knirscht oder presst, desto mehr nähert man sich dem Nerv“, ergänzt Wolf. Im schlimmsten Fall kann sich der Kieferknochen verändern, die Zähne können sich lockern - und ausfallen. Wer die Zähne aufeinanderpresst, kann sie zerbröseln.

Auswirkungen auf den ganzen Körper

Denn sowohl Knirschen als auch Pressen geschieht mit einem unglaublichen Druck, wodurch die Muskulatur im Gesicht - vor allem im Kiefer - aber auch im Nacken, in der Schulter bis weiter den Rücken hinunter verhärtet. „Der Kiefermuskel ist einer der stärksten Muskeln im Körper“, erklärt Physiotherapeutin Dagmar Schlaubitz. Sie hat sich auf die Behandlung von Zähneknirschern und -pressern spezialisiert.

Durch die verhärteten Muskeln kommt es oft zu Kopfschmerzen, zu Tinnitus und Sichtfeldeinschränkungen. Nicht zuletzt bekommen Betroffene den Mund nur mit Schmerzen und Knacken weiter geöffnet, das Kiefergelenk wird geschädigt.

Die Ursache kann eine Zahn- oder Kieferfehlstellung sein, etwa wenn das Kiefergelenk nicht richtig steht, so Wolf. „Auch kann ein ungleiches Verhältnis der Muskeln und Bänder vorliegen, zum Beispiel, wenn man immer nur auf einer Seite kaut.“

Oft hat das Knirschen aber mit den Lebensumständen zu tun. Eine hohe Belastung im Job, Ärger in der Beziehung und Anspannung kann man tagsüber kontrollieren - nachts aber toben die Belastungen sich aus.

Schutz- und Behandlungsmaßnahmen

Um die Zähne zu schützen, lässt der Zahnarzt eine Aufbissschiene anfertigen. „Es gibt auch spezielle Schienen, die die Schiefstellung vom Kiefergelenk korrigieren oder es besser positionieren“, erklärt Wolf. „Die Schienen sollten alle halbe Jahr überprüft werden.“

Um die akuten Schmerzen zu lindern, verschreibt der Arzt meist Physiotherapie. „Gut geeignet ist manuelle Therapie“, erklärt Schlaubitz. „Es geht zunächst darum, die Spannung herauszuholen und den Muskel zu lockern.“ Doch die Ursache ist damit nicht behoben. Jeder Zähneknirscher oder -presser braucht auf Dauer Möglichkeiten zum Abschalten und Loslassen.

Außerdem sollte man auch seine Wahrnehmung schärfen und beobachten, wann auch tagsüber die Zähne aufeinanderliegen. Denn eigentlich haben Zähne nur beim Essen miteinander Kontakt. Im entspannten Zustand nie.

Wolf behandelt seine Patienten mit der Hypnotherapie, also Hypnose. „Es geht darum, zu sehen, wann es mit dem Knirschen losging und was zu der Zeit im Leben passiert ist“, so der Zahnarzt. Vielen hilft auch der Austausch mit einem Psychotherapeuten. „Man glaubt ja gar nicht, wie gut wir Knirscher verdrängen können“, stellt Christine Vogel fest. „In unangenehmen Situationen sagte ich mir „Das macht doch nichts“, aber eigentlich war ich sauer, aufgewühlt, wütend, gab es aber vor mir selbst nicht zu.“

Mehrmals am Tag sollte man sich die Frage stellen, wie es einem gerade geht, um seine eigenen Gefühle wahrzunehmen statt sie wegzudrängen, rät sie. Ebenso hilft es herausfinden, was einen wann unter Druck setzt. „Dann muss man einen Weg finden, mit den Situationen oder Menschen anders umzugehen. Bloß nicht weiter runterschlucken."

Einfache Übungen

Auch mit einigen sehr einfachen Übungen kann man dem Knirschen etwas entgegensetzen. So kann man den Mund mehrmals am Tag weit öffnen und damit die Muskulatur dehnen. Schlaubitz empfiehlt, sich Übungen vom Physiotherapeuten zeigen zu lassen, um die Muskulatur zu dehnen und zu kräftigen.

Je eher sich jemand, der sich mit verspanntem Nacken und Kopfweh plagt, an einen Zahnarzt wendet, desto besser. Christine Vogel knirscht heute noch bei extremer Belastung und setzt dann ihre Beißschiene ein. Ihre Tipps gibt sie auf ihrer Internetseite weiter. Denn: „Beschwerden wie Tinnitus, Kopf- und Nackenschmerzen und schlechter Schlaf sind bei mir verschwunden."


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nächtliches Zähneknirschen
Ohne es zu merken, knirschen viele Menschen mit den Zähnen. Oft steckt Stress dahinter. Das schadet mitunter nicht nur dem Gebiss. Aber Betroffene können gegensteuern.
Zum Themendienst-Bericht von Elena Zelle vom 25. Januar 2017: Wer nachts knirscht, hat tagsüber Schmerzen im Kiefer. Mit den Händen kann man die verspannte Muskulatur selbst massieren.
(Archivbild vom 12.05.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Was gegen Verspannungen hilft
Es knirscht, es knackt, und es schmerzt im Kiefer. Den Namen der Störung, die dahintersteckt, kennt fast niemand: Craniomandibuläre Dysfunktion. Die Beschwerden sind aber weit verbreitet. Sie zu lindern, ist oft knifflig.
Zum Themendienst-Bericht von Caroline Mayer vom 1. Juni 2016: Hinter Knacken und Schmerzen im Kiefer steckt oft die sogenannte Craniomandibul�re Dysfunktion - kurz CMD. Oft werden als Ursache stressbedingte Verspannungen der Kaumuskulatur und n�chtliches Z�hneknirschen vermutet. (Archivbild vom 12.05.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Christin Klose
Wenn das Gebiss eigentlich längst komplett ist, bekommt manch einer noch zusätzliche Zähne in der hintersten Ecke: die Weisheitszähne. Manchmal machen sie Ärger und müssen raus - aber eben nicht immer.
Zum Themendienst-Bericht von Caroline Mayer vom 11. Mai 2016: Manchmal muss er doch gezogen werden: Oft haben Weisheitsz�hne nicht ausreichend Platz im Mund. (Archivbild vom 09.08.2013/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.)  Foto:�Markus Scholz
Beschwerden ernst nehmen
Schmerzt der Nacken, kann das den Alltag ziemlich beeinträchtigen. Zum Glück sind die Schmerzen meist harmlos - nur die Ursache zu finden, ist oft sehr schwer. In manchen Fällen sollten Betroffene aber unbedingt zum Arzt.
Zum Themendienst-Bericht vom 7. Dezember 2015: Die Ursache f�r Nackenschmerzen zu finden, ist oft schwer. Dahinter kann �berlastung etwa durch langes Sitzen am Computer stecken. (Archivbild vom 18.03.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Magazin-Bezieher honorarfrei.) Foto: Monique W�stenhagen