Wählen Sie Ihre Nachrichten​

VI. Bearbags, Resupply und Trail-Magic

VI. Bearbags, Resupply und Trail-Magic

VI. Bearbags, Resupply und Trail-Magic

VI. Bearbags, Resupply und Trail-Magic


von Eric HAMUS/ 31.03.2019

Eric Hamus
Exklusiv für Abonnenten

Eric Hamus hat mit der 100-Meilen-Marke einen ersten Meilenstein hinter sich. Aus dem sonderbaren Alltag eines AT-Hikers...

Eric Hamus, inzwischen mit dem Trailnamen “Lux” versehen, hat mit der 100-Meilen-Marke einen ersten Meilenstein hinter sich. Zur Feier des Tages führt er die Leser durch den typischen Alltag abseits des Wanderns auf dem Appalachian Trail.


Da war doch etwas! Ich schrecke hoch und horche in die dunkle Nacht hinaus. Bis dato haben wir uns nicht um Bären und andere nächtliche Besucher kümmern müssen, doch mit dem Anstieg der Temperaturen, wagen sich auch die Tiere aus ihrem winterlichen Unterschlupf.

Die Ausbeute ist noch spärlich: Bis auf ein Eichhörnchen, ein Cardinal, mehrere Falken, ein Adler und eine junge Königsschlange habe ich noch keine weiteren Wildtiere zu Gesicht bekommen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

IV. Flüchtige Begegnungen fürs Leben
Der Appalachian Trail ist weit mehr als die knapp 2 200 Meilen von Georgia nach Maine. Es ist ein Weg der Begegnungen. Und manche hinterlassen einen bleibenden Eindruck.
II. Nur noch 3.495 km
Der erste Tag auf dem Appalachian Trail ist regelrecht ins Wasser gefallen. Aber kein Problem! Es sind ja nur noch 3495 Kilometer.
I. Out of Office
Eric Hamus tauscht Block und Stift gegen Rucksack und Wanderschuhe und plant, 3.500 Kilometer zu Fuß auf dem Appalachian Trail zurückzulegen.