Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vom Bootsschuppen zum Luftfahrt-Giganten
Panorama 3 Min. 18.07.2016 Aus unserem online-Archiv
100 Jahre Boeing

Vom Bootsschuppen zum Luftfahrt-Giganten

Boeing 787 Dreamliner auf der Farnborough Airshow im Juli 2016.
100 Jahre Boeing

Vom Bootsschuppen zum Luftfahrt-Giganten

Boeing 787 Dreamliner auf der Farnborough Airshow im Juli 2016.
AFP
Panorama 3 Min. 18.07.2016 Aus unserem online-Archiv
100 Jahre Boeing

Vom Bootsschuppen zum Luftfahrt-Giganten

Der Luft- und Raumfahrtriese Boeing feiert großes Jubiläum. Es ist eine Geschichte vom amerikanischen Traum. Doch die Zukunft steht im Zeichen vieler Herausforderungen - Erzrivale Airbus macht Druck.

(dpa) - Im Jahr 1868 brach der deutsche Auswanderer Wilhelm Böing von Hohenlimburg bei Hagen im Sauerland nach Amerika auf, um dort sein Glück als Unternehmer zu versuchen. Er gründete einen Holzhandel und verdiente genug Geld, um seinen Sohn William auf Privatschulen und die Eliteuni Yale zu schicken. Aus dem deutschen Namen Böing entstand das amerikanische Boeing - das zum Synonym für das größte Luft- und Raumfahrtunternehmen der Welt wurde. Mit dem Jumbo-Jet 747, „Königin der Lüfte“ genannt, schuf Boeing Ende der 1960er Jahre das jahrzehntelang größte Passagierflugzeug der Welt - und machte damit Fernreisen für Normalbürger überhaupt erschwinglich.

Doch im Jubiläumsjahr steht der Konzern, der stark von US-Rüstungsaufträgen profitiert und dessen Historie auch dunkle Kapitel wie den verheerenden Atombomben-Abwurf auf Hiroshima durch einen Boeing-B-29-Bomber umfasst, vor Herausforderungen. Der Konkurrenzdruck durch den Erzrivalen Airbus macht den Amerikanern zu schaffen. Anleger blickten zuletzt eher bange in die Zukunft, die Boeing-Aktie hat seit dem Jahresbeginn knapp zehn Prozent eingebüßt.

Konkurrenzdruck von Airbus

Wurde Airbus in den 1970er Jahren noch belächelt, haben sich die Europäer längst zum gleichwertigen Konkurrenten aufgeschwungen. Nach dem ersten Passagier- und Frachtjet A300 setzte Airbus Ende der 1980er Jahre mit der A320-Modellfamilie auf den wichtigen Markt der Mittelstreckenjets - und machte der Boeing 737 Konkurrenz.

Eine Airbus A350 setzt zum Landeanflug an, im Vordergrund ein Leitwerk des A380-"Jumbos".
Eine Airbus A350 setzt zum Landeanflug an, im Vordergrund ein Leitwerk des A380-"Jumbos".
AFP

Im neuen Jahrtausend musste der Jumbo-Jet seine Rolle als weltgrößtes Passagierflugzeug an die A380 von Airbus abgeben - doch heute befinden sich gleich beide Riesen im Sinkflug. Von der neuesten Jumbo-Generation 747-8 sollen wegen mangelnder Neuaufträge ab September nur noch sechs Maschinen pro Jahr ausgeliefert werden.

In einigen Bereichen ist Boeing inzwischen ein Getriebener. Mal haben die Amerikaner, mal die Europäer die Nase vorn. Beim Zeitplan für die Modernisierung der stark gefragten Kurz- und Mittelstreckenjets liegt Boeing über ein Jahr hinter Airbus - und musste beim Marktanteil deutlich Federn lassen. Inzwischen gehen rund 60 Prozent der Bestellungen in diesem Bereich auf das Konto des Rivalen.

Glänzend verkaufen sich derweil Boeings jüngster Spross, der Langstreckenjet 787 „Dreamliner“, und lange Zeit seine größere Schwester 777. Letztere bekommt derzeit eine Frischzellenkur. Die 777X soll deutlich sparsamer sein und dem neuen Airbus-Modell A350 trotzen. Beim Rumpf des „Dreamliner“ hat Boeing als erster im großen Stil Verbundwerkstoffe statt Aluminium eingesetzt - und als Technik-Pionier viel Lehrgeld bezahlt. Das erste Exemplar des Hightech-Jets lieferte der Konzern über drei Jahre später aus als geplant. Zwischenzeitlich wurde der Traumflieger zum Alptraum: Nach einem Feuer und einem Schmorbrand an den Batterien verhängten Behörden 2013 ein Flugverbot - bis das Problem eingegrenzt war.

Die 737 Max ist die neueste Generation des Boeing-Verkaufsschlagers.
Die 737 Max ist die neueste Generation des Boeing-Verkaufsschlagers.
AFP

Noch behält Boeing seinen Status

Trotz solcher Probleme konnte Boeing seinen Status als größter Flugzeugbauer der Welt bislang verteidigen. Den einzig verbliebenen heimischen Rivalen im Passagierjet-Geschäft, den US-Hersteller McDonnell Douglas, verleibte sich der Konzern schon vor 19 Jahren ein. Und mit 762 Verkehrsmaschinen lieferte Boeing im vergangenen Jahr 127 Stück mehr aus als Airbus.

Außerdem baut Boeing Militärhubschrauber, Kampfjets, Drohnen, Satelliten und Komponenten für die Internationale Raumstation ISS. Auch zeichnete der Konzern für den US-Bomber B-52 verantwortlich, der seit den 1950er Jahren bei der US-Luftwaffe im Einsatz ist. Beim Entwicklungsauftrag für einen neuen US-Bomber mussten sich Boeing und sein Partner Lockheed Martin jüngst jedoch dem Rivalen Northrop Grumman geschlagen geben.

Zweifel am langfristigen Erfolg hegt Boeing-Chef Dennis Muilenburg jedoch nicht. Auf der Luftfahrtmesse in Farnborough im Juli 2016, wo das Unternehmen einen eigenen Jubiläums-Pavillon hat, sprach er einen Toast „auf die nächsten 100 Jahre“ Boeing aus - und warb um die besten Ingenieurstalente für die nächste Generation der Luftfahrt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Längerer Boeing-Jet und A380plus
Mit einem verlängerten Mittelstrecken-Jet will Boeing einen Verkaufsschlager des Erzrivalen Airbus angreifen. Die Europäer versuchen derweil, ihren Ladenhüter A380 aufzumotzen.
Airbus zeigt in Le Bourget eine A380 mit Atrappen von Winglets, die den Verbrauch des Großraumjets senken sollen.
Boeing-Flugzeuge in Luxemburg
Flugzeuge von Boeing prägen seit hundert Jahren das Bild auf den Flughäfen in aller Welt, seit Jahrzehnten auch am Luxemburger Flughafen. Ein Stück Luftfahrtgeschichte aus luxemburgischer Sicht.
Riesenflieger vor dem Aus?
Boeing schraubt die Produktion seines Jumbo-Jets herunter. Auch Airbus kämpft beim A380 mit Absatzproblemen. Lagen Riesenflieger vor zehn Jahren noch im Trend, droht ihnen heute das Aus.
Lufthansa gehört zu den letzten großen Fluggesellschaften, die die 747-8 Intercontinental betreiben.
Die Verkaufszahlen bei Airbus und Boeing scheinen zu stimmen. Doch die Erzrivalen kriegen ihre Riesenflieger nicht los. Gleichzeitig formiert sich in lukrativeren Bereichen die Konkurrenz.
Der Salon du Bourget wird jedes Jahr zum Stelldichein für die gesamte Luftfahrtbranche.