Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von Mäusen, Wölfen und Waschbären
Panorama 1 5 Min. 03.10.2019
Exklusiv für Abonnenten

Von Mäusen, Wölfen und Waschbären

Der Waschbär wurde erstmals im Jahr 1979 in Luxemburg nachgewiesen. Mittlerweile kommt er im Ösling recht häufig vor.

Von Mäusen, Wölfen und Waschbären

Der Waschbär wurde erstmals im Jahr 1979 in Luxemburg nachgewiesen. Mittlerweile kommt er im Ösling recht häufig vor.
Foto: Laurent Schley
Panorama 1 5 Min. 03.10.2019
Exklusiv für Abonnenten

Von Mäusen, Wölfen und Waschbären

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Ein Luxemburger Biologe koordiniert das Projekt der „Stiftung Europäische Säugetiere“ zur Verbreitung von Säugetierarten in Europa.

Biber und Wolf sind seit kurzem wieder gern gesehene Gäste in Luxemburg. Auf der anderen Seite aber sind der Luchs und der Europäische Nerz in den heimischen Gefilden ausgestorben.

Europaweit dürfte es rund 270 Säugetierarten geben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wolf im Westen des Landes: Es bleibt beim Verdacht
Im Raum Koerich/Simmern hatte es im Dezember einen konkreten Hinweis auf die Anwesenheit eines Wolfes gegeben. Die genetische Analyse einer Urinprobe ergab jedoch kein Resultat: Es lag zu wenig Erbmaterial vor.
Kein Grund zur Sorge: Der Wolf ist bisher ein eher seltener Gast.
Die Ruhe nach dem Wolfsriss
Vor einem Jahr wurde erstmals die Anwesenheit des Wolfes in Luxemburg nachgewiesen. Bis heute gibt es nur einen einzigen Beweis, der auf harten Fakten beruht. Lange nichts mehr gehört vom Wolf.
Der Europäische Wolf (lat. Canis lupus lupus) wird möglicherweise in den kommenden Jahren auch in Luxemburg wieder heimisch. Das Tier ernährt sich überwiegend von Rotwild, Hasen oder Wildschweinfrischlingen und hilft so bei einer natürlichen Regulierung der Arten.
Ammen-Dornfinger in Luxemburg: Ein bissiger Achtbeiner
Giftige Spinnen aus den südlichen Regionen Europas sind zunehmend auch in unseren Breiten zu finden. Grund sind die steigenden Temperaturen aufgrund des Klimawandels. Besonders der giftige Ammen-Dornfinger sorgt seit Jahren für Beunruhigung.