Wählen Sie Ihre Nachrichten​

VII. Auf gefährlichen Pfaden

VII. Auf gefährlichen Pfaden

VII. Auf gefährlichen Pfaden

VII. Auf gefährlichen Pfaden


von Eric HAMUS/ 08.04.2019

Eric Hamus
Exklusiv für Abonnenten

Während sich Eric Hamus durch die Great Smoky Mountains langsam aber sicher der 200-Meilen-Marke nähert, muss er sich den etlichen Gefahren bewusst werden, die auf die Wanderer lauern.

“Dude, was für ein Anfängerfehler!” Reno lacht, auch wenn das Worst Case Scenario beim Bärbeutelhängen eingetreten ist. Der junge Mann aus der gleichnamigen Glücksspielstadt im US-Bundesstaat Nevada hat vergessen, nach dem Abhaken des Beutels die Schlaufe aus dem Karabiner zu ziehen. Und nun hängt das Teil etwa zehn Meter über dem Boden am Ast fest. Er zieht und zerrt, doch es nützt nichts: Wir müssen basteln.

“Arts and Crafts”, Kunst und Handwerk nennen wir diese kleinen Abenteuer, wenn etwas Kreativität gefragt ist, um mit den spärlichen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, eine Lösung zu finden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

IV. Flüchtige Begegnungen fürs Leben
Der Appalachian Trail ist weit mehr als die knapp 2 200 Meilen von Georgia nach Maine. Es ist ein Weg der Begegnungen. Und manche hinterlassen einen bleibenden Eindruck.
II. Nur noch 3.495 km
Der erste Tag auf dem Appalachian Trail ist regelrecht ins Wasser gefallen. Aber kein Problem! Es sind ja nur noch 3495 Kilometer.
I. Out of Office
Eric Hamus tauscht Block und Stift gegen Rucksack und Wanderschuhe und plant, 3.500 Kilometer zu Fuß auf dem Appalachian Trail zurückzulegen.