Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Versteigerter Hitler-Besitz soll an israelische Stiftung gehen
Panorama 4 25.11.2019

Versteigerter Hitler-Besitz soll an israelische Stiftung gehen

Hitler und kein Ende: In München wurden Nazi-Memorabilia versteigert. Das Bieter-Interesse war immens.

Versteigerter Hitler-Besitz soll an israelische Stiftung gehen

Hitler und kein Ende: In München wurden Nazi-Memorabilia versteigert. Das Bieter-Interesse war immens.
Foto: AFP
Panorama 4 25.11.2019

Versteigerter Hitler-Besitz soll an israelische Stiftung gehen

Die israelische Stiftung Keren Hayesod könnte bald in den Besitz mehrerer Gegenstände von Adolf Hitler kommen.

(KNA) Der Genfer Diamantenhändler libanesischer Abstammung Abdallah Chatila kündigte laut israelischen Medienberichten von Montag an, jüngst auf einer Versteigerung erworbene Hinterlassenschaften Hitlers an Israel zu übergeben.

Chatila hatte demnach vergangene Woche in Grasbrunn bei München zehn Gegenstände Hitlers im Gesamtwert von 600.000 Euro ersteigert, um zu verhindern, dass diese "in die falschen Hände" gelangen. Insgesamt wurden mehr als 800 Objekte versteigert, darunter ein Cocktailkleid von Eva Braun und eine Luxusausgabe von Adolf Hitlers "Mein Kampf".

Unter den ersteigerten Dingen befinden sich den Angaben zufolge unter anderem Hitlers Faltzylinder sowie seine Schreibmaschine. Der Vorsitzende der Europäischen Jüdischen Vereinigung, Rabbiner Menachem Margolin, bezeichnete die Aktion als "noble Tat ersten Grades".


Hitler und kein Ende: In München wurden Nazi-Memorabilia versteigert. Das Bieter-Interesse war immens.
50.000 Euro für Hitlers Zylinder
Eine Auktion von Gegenständen aus der Nazi-Zeit sorgt schon im Vorfeld für Wirbel. Kritiker hätten die Versteigerung in Bayern gerne verboten. Der Veranstalter berichtet von einem umso größeren Andrang.

Es sei berührend, dass es immer noch Menschen gebe, die jenseits des Zynismus handelten, um zu verhindern, dass diese Gegenstände dazu genutzt würden, das Erbe der Nazis zu verherrlichen.

Die Stiftung Keren Hayesod kündigte in einer Stellungnahme an, die Auktionsstücke "mit großer Sorgfalt" zu behandeln sowie mit allen relevanten Einrichtungen zu entscheiden, was mit ihnen zu tun sei.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

50.000 Euro für Hitlers Zylinder
Eine Auktion von Gegenständen aus der Nazi-Zeit sorgt schon im Vorfeld für Wirbel. Kritiker hätten die Versteigerung in Bayern gerne verboten. Der Veranstalter berichtet von einem umso größeren Andrang.
Hitler und kein Ende: In München wurden Nazi-Memorabilia versteigert. Das Bieter-Interesse war immens.
Seltsamer Fund: Die Nazi-Mundharmonikas von Buenos Aires
Weltweit erregt der Fund einer merkwürdigen Sammlung von Nazi-Relikten in Argentinien Aufsehen. Es wird schon spekuliert, geflüchtete NS-Größen hätten sie mitgebracht. Die große Frage lautet: Wem gehörten die Hitler-Relikte ursprünglich?
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.