Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verkaufte Anteile: Pitt unterstellt Jolie böse Absichten
Panorama 08.06.2022 Aus unserem online-Archiv
Château Miraval

Verkaufte Anteile: Pitt unterstellt Jolie böse Absichten

Angelina Jolie hat ihren Anteil des Anwesens an den russischen Milliardär Yuri Shefler verkauft.
Château Miraval

Verkaufte Anteile: Pitt unterstellt Jolie böse Absichten

Angelina Jolie hat ihren Anteil des Anwesens an den russischen Milliardär Yuri Shefler verkauft.
Foto: AFP
Panorama 08.06.2022 Aus unserem online-Archiv
Château Miraval

Verkaufte Anteile: Pitt unterstellt Jolie böse Absichten

Im Oktober vergangenen Jahres hat Angelina Jolie ihren Anteil des Weinguts „Miraval“ an einen russischen Oligarchen verkauft. Pitt klagt.

(afp/lm) - Der Rechtsstreit des einstigen Hollywood-Traumpaares „ Brangelina“ um ihr Hochzeitsweingut geht in die nächste Runde. Der US-Schauspieler Brad Pitt beschuldigt seine Ex-Frau Angelie Jolie, böse Absichten beim Verkauf ihres Anteils am französischen Weingut gehabt zu haben. 


Brad Pitt und Angelina Jolie waren bis zur Scheidung im Jahr 2016 das Hollywood-Traumpaar.
Streit vor Luxemburger Gericht
Der Rosenkrieg geht in die nächste Runde: Jetzt trägt das Ex-Ehepaar Angelina Jolie und Brad Pitt seine Streitigkeiten mithilfe der luxemburgischen Justiz aus.

Sie verkaufte ihre Hälfte an einen russischen Oligarchen. Bereits im Februar klagte Pitt gegen den Verkauf. Nun argumentieren seine Anwälte in einer neuen Anklageschrift, dass Jolie ihm habe Schaden zufügen wollen. Die Schrift liegt einem Gericht in Los Angeles vor.

Die beiden Hollywood-Stars hatten 2008 eine Mehrheitsbeteiligung am Château Miraval in Südostfrankreich für etwa 25 Millionen Euro gekauft. Das ehemalige Paar hatte sich 2011 mit einer französischen Winzerfamilie zusammengetan, um den „Miraval Côtes de Provence“ zu produzieren. Benannt wurde der Wein nach ihrem Schloss in der Gemeinde Le Val. 2014 heirateten sie auf dem Anwesen.

Verbindungen könnten Ruf des Weinguts schaden

Noch bis Oktober vergangenen Jahres gehörte das Weingut beiden jeweils zur Hälfte, bis Angelina Jolie ihren Anteil an einen Spirituosenhersteller verkaufte, der von dem russischen Milliardär Yuri Shefler kontrolliert wird. Pitt soll erst im Januar über den Verkauf in Kenntnis gesetzt worden sein - entgegen einer Abmachung des Ex-Paares, weshalb Pitt klagte.


ARCHIV - 13.06.2014, Großbritannien, London: Das damalige US-Schauspielerpaar Angelina Jolie und Brad Pitt. Der Scheidungsstreit zwischen Jolie und Pitt geht offenbar weiter. (zu dpa "Scheidungsstreit zwischen Jolie und Pitt hält an" vom 07.08.2018) Foto: Facundo Arrizabalaga/EPA FILE/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Scheidungsstreit zwischen Jolie und Pitt hält an
Der Scheidungsstreit zwischen der Schauspielerin Angelina Jolie und Brad Pitt geht in die nächste Runde. Das ehemalige Hollywood-Glamourpaar streitet sich um eine angemessene Unterhaltszahlung für die Kinder.

Die beiden Stars seien sich nach seinen Angaben einig geworden, dass niemand seine Anteile ohne die Zustimmung des jeweils anderen verkaufen würde. Außerdem warf er seiner Ex vor, „schon vor langer Zeit“ aufgehört zu haben, dem Geschäft finanziell beizutragen.

Nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs erweitern Pitts Anwälte nun die Vorwürfe: In der Klageschrift wird Yuri Shefler, der Jolies Anteile kaufte, vorgeworfen, „schädliche Verbindungen und Absichten“ zu haben. Er pflege „persönliche und geschäftliche Beziehungen zu Personen, die zum inneren Kreis von Wladimir Putin gehören“, was dem Ruf des Weinguts „Miraval“ schaden könnte.

Shefler ist Kritiker Putins

Dabei ist Yuri Shefler ein langjähriger Kritiker des Putin-Regimes und hatte sich 2002 gerichtlich mit dem russischen Staat auseinandergesetzt. Im März, nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine, erklärte er, dass er aufgrund Opposition gegen Putin im Exil lebt. Er würde sogar seine berühmte Wodkamarke umbenennen, um der Ukraine seine Solidarität zu bekunden. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angelina Jolie und Brad Pitt
Der Rosenkrieg geht in die nächste Runde: Jetzt trägt das Ex-Ehepaar Angelina Jolie und Brad Pitt seine Streitigkeiten mithilfe der luxemburgischen Justiz aus.
Brad Pitt und Angelina Jolie waren bis zur Scheidung im Jahr 2016 das Hollywood-Traumpaar.
Der Scheidungsstreit zwischen der Schauspielerin Angelina Jolie und Brad Pitt geht in die nächste Runde. Das ehemalige Hollywood-Glamourpaar streitet sich um eine angemessene Unterhaltszahlung für die Kinder.
ARCHIV - 13.06.2014, Großbritannien, London: Das damalige US-Schauspielerpaar Angelina Jolie und Brad Pitt. Der Scheidungsstreit zwischen Jolie und Pitt geht offenbar weiter. (zu dpa "Scheidungsstreit zwischen Jolie und Pitt hält an" vom 07.08.2018) Foto: Facundo Arrizabalaga/EPA FILE/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Hollywood-Star Brad Pitt bricht sein langes Schweigen. Nach der Trennung von Angelina Jolie im vorigen September war der Schauspieler abgetaucht. Nun redet er über Alkohol, Therapie und seine Familie.
"Habe viele Probleme selbst verschuldet": Hollywood-Schauspieler Brad Pitt knabbert noch an der Trennung.
Der Rosenkrieg zwischen Brad Pitt und Angelina Jolie geht weiter. In dem Sorgerechtsstreit um die sechs gemeinsamen Kinder hat Pitt nach US-Medienberichten am Donnerstag einen weiteren Antrag vor Gericht eingereicht.
Brad Pitt und Angelina Jolie begegnen sich derzeit nur noch vor Gericht.