Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Waghalsige Küken springen von Helgolands Klippen
Panorama 1 12.06.2020

Waghalsige Küken springen von Helgolands Klippen

Helgoland: Eine Trottellumme setzt am so genannten "Lummenfelsen" auf Helgoland zu einem Sturzflug ins Meer an.

Waghalsige Küken springen von Helgolands Klippen

Helgoland: Eine Trottellumme setzt am so genannten "Lummenfelsen" auf Helgoland zu einem Sturzflug ins Meer an.
Christian Hager/dpa
Panorama 1 12.06.2020

Waghalsige Küken springen von Helgolands Klippen

Jedes Jahr stürzen sie sich auf Helgoland von bis zu 40 Meter hohen Klippen. Dabei können die Küken der Trottellummen noch gar nicht fliegen.

(dpa/SC) - Auf Deutschlands einziger Hochseeinsel Helgoland haben die Trottellummen wieder ihr einzigartiges Spektakel begonnen. Obwohl sie noch gar nicht fliegen können, stürzen sich seit Anfang der Woche die Küken aus bis zu 40 Metern Höhe von den Klippen, um ins Meer zu ihren Eltern zu gelangen, wie der ornithologische Schutzgebietsbetreuer des Vereins Jordsand auf Helgoland, Elmar Ballstaedt, sagte. Das Naturschauspiel werde sich noch auf jeden Fall bis Ende Juni hinziehen.

Einige der drei Wochen alten Tiere springen demnach direkt ins Wasser, andere auf den Boden - je nach Ausgangspunkt. Obwohl die Tiere noch nicht fliegen können, überstehen sie dank ihrer Fettpolsterung und ihres leichten Knochenbaus in der Regel unbeschadet auch Sprünge aus bis zu 150 Metern Höhe - wesentlich höher als die Klippen auf Helgoland.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Ziel des Sprungs ist es, zu ihren Eltern ins Wasser zu gelangen, die sie dort einfacher mit Nahrung versorgen können. „Das ist ein großer Schritt“, sagte Ballstaedt. Einige Tiere versuchten das drei bis vier Tage immer wieder und trauten sich nicht. Auch den Eltern sehe man den Stress an.

Der Lummenpopulation geht es nach Aussage des Experten gut. Mehr als 4.000 Lummenpaare habe man im vergangenen Jahr gezählt - ein Rekordwert. Zusammen mit der Vogelwarte und dem Helgoland Tourismus-Service veranstaltet sein Verein noch bis zum 25. Juni die Lummentage mit Führungen, Fachvorträgen und ornithologischen Rundfahrten.

Nordseeurlauber und Vogelkundler beobachten Vögel auf dem Lummenfelsen der Hochseeinsel Helgoland. Der Lummensprung lockt wieder Vogelfreunde auf Deutschlands einzige Hochseeinsel. Dort stürzen sich die Küken der Trottellumme von dem bis zu 40 Meter hohen Vogelfelsen in die Nordsee.
Nordseeurlauber und Vogelkundler beobachten Vögel auf dem Lummenfelsen der Hochseeinsel Helgoland. Der Lummensprung lockt wieder Vogelfreunde auf Deutschlands einzige Hochseeinsel. Dort stürzen sich die Küken der Trottellumme von dem bis zu 40 Meter hohen Vogelfelsen in die Nordsee.
Foto: picture alliance / Ingo Wagner/d

Helgoland ist laut Tourismus-Service als einziger Brutplatz der Hochseevögel in Deutschland bekannt und bietet Lebensraum für mehr als 400 nachgewiesene Vogelarten. Etwa der Eissturmvogel, der Basstölpel, der Tordalk, die Dreizehenmöwe oder die Trottellumme seien in Deutschland nur hier zu finden. 


50 Jahre Schlammwiss, Feuchtgebiet und Vogelberingungsstation
Feuchtgebiet Schlammwiss: Ein Paradies für Vögel
Tausende Vögel fliegen im Jahr die Schlammwiss im Syrtal an. Und das aus gutem Grund.

Ihren ungewöhnlichen Namen hat die Trottellumme übrigens ihrer tollpatschigen Gangart zu verdanken. Im Gegensatz zu anderen Vogelarten gehen die Trottellummen nämlich nicht auf dem Vorderfuß, sondern auf dem Fußballen. Den Verweis auf ihren ulkigen Gang findet man nicht nur im Wortteil "Trottel", sondern auch in der Bezeichnung "Lumme". Das Wort leitet sich vom altnorwegischen Wort "lomr" ab und bedeutet so viel wie "hinkender Vogel".


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fichte in Not
Im Naturschutzgebiet Ellergronn in Esch/Alzette steht die Fichte - wie in anderen Regionen auch - vor dem Aus. In einer Fällaktion hat die Naturverwaltung jetzt durchgegriffen.
Lokales, Reportage ANF (Fierschterhaus), Forstverwaltung, Borkenkäfer, Fichten, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Von Artenschutz und Systemwechsel
Bedrohte Vogelarten sind nur ein Symptom der schwindenden Biodiversität. Laut Umweltministerin Carole Dieschbourg wird es ohne Umdenken keine einfachen Lösungen geben.
Blick in eine ungewisse Zukunft: Die Bestände des Uhu in Luxemburg haben sich wieder leicht erholt.