Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vier Tote könnten bereits seit letztem Jahr dort liegen
Panorama 24.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Am Mount Everest

Vier Tote könnten bereits seit letztem Jahr dort liegen

Der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste Berg der Erde.
Am Mount Everest

Vier Tote könnten bereits seit letztem Jahr dort liegen

Der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste Berg der Erde.
AFP
Panorama 24.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Am Mount Everest

Vier Tote könnten bereits seit letztem Jahr dort liegen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die jüngst am Mount Everest gefundenen Toten könnten möglicherweise bereits seit dem vergangenen Jahr dort gelegen haben. Das teilte das nepalesische Tourismusministerium am Mittwoch mit.

(dpa) - Die jüngst am Mount Everest gefundenen Toten könnten möglicherweise bereits seit dem vergangenen Jahr dort gelegen haben. Das teilte das nepalesische Tourismusministerium am Mittwoch mit.

Ursprünglich hatte man die auf 7950 Meter Höhe gefundenen Leichen als die zweier ausländischer Bergsteiger und zweier Bergführer identifiziert. Diese fraglichen Personen seien jedoch inzwischen im Basislager des Berges angekommen.

Die Identität der im so genannten Lager 4 gefundenen Toten sei damit weiter unklar. Möglicherweise könnte es sich um Bergsteiger handeln, die im vergangenen Jahr als vermisst gemeldet, aber bisher nicht gefunden worden waren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Regierung von Nepal hat einem Medienbericht zufolge Solo-Besteigungen der Berge des Himalaya-Staates verboten. Ziel der neuen Vorschriften sei es, Unglücke und Todesfälle zu vermeiden.
Für manche ein Lebenstraum: Einmal auf dem höchsten Gipfel der Erde zu stehen.
Die Bergsteiger-Saison hat begonnen
Die Bergsteiger-Saison am höchsten Berg der Welt hat begonnen. Experten befürchten wegen der Rekord-Zahl von Kletter-Genehmigungen in diesem Jahr mehr Unfälle und Tote, berichtet LW-Korresponentin Agnes Tadler.
Viele Bergtouristen reisen aus aller Welt an, um die Faszination Everest zu erleben.
Der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck ist am Sonntag bei einer Himalaya-Expedition in Nepal tödlich verunglückt. Der 40-Jährige ist am Berg Nuptse, direkt neben dem Mount Everest, nahe dem Camp 2 abgerutscht und in den Tod gestürzt.
Ueli Steck trug den Spitznamen „Schweizer Maschine“.