Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vitamin-D-Mangel auf alarmierendem Niveau: Luxemburger bekommen viel zu wenig Sonne ab
Panorama 15.10.2015

Vitamin-D-Mangel auf alarmierendem Niveau: Luxemburger bekommen viel zu wenig Sonne ab

In der Sommersonne füllt der Körper sein Reservoir an Vitamin D für das ganze Jahr auf.

Vitamin-D-Mangel auf alarmierendem Niveau: Luxemburger bekommen viel zu wenig Sonne ab

In der Sommersonne füllt der Körper sein Reservoir an Vitamin D für das ganze Jahr auf.
Foto: Serge Waldbillig
Panorama 15.10.2015

Vitamin-D-Mangel auf alarmierendem Niveau: Luxemburger bekommen viel zu wenig Sonne ab

Fast 80 Prozent der Luxemburger leiden unter einem Mangel an Vitamin D, das bei Sonnenschein in der Haut gebildet wird. Das Forschungsinstitut Luxembourg Institute of Health schlägt jetzt Alarm.

(vb) – Fast 80 Prozent der Luxemburger leiden unter einem Mangel an Vitamin D, das bei Sonnenschein in der Haut gebildet wird. Das Forschungsinstitut Luxembourg Institute of Health schlägt jetzt Alarm.

Schon seit Langem war vermutet worden, dass die Bevölkerung in Luxemburg nicht genug mit Vitamin D versorgt ist. Eine aktuelle Studie hat dies sogar bestärkt: „Rund 80 Prozent der Testpersonen hatte einen Mangel an Vitamin D“, sagt Projektleiter Dr. Alaa Alkerwi. Vitamin D wird in der Haut unter Sonneneinstrahlung gebildet. Der Mangel tritt auf, weil die Bevölkerung in Luxemburg wie in vielen Industrieländern die meiste Zeit des Tages in Gebäuden verbringen. Zudem spielt die Beschaffenheit der Haut eine Rolle: Je heller sie ist, desto besser funktioniert dies.

Besonders vom Vitamin-D-Mangel betroffen sind in Luxemburg lebende Portugiesen, heißt es in der Studie.

Auch Raucher und Menschen mit Übergewicht haben häufig zu wenig Vitamin D im Körper. Alternativ kann das Vitamin über die Nahrung aufgenommen werden, es steckt vor allem in Fisch und Eiern. Vitamin-D-Mangel ist ein Risiko für Knochenkrankheiten wie Rachitis oder Osteoporose. Ältere Menschen ziehen sich infolge des Mangels häufig Knochenbrüche zu. „Interessant ist, dass es einen starken Zusammenhang gibt zwischen der eigenen Gesundheitseinschätzung und dem Vitamin-D-Mangel“, sagt Dr. Alkerwi.

Menschen, die sich nicht gut fühlen und eine angeschlagene Gesundheit haben, leiden häufig unter Vitamin-D-Mangel, erklärt er. Für die Studie Oriscav-Lux des Luxembourg Institute of Health wurde eine repräsentative Auswahl der Luxemburger Bevölkerung auf ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten untersucht. Sie ist hier im Original zu lesen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

2,2 Prozent Deutsche in Luxemburg
Das Statec nimmt zum Tag der Deutschen Einheit die deutschen Staatsbürger in Luxemburg unter die Lupe - die kleinste unter den großen Ausländergruppen im Land.
12.06.2008  DEUTSCHE FAHNE, FLAG, FLAGGE, DEUTSCHLAND PHOTO ANOUK ANTONY
Trüber Winter: Vitamin-D-Tabletten sind unnötig
So trüb wie sich der Winter in diesem Jahr präsentiert, fragt sich manch einer, ob sein Körper genügend Vitamin D produziert. Denn dafür ist Sonnenstrahlung nötig. Die gute Nachricht ist: Der Körper bereitet sich auf die Monate mit wenig Sonne vor.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht vom 30. Januar 2018: Mütze auf und raus ins Freie: Frische Luft und Tageslicht tun gut, auch im Winter. In der trüben Jahreszeit sollte man Spaziergänge fest einplanen. (Archivbild vom 04.10.2013/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Silvia Marks/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Auf gesunde Knochen achten: Osteoporose ist nicht heilbar
Osteoporose tut nicht weh. Doch vor allem älteren Menschen kann der Knochenschwund zum Verhängnis werden. Stürzen sie, brechen die Knochen schnell und heilen schlecht. Vorbeugen kann man mit Sport, einer ausgewogenen Ernährung - und viel Tageslicht.
Zum Themendienst-Bericht von Sabine Meuter vom 28. Dezember 2016: Manche Selbsthilfegruppen wie diese in Essen bieten Funktionstraining für Osteoporose-Patienten an. 
(Archivbild vom 17.09.2014/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Volker Hartmann/dpa/dpa-tmn