Wählen Sie Ihre Nachrichten​

V. Pizza-Pathos: Lernstunden auf dem Appalachian Trail

V. Pizza-Pathos: Lernstunden auf dem Appalachian Trail

V. Pizza-Pathos: Lernstunden auf dem Appalachian Trail

V. Pizza-Pathos: Lernstunden auf dem Appalachian Trail


von Eric HAMUS/ 25.03.2019

Tiefkühlpizza wird nach meheren Tagen in der Wildnis zur wahren Delikatesse.Foto: Eric Hamus
Exklusiv für Abonnenten

Nach fünf Tagen in der Wildnis erreicht Eric Hamus Neels Gap, wo er bei Pepperoni-Pizza und einer heißen Dusche etwas verschnaufen kann.

Oft sind es Kleinigkeiten, die das Leben ausmachen. Das macht sich vor allem bemerkbar, wenn einen nach fünf Tagen in der Wildnis zum ersten Mal der würzige Geruch einer Pepperoni-Pizza ins Schwärmen bringt.

“Eric? Pizza for Eric?” Zwei Tage lang habe ich auf diese magischen Worte gewartet. Ich springe vom Picknicktisch auf und stolpere fast über meinen Rucksack. Wir befinden uns in Neels Gap, genauer gesagt auf der Terrasse von Mountain Crossings, eines Outdoorladens, der strategisch nicht besser platziert sein könnte. Neels Gap ist der erste Ort, an dem sich die Wanderer nach dem Start des Appalachian Trails (AT) mit Material und Nahrung eindecken können.

In der Regel brauchen die Hiker vier bis fünf Tage vom südlichen Terminus des Fernwanderweges bis nach Neels Gap ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Appalachian Trail: A Luxembourger in America
Journalist Eric Hamus bloggt wieder aus den Vereinigten Staaten. Dieses Mal aber nicht von den Midterms, sondern von seinem Versuch, die 3500 Kilometer des Appalachian Trail an einem Stück zu wandern.