Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Vollidioten": Christoph Waltz genervt von Corona-Leugnern
Panorama 2 Min. 17.02.2021

"Vollidioten": Christoph Waltz genervt von Corona-Leugnern

Keine Premieren, keine Filmdrehs: Christoph Waltz blieb 2020 viel Zeit zum Entspannen.

"Vollidioten": Christoph Waltz genervt von Corona-Leugnern

Keine Premieren, keine Filmdrehs: Christoph Waltz blieb 2020 viel Zeit zum Entspannen.
Foto: Vittorio Zunino Celotto/Getty Images
Panorama 2 Min. 17.02.2021

"Vollidioten": Christoph Waltz genervt von Corona-Leugnern

Der zweifache Oscar-Gewinner geht mit Maskengegnern scharf ins Gericht. Auch gegen jammernde Branchenkollegen teilt der 64-Jährige aus.

(dpa/jt) - Hollywood-Star Christoph Waltz (64) sieht sich in der Corona-Krise als privilegiert. „Ich hab gewisse Hemmungen, über die Tatsache zu reden, dass ich Zeit zum Reflektieren habe, zum Lesen und Zeit zum Sortieren“, sagte der Filmschauspieler („Inglourious Basterds“, „Der Gott des Gemetzels“) der deutschen „GQ“. Das Magazin erscheint nun vierteljährlich statt monatlich. „Ich bin in einer so privilegierten Situation, dass ich nicht über meine vermeintlichen Entbehrungen reden kann“, führte der zweifache Oscar-Preisträger aus.

Er könne es „ehrlich gesagt“ nicht mehr hören, sagte der gebürtige Wiener, „über was für Befindlichkeiten Promis reden, wie schlimm die Krise für sie sei. Sie können gar nicht mehr ins Restaurant oder sich mit Freunden treffen. Ja, dann triffst dich halt nicht!“

„Für viele ist es existenziell“

Er sehe bei sich „keine Not“, sondern „eigentlich nur Unannehmlichkeiten“. „Ich denke aber an die Menschen, die auf 50 Quadratmetern zu dritt leben und ihren Job verlieren. Das ist eine andere Sache. Für mich ist es, solange ich gesund bin, nicht existenziell. Für viele ist es trotz Gesundheit existenziell.“

Er selbst fand es nicht schlimm, während einigen Monaten nichts zu machen. „Warum war es nicht schlecht? Weil ich es mir leisten konnte. Also, da braucht man kein Marxist zu sein, um draufzukommen, wie sehr die ökonomischen Umstände in die privatesten, ja bis in die intimsten Bereiche hineingreifen.“

Waltz hat 2020 laut eigener Aussage nur einen kleinen Werbefilm gedreht und laufende Produktionen zu Ende gebracht. Der Schauspieler war im Vorjahr unter anderem in der Woody-Allen-Komödie „Rifkin’s Festival“ zu sehen. Für seine Rolle in der Actionserie „Most Dangerous Game“ erhielt er eine Emmy-Nominierung. Beide Produktionen waren allerdings bereits vor der Corona-Pandemie abgedreht – ebenso wie der neue James-Bond-Thriller „Keine Zeit zu sterben“, dessen Kinostart mittlerweile auf den 8. Oktober 2021 verschoben wurde. Waltz schlüpft darin erneut in die Rolle des Bond-Gegenspielers Blofeld.  

Diese Leute, die sich Querdenker nennen, denken entlang des Brettes, das sie vorm Kopf haben.

Das Ende der Pandemie werde sich über ein, zwei Jahre hinziehen, meint Waltz, „und vieles von dem wirklichen Schaden wird sich erst dann erweisen. Das wird nicht so: Der Frühling ist da, wir sind geimpft, hurra, wir fangen wieder an. Es wird viel zäher werden. Und die Pleitewelle, die kommt erst. Das wird wirklich eine Katastrophe.“


ARCHIV - 28.10.2015, Berlin: Daniel Craig, britischer Schauspieler, aufgenommen bei der Deutschlandpremiere des James Bond Films «Spectre». (zu dpa "Kinostart des neuen James-Bond-Films auf April 2021 verschoben") Foto: Britta Pedersen/zb/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kinostart des neuen James-Bond-Films verschoben
Zum vierten Mal heißt es: Filmstart verschoben. Der neue 007-Thriller wird es 2020 nun gar nicht mehr auf die Leinwand schaffen. Doch das ist nicht nur für Bond-Fans eine schlechte Nachricht.

Auch zu Corona-Leugnern hat Waltz eine klare Meinung: „Diese Leute, die sich Querdenker nennen, denken entlang des Brettes, das sie vorm Kopf haben.“ Die Institutionen funktionierten im Prinzip, würden „aber durch eine Gruppe von asozialen Vollidioten in die Enge getrieben“, meint Waltz.

Wer das Tragen einer Maske als Beschränkung seiner Grundrechte empfinde, habe im Denkvorgang ein Problem. „Der ist nicht quer. Der ist einfach nur deppert.“

Weiterführender Link:

GQ-Interview mit Christoph Waltz


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Arecibo-Teleskop ist nicht mehr zu retten
Es war lange das größte Einzelteleskop der Welt, nun hat ein Kabelbruch ihm ein Ende bereitet. Mit dem Arecibo-Teleskop verlieren Astronomen ein Instrument, das schon so manchen Sturm überstanden hat.
This aerial view shows the Arecibo Observatory in Arecibo, Puerto Rico on November 19, 2020. - The National Science Foundation (NSF) announced on November 19, 2020, it will decommission the radio telescope following two cable breaks in recent months which have brought the structure to near collapse. (Photo by Ricardo ARDUENGO / AFP)
Sean Connery ist tot
Der James-Bond-Darsteller starb im Alter von 90 Jahren. Er erlangte in den 1960er Jahren Weltruhm als Agent 007.
TO GO WITH AFP STORY BY JAMES PHEBY
(FILES) this file picture shows British actor Sean Connery taken in 1982 in Nice during the making of the film "Never say, never again" by US Irving Kerschner. A series of events are to be held on October 5, 2012 to mark the 50th anniversary of the James Bond films, the iconic spy saga that helped define half-a-century of cultural, political and technological upheaval.  The suave British agent, code name 007, appeared on the silver screen for the first time in the 1962 classic "Dr. No", introducing himself with the immortal line "Bond... James Bond" over a high-stakes game of baccarat.  AFP PHOTO/FILES
Versteigerung von Spectre-Auto: Gas geben wie 007
In „Spectre“ versenkt James Bond sein Auto nach einer wilden Verfolgungsjagd durch Rom im Tiber. Der Aston Martin, den ein Fan des Geheimagenten ersteigert, ist zwar noch intakt - Fahrspaß bietet er aber nur eingeschränkt.
An employee poses as an Aston Martin DB10, one of the series of DB10s designed and engineered by Aston Martin for the James Bond film "Spectre", is polished during a media preview of "Spectre - the Auction", at Christie's auction house in London February 15, 2016. REUTERS/Hannah McKay