Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rückflug ohne funktionierende Toilette
Panorama 09.11.2021 Aus unserem online-Archiv
Landung vor Florida

Rückflug ohne funktionierende Toilette

Thomas Pesquet, Megan McArthur, Shane Kimbrough, und Aki Hoshide (v.l.n.r.) ließen sich die gute Laune nicht von dem technischen Problem vermiesen.
Landung vor Florida

Rückflug ohne funktionierende Toilette

Thomas Pesquet, Megan McArthur, Shane Kimbrough, und Aki Hoshide (v.l.n.r.) ließen sich die gute Laune nicht von dem technischen Problem vermiesen.
Foto: AFP
Panorama 09.11.2021 Aus unserem online-Archiv
Landung vor Florida

Rückflug ohne funktionierende Toilette

Fast 200 Tage lang war die „Crew-2“ im All, jetzt ist sie gelandet – allerdings mit Unannehmlichkeiten.

(dpa) - Vier Astronauten sind nach dem Abdocken von der Internationalen Raumstation ISS wieder zurück auf der Erde. Die sogenannte „Crew-2“ - bestehend aus dem französischen Esa-Astronauten Thomas Pesquet, den Nasa-Astronauten Shane Kimbrough und Megan McArthur sowie dem japanischen Astronauten Akihiko Hoshide -  landete am frühen Dienstagmorgen (MEZ) im Meer vor dem US-Bundesstaat Florida, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte.

Nach dem Abdocken sollte das auch mit rund 250 Kilogramm wissenschaftlichen Experimenten beladene Raumschiff zunächst einmal um die Raumstation herumfliegen, um Fotos für mögliche anstehende Reparaturen zu machen.

Die Crew-2 SpaceX Dragon ist auf dem Weg zurück zur Erde.
Die Crew-2 SpaceX Dragon ist auf dem Weg zurück zur Erde.
Foto: AFP

Weil die Toilette an Bord des „Crew Dragon“ der Raumfahrtfirma SpaceX von Elon Musk kaputt ist, mussten die vier Astronauten, die seit April auf der ISS waren, bei ihrer Rückkehr eine Art Windel tragen. Das sei „suboptimal“, hatte McArthur im Vorfeld bei einer Pressekonferenz gesagt. „Aber bei der Raumfahrt gibt es viele kleine Herausforderungen und wir sind bereit, das in den Griff zu bekommen.“ 

Verspätung

Ursprünglich war das Abdocken der „Crew-2“ schon für Sonntag geplant gewesen, wurde aber wegen schlechter Wetterbedingungen kurzfristig auf Montag verschoben. Nach einer erfolgreichen Landung der „Crew-2“ könnte frühestens am Donnerstagmorgen (MEZ) der deutsche Astronaut Matthias Maurer mit seiner „Crew-3“ zur ISS aufbrechen.

Der Start des 51-jährigen Saarländers war eigentlich bereits für das letzte Oktober-Wochenende geplant, wurde aber schon mehrfach verschoben - unter anderem wegen schlechten Wetters und eines „kleineren medizinischen Problems“ eines Crew-Mitglieds. Das Problem werde wohl bis zum Start behoben sein, hieß es von der Nasa, und das Wetter für den nun anvisierten Termin war zunächst freundlich vorhergesagt.


Die "Crew-3" muss noch ein wenig warten.
Flug zur ISS mit Maurer auf nächsten Mittwoch verschoben
Am Sonntag sollte der Saarländer Matthias Maurer zur Internationalen Raumstation ISS starten. Nun wurde der Flug zum zweiten Mal verschoben.

Mit Maurer soll erstmals seit drei Jahren wieder ein deutscher Astronaut ins All fliegen. Gemeinsam mit den Nasa-Kollegen Thomas Marshburn, Raja Chari und Kayla Barron soll er vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida aus starten. Transportiert werden sollen auch diese vier Astronauten in einem „Crew Dragon“.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Immer wieder wurde der Start zur ISS verschoben, rund zehn Tage musste sich Matthias Maurer gedulden – jetzt ist er zum zwölften Deutschen im All geworden.
Jeff Bezos und Richard Branson
Zwei der reichsten Männer der Welt liefern sich ein Wettrennen in Sachen Weltraumtourismus. Verständnis kann man dafür nur schwer aufbringen.
ARCHIV - 05.04.2017, USA, Colorado Springs: Der Milliardär Jeff Bezos steht vor einer Weltraumkapsel auf dem Space Symposium in Colorado Springs. Bezos und drei weitere Passagiere wollen am Morgen des 20. Juli an Bord der New-Shepard-Rakete seiner Firma Blue Origin zum Rand des Weltraums starten. Foto: Chuck Bigger/Space Symposium via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++