Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von Mäusen, Wölfen und Waschbären
Panorama 1 5 Min. 03.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Von Mäusen, Wölfen und Waschbären

Der Waschbär wurde erstmals im Jahr 1979 in Luxemburg nachgewiesen. Mittlerweile kommt er im Ösling recht häufig vor.

Von Mäusen, Wölfen und Waschbären

Der Waschbär wurde erstmals im Jahr 1979 in Luxemburg nachgewiesen. Mittlerweile kommt er im Ösling recht häufig vor.
Foto: Laurent Schley
Panorama 1 5 Min. 03.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Von Mäusen, Wölfen und Waschbären

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Ein Luxemburger Biologe koordiniert das Projekt der „Stiftung Europäische Säugetiere“ zur Verbreitung von Säugetierarten in Europa.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Von Mäusen, Wölfen und Waschbären“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Von Mäusen, Wölfen und Waschbären“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Raum Koerich/Simmern hatte es im Dezember einen konkreten Hinweis auf die Anwesenheit eines Wolfes gegeben. Die genetische Analyse einer Urinprobe ergab jedoch kein Resultat: Es lag zu wenig Erbmaterial vor.
Kein Grund zur Sorge: Der Wolf ist bisher ein eher seltener Gast.
Vor einem Jahr wurde erstmals die Anwesenheit des Wolfes in Luxemburg nachgewiesen. Bis heute gibt es nur einen einzigen Beweis, der auf harten Fakten beruht. Lange nichts mehr gehört vom Wolf.
Der Europäische Wolf (lat. Canis lupus lupus) wird möglicherweise in den kommenden Jahren auch in Luxemburg wieder heimisch. Das Tier ernährt sich überwiegend von Rotwild, Hasen oder Wildschweinfrischlingen und hilft so bei einer natürlichen Regulierung der Arten.
Ammen-Dornfinger in Luxemburg
Giftige Spinnen aus den südlichen Regionen Europas sind zunehmend auch in unseren Breiten zu finden. Grund sind die steigenden Temperaturen aufgrund des Klimawandels. Besonders der giftige Ammen-Dornfinger sorgt seit Jahren für Beunruhigung.
Riesenbärenklau und andere Neobiota
Immer wieder sorgen sogenannte invasive Pflanzen und Tiere für Aufregung. In Luxemburg werden solche lästigen Neulinge jedoch streng überwacht und bei Gefahr sogar ganz zurückgedrängt.
Der Riesenbärenklau wird bis zu 4 Meter hoch und ist an seinen bis zu 50 Zentimeter breiten Dolden sowie den purpurnen Flecken an seinem Stängel zu erkennen.