Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vatikanisches Benefiz-Spiel endet 7:7
Panorama 1 22.11.2021
Ciro Immobile als Schiedsrichter

Vatikanisches Benefiz-Spiel endet 7:7

Vor der Partie empfing Papst Franziskus die Teams am Samstag in einer Privataudienz.
Ciro Immobile als Schiedsrichter

Vatikanisches Benefiz-Spiel endet 7:7

Vor der Partie empfing Papst Franziskus die Teams am Samstag in einer Privataudienz.
Foto: AFP
Panorama 1 22.11.2021
Ciro Immobile als Schiedsrichter

Vatikanisches Benefiz-Spiel endet 7:7

Die inklusive Vatikan-Elf "Fratelli Tutti" spielte gegen eine Auswahl der Welt-Roma-Organisation. Am Rand der Partie wurden Spenden gesammelt.

(KNA) - Mit einem 7:7-Unentschieden endete am Sonntagnachmittag das Freundschaftsspiel zwischen einer Fußball-Auswahl der Welt-Roma-Organisation und einer inklusiven vatikanischen Mannschaft. Die von Italiens Fußball-Star Ciro Immobile als Schiedsrichter geleitete Partie sollte Anliegen der Papst-Enzyklika „Fratelli tutti“ versinnbildlichen.

Entsprechend hieß die aus Vatikan-Angestellten, Schweizergardisten, Migranten und Menschen mit Behinderung zusammengestellte Mannschaft "Fratelli tutti". Papst Franziskus hatte die Auswahl der Welt-Roma-Organisation am Samstag in Privataudienz empfangen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Das einerseits sehr engagiert, aber auch mit Augenzwinkern ausgetragene Match fand im Trainingsstadion des Seria-A-Clubs Lazio Rom in Formello, außerhalb der Hauptstadt statt. Nach einem 6:1-Halbzeit-Stand drehten die vatikanischen Spieler, teils mit erheblicher Nachsicht des Gegners, die Partie. Jede Mannschaft hatte zudem einen Elfmeter erhalten - wegen Fouls und Handspiels.

Zwei abseitsverdächtige Treffer von „Fratelli tutti“ kontrollierte Schiedsrichter Immobile per Smartphone-Aufnahme eines Organisators und gewährte die Tore. Hingegen erhielten die Trainer beider Mannschaften wegen ungebührlichen Verhaltens am Spielfeld-Rand jeweils eine - offensichtlich auch nicht ganz ernst gemeinte - Gelbe Karte.


This photo taken and handout on October 3, 2020 by the Vatican Media shows Pope Francis arriving to celebrate mass at the tomb of St. Francis in Assisi prior to signing a new encyclical on human fraternity titled "Fratelli Tutti". (Photo by Handout / VATICAN MEDIA / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO /VATICAN MEDIA / HANDOUT " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Kardinal Hollerich über das neue Papstschreiben "Fratelli tutti"
Kardinal Jean-Claude Hollerich spricht im Interview über die wichtigsten Punkte des neuen päpstlichen Rundschreibens "Fratelli tutti" - und über sein erstes Jahr als Kardinal.

Organisiert wurde das Freundschaftsspiel vom Päpstlichen Kultur-Rat unter Kurienkardinal Gianfranco Ravasi zusammen mit dem Fußballverein Lazio Rom. Am Rande der Partie wurden nach Angaben des Vatikan Spenden für ein Integrationsprojekt der Diözese Rom gesammelt. Das Geld kommt der gesellschaftlichen Eingliederung der Roma-Minderheit und anderer benachteiligter Menschen zugute.

Die Idee für das Benefizspiel stammt von der Welt-Roma-Organisation mit Sitz in Zagreb. Sie hatte sich mit einem entsprechenden Vorschlag an Franziskus gewandt. Hintergrund war der Papstbesuch in einer Roma-Siedlung im slowakischen Kosice Mitte September. Dort sprach sich das Oberhaupt der katholischen Kirche gegen Ausgrenzung und Ghettoisierung aus. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Papst-Besuch in Ungarn
Der Papst trifft auf Viktor Orbán - und geht einer direkten Konfrontation aus dem Weg. Dennoch bezieht er in der Flüchtlingsfrage Position.
Bishops leave at the end of a Holy Mass to close an International Eucharistic Congress at Heroes' Square in Budapest on September 12, 2021, during his papal visit to Hungary. - The Pope embarked on September 12 on his 34th international trip for a one-day visit to Hungary for an international Catholic event and a meeting with the country's populist leader, and a three-day visit to Slovakia. (Photo by Attila KISBENEDEK / AFP)
Der in Luxemburg geborene ehemalige deutsche Staatsbürger, dann französische Außenminister und Ministerpräsident gab den Anstoß für die europäische Versöhnung.
09.04.2014 SCH, Batiment Robert Schuman, Kirchberg, 2, place de l'europe, (Foto: Romain Schanck)