Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vulkan Merapi wieder ausgebrochen
Panorama 21.06.2020

Vulkan Merapi wieder ausgebrochen

Der Merapi am Sonntag.

Vulkan Merapi wieder ausgebrochen

Der Merapi am Sonntag.
Foto: AFP
Panorama 21.06.2020

Vulkan Merapi wieder ausgebrochen

Der als gefährlich geltende indonesische Vulkan ist am Sonntagmorgen ausgebrochen.

(dpa) – Der indonesische Vulkan Merapi ist am Sonntag erneut ausgebrochen. Der auf der Insel Java - rund 500 Kilometer östlich der Hauptstadt Jakarta - gelegene Berg stieß am Morgen zwei bis sechs Kilometer hohe Rauchsäulen aus, wie der Katastrophenschutz mitteilte. Über einigen Dörfern in der Nähe des 2930 Meter hohen Vulkans ging ein Ascheregen nieder. Die Behörden forderten die Menschen auf, die Drei-Kilometer-Gefahrenzone um den Krater zu meiden.


Mindestens 25 Menschen starben bei dem Ausbruch des Vulkans.
25 Tote durch Vulkanausbruch
Der Merapi auf der Insel Java hat am Dienstagabend plötzlich eine riesige Rauchwolke mit glühend heißer Asche rund 1500 Meter in die Luft gespuckt. Bei dem Vulkanausbruch starben bis Mittwoch mindestens 25 Menschen.

Der als gefährlich geltende Merapi war in jüngster Zeit wieder verstärkt aktiv. Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde mit häufigen Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Das Land hat fast 130 aktive Vulkane, so viele wie kein anderes.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Höchste Alarmstufe am Vulkan Merapi in Indonesien
Der höchst aktive Vulkan Merapi in Indonesien grummelt gefährlich. Die Behörden fürchten einen bevorstehenden Ausbruch und haben am Montag höchste Alarmstufe verhängt. Sie riefen rund 40 000 Menschen im unmittelbaren Gefahrenkreis auf, ihre Häuser zu verlassen.
Vorboten der großen Eruption? Aus dem Vulkan Merapi auf der Insel Java strömt Gas und Lava.
25 Tote durch Vulkanausbruch
Der Merapi auf der Insel Java hat am Dienstagabend plötzlich eine riesige Rauchwolke mit glühend heißer Asche rund 1500 Meter in die Luft gespuckt. Bei dem Vulkanausbruch starben bis Mittwoch mindestens 25 Menschen.
Mindestens 25 Menschen starben bei dem Ausbruch des Vulkans.
Tsunami-Horror in Indonesien
Angst und Schrecken, Verwüstung und Tod - in Indonesien reißen die Horrornachrichten nicht ab. Am Donnerstag schleuderte der wieder erwachte Vulkan Merapi erneut eine glühend heiße Aschefontäne in die Luft.
Überlebende tragen Gegenstände und Lebensmittel in dem vom Tsunami zerstörten Dorf Pororogat, auf den Mentawai Inslen westlich vom indonesischen Sumatra.
Vulkan Merapi kommt nicht zur Ruhe
Der indonesische Vulkan Merapi kommt nicht zur Ruhe. Ein neuer Ausbruch mit heißem Ascheregen verbreitete unter den Anwohner Angst und Schrecken. Nach örtlichen Medienberichten war die Eruption vom Montagvormittag (Ortszeit) stärker als die vorangegangenen.
Ein neuer Ausbruch des Merapi mit heißem Ascheregen hat unter den Anwohner Angst und Schrecken verbreitet.
Glühende Vulkanasche tötet fast 70 Menschen
Der indonesische Vulkan Merapi hat bei der schwersten Eruption seit seinem Erwachen vor fast zwei Wochen am Freitag Tod und Zerstörung gebracht. Mindestens 69 Menschen kamen ums Leben und 71 wurden teils schwer verletzt.
Eine riesige Aschewolke steigt aus dem Merapi auf.
Vulkan Merapi grummelt weiter
Der indonesische Vulkan Merapi hat einen Tag nach der wohl schlimmsten Eruption seit 100 Jahren weiter kleinere Aschewolken in die Luft gestoßen. Vulkanologen registrierten weiter Aktivität im Krater.
Die Lage rund um den Vulkan Merapi bleibt gefährlich.
Vulkan auf den Philippinen spuckt riesige Aschewolke
Zwei Vulkane versetzen die Menschen in Südostasien in Angst und Schrecken. Auf den Philippinen fliehen Anwohner vor der riesigen Aschewolke des Vulkans Bulusan, in Indonesien beklagt man nach dem Ausbruch des Merapi schon mehr als 300 Tote.
Die Zahl der entdeckten Todesopfer nach Ausbruch des indonesischen Vulkans Merapi stieg am Sonntag auf 304.
Indonesischer Vulkan stößt riesige Aschewolke aus
Auf der indonesischen Insel Sulawesi hat ein Vulkan eine Aschewolke bis in eine Höhe von 3,5 Kilometer geschleudert. Tausende Menschen suchten in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden Zuflucht. Ob der Vulkan auch in den nächsten Tagen aktiv bleibt, ist noch unklar.