Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verbot von Solo-Besteigungen des Mount Everest
Panorama 30.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Nepal

Verbot von Solo-Besteigungen des Mount Everest

Für manche ein Lebenstraum: Einmal auf dem höchsten Gipfel der Erde zu stehen.
Nepal

Verbot von Solo-Besteigungen des Mount Everest

Für manche ein Lebenstraum: Einmal auf dem höchsten Gipfel der Erde zu stehen.
Foto: LW-Archiv
Panorama 30.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Nepal

Verbot von Solo-Besteigungen des Mount Everest

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Die Regierung von Nepal hat einem Medienbericht zufolge Solo-Besteigungen der Berge des Himalaya-Staates verboten. Ziel der neuen Vorschriften sei es, Unglücke und Todesfälle zu vermeiden.

(dpa) - Die Regierung von Nepal hat einem Medienbericht zufolge Solo-Besteigungen der Berge des Himalaya-Staates verboten. Ziel der neuen Vorschriften sei es, Unglücke und Todesfälle zu vermeiden, berichtete die BBC am Samstag unter Berufung auf die Tourismusbehörde des Landes. Demnach darf von nepalesischer Seite her auch kein Bergsteiger mehr allein auf den Mount Everest. Der höchste Berg der Welt liegt auf der Grenze zwischen Nepal und dem von China verwalteten Tibet.

Nach den neuen Vorschriften müssen ausländische Bergsteiger zudem einen einheimischen Führer bei ihrer Besteigung dabei haben. Die Behörden hoffen darauf, so mehr Arbeitsmöglichkeiten für nepalesische Bergführer zu schaffen, wie es weiter hieß. Zudem dürfen blinde und doppelt amputierte Bergsteiger Nepals Berge nicht mehr besteigen. Der blinde österreichische Extremsportler Andy Holzer hatte den 8848 Meter hohen Gipfel des Mount Everest in diesem Jahr als zweiter Blinder bezwungen.

Insgesamt gab es in der diesjährigen Klettersaison am Everest mindestens neun Tote. Ende April kam der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck in der Region ums Leben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein nepalesischer Ex-Soldat wollte als ältester Bezwinger des Mount Everest in die Geschichte eingehen. Doch der Eintrag in die Rekordbücher bleibt dem 85-Jährigen verwehrt. Die Behörden in Nepal erwarten indes in diesem Jahr eine Rekordzahl von Bergsteigern,
Der 85-jährige Min Bahadur Sherchan ist bei dem Versuch gestorben, als ältester Mensch den Mount Everest zu erreichen.
Die Bergsteiger-Saison hat begonnen
Die Bergsteiger-Saison am höchsten Berg der Welt hat begonnen. Experten befürchten wegen der Rekord-Zahl von Kletter-Genehmigungen in diesem Jahr mehr Unfälle und Tote, berichtet LW-Korresponentin Agnes Tadler.
Viele Bergtouristen reisen aus aller Welt an, um die Faszination Everest zu erleben.
Der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck ist am Sonntag bei einer Himalaya-Expedition in Nepal tödlich verunglückt. Der 40-Jährige ist am Berg Nuptse, direkt neben dem Mount Everest, nahe dem Camp 2 abgerutscht und in den Tod gestürzt.
Ueli Steck trug den Spitznamen „Schweizer Maschine“.
Aufstieg im Himalaya
Mit nur einem Finger wollte Nobukazu Kuriki vor einem Jahr den Mount Everest besteigen. Nach dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2015 sollte er mit dieser Aktion als Werbeträger den Bergtourismus ankurbeln. Doch er scheiterte. Nun will es Kuriki erneut versuchen.
Nobukazu Kuriki